Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
256 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Strandgut
Eingestellt am 10. 10. 2010 13:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kleinebärin
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2008

Werke: 14
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kleinebärin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Laufen, am Strand entlang, soweit mich die FĂĽĂźe tragen.
Weglaufen...
Von allem
Er hat bisher noch nicht angerufen. Hat sich nicht erkundigt, ob ich gut auf der Insel angekommen bin. Ich werde seine Nummer nicht wählen. Habe Angst vor dem ergebnislosen Klingeln des Mobiltelefons. Spüre, wie Ärger sich in meinem Bauch ausbreitet.
Die Wolken hängen hoch und grau. Ich ziehe das Stirnband ein wenig tiefer in die Stirn. Ärger, auch eine Art in Verbindung zu bleiben. Wie Liebe. Nur von anderer Qualität.

In der Ferne verspricht eine Wolkenlücke ein Stückchen blauen Himmel. Vielleicht bricht die Sonne durch, bringt das Meer zum Leuchten. So dass es nicht mehr dunkel und bedrohlich wirkt…
Am Strand liegt neben Seegras eine rote Rose. Kurz darauf Äste eines Lorbeerstrauches, zu einem Strauß zusammengebunden, auf einer Muschelbank. Dann ein Kranz aus Buchsbaum geflochten…Verwelkende Beigaben einer Seebestattung. Ich lasse meinen Blick über die Wasseroberfläche gleiten. Stell mir vor,dass dort irgendwo ein toter Körper treibt.
Der Sandstrand wirkt weiter weg heller, beinahe weiĂź, als ob die Wolkendecke dort dĂĽnner ist. Ich laufe darauf zu, angetrieben von der Sehnsucht nach Licht.
Nahe dem Spülsaum mache ich eine Bewegung aus, etwas Verblichenes, schwach orange, bewegt sich im Rhythmus der Wellen. Wie Finger die auftauchen und wieder unter die Wasseroberfläche gezogen werden…für einen Moment meine ich eine Hand zu sehen,die sich empor streckt. Erschrocken bleibe stehen, schau wie gebannt…und lache erleichtert auf, denn es handelt sich um einen alten Gummihandschuh, der dort treibt.
Ich laufe weiter, lasse die anderen Strandläufer zurück, es gibt nur noch mich, den Wind und Bilder…
Zwei junge Männern, die am Strand um die Wette laufen…mit braungebrannten Beinen jagen sie scheinbar mühelos dahin, werden kleiner, werfen sich in den Sand…welch ungestüme Kraft, welch wunderbare Sorglosigkeit in jenem Sommer, als Chris seinen Zivildienst auf dieser Insel ableistet. Es treibt mir Tränen in die Augen, weil die Tage der Leichtigkeit schon so weit zurück liegen …
Mit Mal sehe ich einen Seehund am Strand liegen, der den Kopf hebt und mich aufmerksam ansieht. Obwohl er freundlich wirkt, halte ich Abstand. Habe noch die Warnung von Chris im Ohr, dass sich hinter seinem harmlosen Ă„uĂźeren ein Raubtier verbirgt.
Die DĂĽnen habe ich hinter mir gelassen, nur noch Strand der mitten ins Meer fĂĽhrt und am Horizont die Nachbarinsel Wangerooge mit ihrem Leuchtturm. In der Fahrrinne zwischen den Inseln zieht ein Fischkutter vorbei, ich kneife die Augen zusammen und schaue ihm nach.
Breite die Arme aus, atme tief durch und fühle mich weit und leer…
Von irgendwo her steigt unvermittelt eine Strophe des alten Kirchenliedes in mir auf… Und wirf all Angst, Furcht, Sorg und Schmerz in Meerestiefen hin…
UnwillkĂĽrlich beginne ich die Melodie zu summen, dann die Worte zu formen und zu singen.
Erst leise, dann immer lauter… Dass ich mich an das Lied erinnern kann, es in mir nach langem Schlummer wieder erwacht ist, versetzt mich in freudiges Erstaunen…
Nach einer Weile drehe ich mich um und laufe zurück. Bin auf einmal erschrocken von der Weite, dem Nichts, dem Alleinsein…
Der RĂĽckweg zieht sich hin, noch kann ich das Dorf in der Ferne nicht erblicken.
Meine Beine werden immer schwerer, auch fühle ich mich hungrig. Habe den Blick Schritt für Schritt auf den Sand vor mir gesenkt.…
Ich schaue auf um zu sehen, wie weit ich noch laufen muss. Kann die ersten Dächer des Dorfes bereits ausmachen.
Und dann erblicke ich am Dünenrand, ein Stückchen von mir entfernt, einen Sessel. Wie aus dem Nichts ist er aufgetaucht, ein Wohnzimmersessel mit Holzgestell und blauen Polstern. Ungläubig laufe ich darauf zu. Vergessen ist alle Müdigkeit, ich beginne zu rennen…
Da steht er im Sand, ohne Fußspuren, die zu ihm hin oder von ihm weg führen. Auf unberührtem Boden. So als sei er direkt vom Himmel gefallen …
Ich sinke in die blauen Polster, beinahe ein wenig atemlos. Werfe meinen Rucksack auf den Boden. Warm ist mir geworden. Ich öffne den Reißverschluss meiner Jacke, streife mit einer raschen Bewegung beinahe ungeduldig mein Stirnband vom Kopf. Ziehe auch Schuhe und Strümpfe aus. Mache die Beine lang und bin überrascht, wie fein und warm sich der Sand unter meinen Fußsohlen anfühlt. Fahre mit der Zunge über die Lippen und schmecke das Salz. Ich lege den Kopf weit in den Nacken, hebe den Blick. Und bemerke erst jetzt, dass die Wolkendecke aufgebrochen ist. Da sind Licht und Sonnenstrahlen, die mich umfassen ….
Und mit einem Mal fühle ich mich hell und auf wundersame Weise dem Himmel so nah…


