Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
253 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Strandspaziergang mit der kleinen Meerjungfrau
Eingestellt am 16. 09. 2003 18:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
SchattenfÀngerin
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 18
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SchattenfĂ€ngerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Strandspaziergang mit der kleinen Meerjungfrau

Endlich Urlaub! Genieße den Tag! Entspanne... endlich! Raus aus der Ferienwohnung, an den Strand. Den Wind in den Haaren spĂŒren, die Wellen rauschen hören, darauf freust du dich schon das ganze Jahr. Tu es, genieße deinen Urlaub.............
In diesem Jahr habe ich ihn besonders nötig. Vierzehn Tage an DĂ€nemarks KĂŒste, nicht besonders exotisch, aber dafĂŒr sehr erholsam. In der kargen Landschaft dieser Region fĂ€llt es besonders leicht sich auf das Wesentliche zu besinnen. Scheinbar endloser Strand lĂ€sst die Gedanken schweifen. SpaziergĂ€nge direkt am Meer, schweigend,... nach innen lauschend und die Seele atmet tief durch. Ja, jeden Atemzug genießen,.... aber scheinbar nicht genug,
es fĂ€llt mir schwer abzuschalten, alles hinter mir zu lassen. Es gilt ein GefĂŒhlschaos zu ordnen, meine Mitte zu finden. Unerreichbar, erscheint mir dieses Ziel, ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich Gedanken an lĂ€ngst Vergangenes verschwende und meinen Blick nicht wie ĂŒblich nach vorne richte. Hast du alles richtig gemacht....alle Probleme gelöst....dich genug um die Probleme anderer gekĂŒmmert.....deine Kollegen genĂŒgend unterstĂŒtzt........?
He, du hast Urlaub, entspann dich endlich!
Fang endlich an, lebe, die Zeit ist kurz genug!

Bei einem meiner SpaziergĂ€nge fĂ€llt es mir auf. Das Wetter lĂ€sst mich mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze und nach unten gerichtetem Blick den Strand entlang wandern. Der Wind treibt mir die TrĂ€nen in die Augen, weinen tut gut und ich lasse es einfach geschehen. Die Wellen haben unendlich viele Steine an den Strand gespĂŒlt, deren Farbenspiel und Formenvielfalt beginnen mich zu faszinieren. Ich nehme einen der Steine in meine HĂ€nde, ertastete seine Struktur, der glatte, nasse Stein zeigt sich in leuchtendem Blau, ich kann und will seinem Zauber nicht widerstehen. Ich muss ihn mitnehmen, er findet seine vorlĂ€ufige Unterkunft in der Tasche meiner Regenjacke. Angespornt durch diesen Fund, halte ich Ausschau nach weiteren, bemerkenswerten StĂŒcken. Ein paar Schritte weiter entdeckte ich wieder einen blauen Stein, der die Form eines Herzens hat. Ungewöhnlich, oder gibt es solche Steine etwa hĂ€ufiger? Meine Neugier lĂ€sst mich weiter suchen und so finde ich an diesem trostlosen Tag sieben dieser kleinen Steinherzen in den unterschiedlichsten Farben und GrĂ¶ĂŸen. Gedanken und TrĂ€ume machen sich in mir breit. Wie kommt es das an diesem Strand herzförmige Steine zu finden sind, wo doch die meisten der Steine, von der Brandung rundgeschliffen ans Ufer gespĂŒlt werden? Meine Gedanken sind frei, meine Seele scheint zu fliegen. Hans Christian Andersens Geschichte von der kleinen Meerjungfrau geht mir durch den Kopf. Die kleine Meerjungfrau, die ihr Leben verliert, weil sie zu sehr liebte. Sie gibt ihr Leben und ihre Freiheit auf, um stumm in der NĂ€he ihres Geliebten zu sein. Der erkennt die wahre Liebe neben sich nicht, er heiratet eine Andere und die Meerjungfrau stirbt, an gebrochenem Herzen. Sie muss ins Meer zurĂŒckkehren, verwandelt in Meeresschaum. Die unerfĂŒllte Liebe der kleinen Meerjungfrau könnte die Ursache sein fĂŒr die Steinherzen. Mit diesen Herzen will sie uns vielleicht daran erinnern, dass wir Liebe leben mĂŒssen, sie nicht ignorieren dĂŒrfen! Sie kommt oft unerwartet, ungeplant, ĂŒberwĂ€ltigend, mit einer Macht die man nicht fĂŒr möglich hĂ€lt, man darf sie nicht aussperren, muss sie annehmen und hĂŒten wie einen Schatz. Liebe passiert nicht jeden Tag und es wĂ€re Verschwendung von Lebensenergie und GlĂŒck, wenn man sie ignoriert. Vorsichtiger Umgang mit dem GefĂŒhl ist unbedingt nötig, denn Liebe kann weh tun, kann dich zerreißen, deine Seele in den Staub treten....... sie lĂ€sst dich auch fliegen, durch nie geahnte Welten schweben, pass auf eine kleine Ursache kann große Wirkung haben. Wird sie nicht erwidert, gibt es viele Momente der Erkenntnis in denen du abrupt deine FlĂŒgel verlierst und mit einem dumpfen Knall auf dem Boden landest. Du erkennst dann, dass deine Liebe nicht gewollt, verschwendet und vertan ist, trotzdem nimmst du den nĂ€chsten Strohhalm als Entschuldigung, klammerst dich wieder daran um von vorne anzufangen ....... bis zum nĂ€chsten Absturz..........zur nĂ€chsten trĂ€nenreichen Nacht.......zur nĂ€chsten......
Manche lernen es nie! Ich gehöre auch dazu.... immer wieder fange ich von vorne an......Jedes Mal gebe ich alles, meine Seele, mein Herz, meine ganzen GefĂŒhle,... ich hoffe..... trĂ€ume.....! Gibt es die Liebe in ihrer Wahrhaftigkeit und Unendlichkeit? Enden wir alle wie die kleine Meerjungfrau, schaukelnd als Meeresschaum auf dem Ozean des Lebens, voll unerfĂŒllter Liebe, Steine zu Herzen formend um Unwissende zu erinnern das erwĂ€hlte Prinzen und Prinzessinnen oft zu blind sind um die wahrhaftige Liebe zu erkennen?


