Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
398 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Sturmklang
Eingestellt am 03. 02. 2005 09:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sirprise
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2004

Werke: 30
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sirprise eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sturmklang

Hörst du es ?
Kannst du es auch hören, sag ?

Es dringt von Ferne,
ein unbestimmter Klang,
geboren aus Sturm,
Zerstörung und Vernichtung.

Klagelieder der Seele
vereinen sich im Takt
berstender Herzen,
untergehender GefĂŒhle,
sterbender TrÀume .

Der Wind treibt es herĂŒber.
LĂ€sst uns ungewollt teilhaben.

Halte mich. Lass nicht zu,
dass wir gefangen werden,
mittanzen und uns
im Takt des Untergang's
bewegen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo sirprise,
ich mag den Ton deines Gedichts sehr gern.
An einigen Stellen wurde der Lesefluss
unterbrochen:

"Es klingt von Ferne,
ein unbestimmter Klang,"
Hier stört mich die Doppelung. Eines der beiden
Wörter wÀre besser durch ein anderes ersetzt.

"sterbender TrÀume !"
Warum an dieser Stelle ein Ausrufezeichen?
Inhaltlich stelle ich mir eher einen Punkt vor.
Oder soll diese Stophe gerufen werden?

"LĂ€sst uns ungewollt daran teilhaben."
Diese Zeile ist so viel lÀnger als die vorigen, das
hört sich nicht stimmig an.

"Halte mich. Lass nicht zu,
daß wir von dem Reigen
gefangen werden.
Nicht mittanzen,
nicht im Takt des Untergangs
uns bewegen.
"

Was hÀlst du von folgender Variante:
Halte mich. Lass nicht zu,
dass wir gefangen werden.
Mittanzen,
im Takt des Unterganges
uns bewegen.

Das verÀndert ein bisschen deine Aussage,
verbessert jedoch m. M. nach die Lesefreundlichkeit.
"Dass" mit doppeltem "S", weil du ansonsten auch
die neue Rechtschreibung genutzt hast.

Vielleicht kannst du mit dem einen oder anderen
etwas anfangen.
Viele GrĂŒĂŸe,
Denschie


Bearbeiten/Löschen    


sirprise
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2004

Werke: 30
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sirprise eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

denschie,

danke fĂŒr deine textarbeit.

ja du hast recht mit deinen vorschlĂ€gen, ich habe sie auch ebenso ĂŒbernommen.
auch das ausrufezeichen gegen nen punkt ersetzt, wobei ich nur anmerken wollte, das ich eben dieses bersten der herzen sterben der trÀume etc...hervorheben und eindringlich machen wollte.
letzter vers... eindeutig besser als vorher, wobei ich noch etwas Ànderte.
hm...

genau so !

liebe grĂŒĂŸe aus krefeld

S.

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo nach krefeld!
der letzte vers ist so noch schöner.
ich dachte auch, dass sich meine version
ein wenig abgehackt anhört, weil ich einfach
nur "nicht" weggestrichen habe, ohne etwas
neues hinzu zu fĂŒgen.
schönen abend,
denschie

Bearbeiten/Löschen    


venividivici
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2005

Werke: 6
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um venividivici eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo sirprise..hallo denschi

Ich bin ehrlich gesagt kein Freund von Verbesserungen,
aber diesmal muss ich zugeben das es in der Tat besser geworden ist.
Ich mochte den Text schon vorher..aber jetzt ist er fĂŒr mich perfekt.
*hach mach*

GrĂŒsse T.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!