__________________
© uma

Version vom 10. 10. 2010 13:00

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ofterdingen
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 24
Kommentare: 382
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ofterdingen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Kleinebärin,

"Laufen, am Strand entlang, soweit mich die FĂĽĂźe tragen.
Weglaufen...
Von allen Emotionen…
Er hat bisher noch nicht angerufen."

Gleich am Anfang schreibst du einen Filmtitel ab und stimmst damit den Leser auf Fernsehen ein, auf Endlosserie und Russland. Was das soll, bleibt unverständlich. Oder wusstest du einfach nicht, dass "So weit die Füße tragen" ein Filmtitel ist?

Dann erzählst du uns, dass du "von allen Emotionen" wegläufst. Man/frau kann vor Problemen weglaufen, zum Beispiel vor Erziehungsschwierigkeiten mit einem missratenen Kind, indem man/frau sich nach Indien absetzt und die Göre einfach dem Partner/der Partnerin oder dem Jugendamt überlässt. Vor Emotionen aber kann man nicht weglaufen, die haben die unangenehme Eigenschaft, dass sie überall hin mitrennen.

"Seebestattung. Ich lasse meinen Blick über die Wasseroberfläche gleiten, unter der dort irgendwo ein toter Körper treibt."

Clara: "soweit ich weiss, gibt es bei der Seebestattung nur Staubform -keine Körper."

Clara, es wäre zumindest theoretisch denkbar, dass ein Kapitän eine Leiche in einen Sack stecken und über Bord werfen lässt, zum Beispiel, wenn einer während der Seereise an einer extrem ansteckenden Krankheit gestorben ist und sofort entsorgt werden muss, um nicht die übrigen Menschen auf dem Schiff zu gefährden. In diesem Fall wäre es jedoch mehr als unwahrscheinlich, dass da am Ende "ein toter Körper treibt", denn man würde sicherlich irgendwelche schweren Brocken mit in den Sack packen, damit dieser versinkt und für immer unten bleibt und eben nicht mehr treibt.

Tja, bis zur treibenden Leiche habe ich gelesen. Dann hatte ich keine Lust mehr. Sorry!
__________________
Man soll keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schlieĂźlich groĂź genug. J. P. Sartre

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!