Die gefundenen Steine nehme ich mit nach Hause, verschenke sie an Menschen, die ich auf die eine oder andere Art liebe, hoffend dass sie ihren Wert erkennen...........und ihre Gedanken fliegen lassen zu mÀrchenhaften Gefilden......

Übrigens, einen dieser Steine ist stets in meiner Tasche, er hilft mir das Wesentliche gelegentlich mit meinen HĂ€nden zu greifen.....

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Minds Eye
Guest
Registriert: Not Yet

Hi SchattenfÀngerin,
ein schöner, gefĂŒhlvoller Text ist das.
Mir ist das ein oder andere Ausrufezeichen ein bißchen zu viel. Und "Eyecatcher" könnte man auch noch anders ausdrĂŒcken. Aber sonst gefĂ€lltÂŽs mir gut.
Gruß,
ME.

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo schattenfÀngerin,

also, wenn du nur den mittleren abschnitt nehmen wĂŒrdest, wĂ€re ich mit deiner geschichte vollauf zufrieden. den rest sehe ich als absolut ĂŒberflĂŒssig an, im hauptteil hast du so einen schönen bogen drin, den wĂŒrde ich nicht mit lametta verwĂ€ssern...
ansonsten schließe ich mich minds eye in ALLEN punkten an.

viele grĂŒĂŸe

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


SchattenfÀngerin
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 18
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SchattenfĂ€ngerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Minds eye,
freut mich das es Dir gefĂ€llt. Werde Deine Tipps ĂŒberdenken und mich noch mal ans Werk machen.
Gruß SchattenfĂ€ngerin


Bearbeiten/Löschen    


SchattenfÀngerin
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 18
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SchattenfĂ€ngerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rainer,
auch Dir vielen Dank fĂŒr Deine Tipps. Das Lametta davor und dahinter, gehört fĂŒr mich zu diesem Text. Bei weiteren Kurzgeschichten werde ich Deinen Rat beachten und sparsamer mit Lametta sein.
Danke!
SchattenfÀngerin

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!