Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
408 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Stürze in die Tiefe
Eingestellt am 19. 09. 2002 16:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11046
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Stürze in die Tiefe
und das Fangnetz bleibt leer.
Schwebe über der Erde,
ein Gefühl des Traumes.
Fliege und fliege und fliege und betrachte
die zahlreichen Flüsse aus Eis.
Fliege und fliege und fliege und lache,
heule, zerreiße mich in die Be-
standteile und verliere
die Flügel,
die fallen
wie Schnee.

Bleibe leer und schwebe über
der Erde,
ein Gefühl des Traumes.

Wo war ich gewesen in all den
schlauen Jahren?
Wo verlor ich Zeit und Zeit und Zeit?
War im Irrenhaus
vor der Ankunft
des gelben Mondes.
War im Irrenhaus
trank Tee.
War
gerettet
gerettet
gerettet.
War normal
hatte Nägel getankt.
Steckte in einer
Zwangsjacke -
und trug sie stolz.
Stecke und flicke Flügel.
Flügel aus Blei.
Flügel aus Papier.
Flügel aus Gedanken,
leichter als Luft.

Stürze in die Tiefe
und das Fangnetz bleibt leer.
Schwebe über der Erde,
ein Gefühl des Traumes.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Wo

lieber Bernd,
das macht mich traurig dieses Gedicht. Das Gefühl das du in mir vermittelst.Es erinnert mich an Lebensfetzen vor langer Zeit als meine Flügel verbrannten. Nun, da ich mit den Stumpen weiter lebe, auf dem Boden der Realität, erinnern deine Worte an schmerzhafte Zeiten aus einer andern Zeit, einem andern Leben. Mut braucht es, um sein Leben zu leben, ob mit oder ohne Flügel. Phantasie um es sich zu gestalten, Wahrheit damit man nicht immer verrückt bleibt. Wird das Fangnetz uns halten? oder uns wie ein Trampolin fliegen und fallen lassen. Einmal - werden wir stürzen - ins Nirgendwo oder Irgendwo. Eine unlösbare Frage.
Ich wünsche dir Glück und Zufriedenheit
Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11046
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Sansibar, danke für die Antwort. Mir geht es so ähnlich. Das Gedicht ist schon ziemlich alt, etwa 15 Jahre, ich hatte tatsächlich fast so ein Gefühl, als ob meine Flügel verbrannten. Es war alles sehr merkwürdig. Aber alles ging weiter. Nur das Gefühl des Traumes und eine unbestimmte Traurigkeit blieben, kommen von Zeit zu Zeit.

Liebe Grüße von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sansibar,
mein Lieber,

an sich hatte ich für heute ein Treffen im Struwwelpeter-Museum vorgesehen. Aber nachdem ich nichts mehr im Forum gesehen habe, neige ich dazu, doch nur noch am Abend ins TAT zu fahren. Gehe ich da richtig in der Annahme, daß Du das nicht mehr weiter verfolgt hast?

Liebe Grüße
von
Omar

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!