Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95240
Momentan online:
453 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sturzflug
Eingestellt am 11. 06. 2013 12:45


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Silberpfeil
Festzeitungsschreiber
Registriert: May 2013

Werke: 16
Kommentare: 25
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Silberpfeil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie hat das Radio ausgeschaltet. Heute mag sie die laute Rockmusik nicht h├Âren, die sie f├╝r gew├Âhnlich auf dem Weg zur Arbeit begleitet. Eine Stunde dauert die Fahrt durch die Stadt. Es ist der schnellste Weg, trotzdem sieht sie rot: rote Bremslichter. Doch an diesem Morgen st├Ârt sie sich nicht am Verkehr, denn zu gro├č ist der Kummer, der sie seit dem gestrigen Streit mit ihrem Partner gefangen h├Ąlt.
Sie f├╝hlt sich taub, kann sich nur schwer auf die Stra├če konzentrieren. M├╝digkeit ├╝bermannt sie zus├Ątzlich, denn sie hat in dieser Nacht keinen ruhigen Schlaf gefunden. In ihren Gedanken wiederholen sich immer wieder die Worte ihres Partners. Sie wei├č, sie muss sich nun zusammenrei├čen, aufh├Âren, sich selbst zu zerfleischen, doch sie ist machtlos gegen den Automatismus, den ihre Gedanken fahren.

Es geschieht nur wenige Meter vor ihr. Wie ein Liebespaar sausen zwei kleine V├Âgel Seite an Seite durch die Luft und einen kurzen Augenblick lang sp├╝rt sie bei ihrem Anblick einen Stich mitten ins Herz. Doch die V├Âgel rasen direkt auf die Stra├če zu. Sie kann nicht sagen, ob sie sich absichtlich in einen Sturzflug begeben, oder ob es sich um Jungtiere handelt, deren Flugk├╝nste noch nicht ausreichend ausgebildet sind. Einer von beiden prallt seitlich gegen das Auto vor ihr, f├Ąllt auf die Stra├če, rollt unter das Auto, ohne von den Reifen erfasst zu werden und landet schlussendlich im Stra├čengraben. Der andere Vogel ist verschwunden. Wie in Trance f├Ąhrt sie an der Stelle vorbei, versucht im R├╝ckspiegel zu erkennen, ob der Vogel noch lebt. Am liebsten h├Ątte sie nachgesehen.
Das Auto vor ihr biegt ab, als w├Ąre nie etwas geschehen. Tr├Ąnen laufen ihr die Wangen hinunter. Sie merkt nicht, dass sie schneller f├Ąhrt. War es ein Zeichen? Sie kommt nicht mehr dazu, ├╝ber diese Frage nachzudenken, denn sie hat die enge Haarnadelkurve vergessen, durch die der Weg hinab ins Tal f├╝hrt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung