Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
222 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Suche
Eingestellt am 02. 11. 2007 22:23


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Anysa
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2007

Werke: 25
Kommentare: 140
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anysa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Undurchdringlicher Nebel
deiner Seele
nimmt mir die Sicht

Die dunkelsten Ecken meidend
kämpfe ich mich
durch die Zähigkeit

Ich suche meine
verirrten Sonnenstrahlen
die zu dir kamen

Die damals dein Herz,
so sehr sie es versuchten,
nicht erwärmten

Im dichten Nebel
hab ich plötzlich
meinen R√ľckweg verloren
__________________
Auch die Ewigkeit besteht aus Augenblicken.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Thys
Guest
Registriert: Not Yet

Anysa,

hier mal etwas, was ich nicht so gelungen finde:

Undurchdringlicher Nebel
deiner Seele
nimmt mir die Sicht


Ist die Seele selber ein Nebel oder nur von irgendwelchen Nebeln umgeben? Das Erstere w√ľrde mich wirklich zum Grinsen bringen.

Die dunkelsten Ecken meidend
kämpfe ich mich
durch die Zähigkeit


Jetzt um beim Bild zu bleiben... man spricht zwar schon mal vom zähen Nebel. Nicht aber weil er von der Konsistenz her zäh wäre, sondern weil er sich so zäh vertreiben lässt. Du kämpfst Dich aber durch eine Zähigkeit des Nebels. Da frage ich mich: Ist der aus Sirup?

Ich suche meine
verirrten Sonnenstrahlen
die zu dir kamen


Verirrt? Wieso denn das? Sollten die etwa vielleicht gar nicht seine Seele erreichen?

Die damals dein Herz,
so sehr sie es versuchten,
nicht erwärmten


Jetzt w√ľrde ich sagen, sie waren doch nicht verirrt. Sie sollten schon dahin. Der Nebel war nur so dicht, dass er viele der zielstrebigen Strahlen verschluckt hat.

Im dichten Nebel
hab ich plötzlich
meinen R√ľckweg verloren


Willst Du denn wirklich weg oder willst Du eher den Nebel vertreiben?

Gruß

Thys

Bearbeiten/Löschen    


petrasmiles
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Anysa,

√ľber das Wort 'Z√§higkeit' bin ich zuerst auch gestolpert, aber ich habe es nicht direkt auf den Nebel bezogen. Vielleicht gibt es ein besseres Wort, zu beschreiben, dass man den anderen mit der Seele sucht, er das aber unm√∂glich macht.

Ich glaube, man muss soetwas schon einmal empfunden haben, um Deine Verse als stimmig und eingängig zu empfinden (wobei das eine typische Frauenproblematik zu sein scheint, und Männer hier eher auf der 'Sachebene' kleben, nicht wahr, Thys )

Ich lese das so:
Ich habe mich auf Dich eingelassen und wollte herausfinden, wer Du bist.
Ich wollte gar nicht in Deine Abgr√ľnde einsteigen und Dir Deine Geheimnisse entrei√üen, aber Du entfliehst mir.
Ich dachte, meine Liebe f√ľr Dich h√§tte Dich erreicht, aber mit Deinen Worten und Handlungen leugnest Du das.
Im Gegenteil verh√§ltst Du Dich zu mir widerspr√ľchlich, und verwickelst mich in Scheingefechte. Das macht mich traurig und verwirrt mich derart, dass ich nicht wei√ü, wie ich aus dieser Geschichte wieder rauskommen soll.

Anders ausgedr√ľckt: Du stehst mitten auf dem Rasen, nachdem jemand einladend gewunken hat, und auf einmal schaut er b√∂se und sagt: Betreten verboten.

Das sind keine M√§nnergef√ľhle, von daher sei Thys entschuldigt

Liebe Gr√ľ√üe
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug f√ľr Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


Anysa
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2007

Werke: 25
Kommentare: 140
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anysa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Thys,

vielleicht kann ich dir einiges erkl√§ren. Mir kommt es so vor, als w√ľrdest du dich lustig machen. Nun denn, vielleicht habe ich auch den falschen Eindruck.

quote:
Undurchdringlicher Nebel
deiner Seele
nimmt mir die Sicht

Ist die Seele selber ein Nebel oder nur von irgendwelchen Nebeln umgeben? Das Erstere w√ľrde mich wirklich zum Grinsen bringen.
Mit dem Nebel wollte ich das Ungreifbare der Seele darstellen. Was die Seele ist und was sich dahinter verbirgt, kann keiner wissen. Genauso undurchschaubar und geheimnisvoll ist der Nebel. Ob das zum Lachen ist, steht jedem frei.

quote:
Die dunkelsten Ecken meidend
kämpfe ich mich
durch die Zähigkeit

Jetzt um beim Bild zu bleiben... man spricht zwar schon mal vom zähen Nebel. Nicht aber weil er von der Konsistenz her zäh wäre, sondern weil er sich so zäh vertreiben lässt. Du kämpfst Dich aber durch eine Zähigkeit des Nebels. Da frage ich mich: Ist der aus Sirup?
Gut, die Zähigkeit ist wirklich nicht gut. Aber ein anderes Wort fällt mir nicht ein. Ich wollte damit erklären, das es sehr schwierig ist, sich der Seele einer Person zu nähern oder diese zu erkunden. Der Sirup ist da etwas fehl am Platz.
Geheimnisse hat jeder, die man nicht unbedingt aufdecken sollte. Das sind die dunklen Ecken.

quote:
Ich suche meine
verirrten Sonnenstrahlen
die zu dir kamen

Verirrt? Wieso denn das? Sollten die etwa vielleicht gar nicht seine Seele erreichen?
Die Sonnenstrahlen symbolisieren meine Liebe zu der Person, die ihn durchdringen und in seiner Seele ein Freudenfeuer veranstalten sollte. Statt dessen aber wurden diese verschluckt, haben sich in der unendlichen Weite seiner Seele verirrt. Die Liebe war nicht ausreichend.

quote:
Die damals dein Herz,
so sehr sie es versuchten,
nicht erwärmten

Jetzt w√ľrde ich sagen, sie waren doch nicht verirrt. Sie sollten schon dahin. Der Nebel war nur so dicht, dass er viele der zielstrebigen Strahlen verschluckt hat.
Hier zeigt sich die Niederlage meiner Liebe. Weiter Erklärung siehe oben.

quote:
Im dichten Nebel
hab ich plötzlich
meinen R√ľckweg verloren

Willst Du denn wirklich weg oder willst Du eher den Nebel vertreiben?
Immer wieder wurde an der Beziehung gearbeitet, ein st√§ndiges auf und ab. Irgendwann aber war die Liebe verraucht, das Vertrauen gebrochen und l√§sst mich pl√∂tzlich mit unklaren Gef√ľhlen zur√ľck, das ich nicht mehr wei√ü, wo ich eigentlich stehe. Seine Gef√ľhllosigkeit hat mich zu sehr eingenommen und ich muss erst wieder zu mir selber finden.

Ich hatte das Gef√ľhl, deine Version richtig stellen zu m√ľssen. Jeder kann seine eigenen Schl√ľsse aus meinem Gedicht ziehen und mir Kritik mitteilen. Dazu bin ich hier.

LG
Anysa


__________________
Auch die Ewigkeit besteht aus Augenblicken.

Bearbeiten/Löschen    


Thys
Guest
Registriert: Not Yet

Nein Anysa,

ich wollte mich nicht lustig machen. Ich schrieb schon vorher, dass ich keine Punkte vergebe, weil ich annehme, dass Dein Text schon einen realistischen Hintergrund hat. Wieso sollte ich mich dann lustig machen?

Mit dem Nebel wollte ich das Ungreifbare der Seele darstellen

Das ist bei mir nicht so angekommen. Deswegen ja auch meine Frage. Mit Seele verbinde ich mehr so etwas in der Art wie dunkle, schwarze Seele, strahlende, leuchtende Seele. Als Nebel hab ich die noch nie aufgefasst. Den Nebel hätte ich jetzt eher als etwas interpretiert, dass Dir den Blick auf die Seele verstellt oder behindert. So in der Art.

Der Sirup war nur ein Vergleich, weil ich die Zähigkeit mit dem Nebel in Verbindung gebracht habe.

Ok, mit Deinen Erklärungen ist mir jetzt klarer, was Du Dir dabei gedacht hast. Vielleicht hat ja auch Petra Recht und es ist ein Problem, wie Mann oder Frau den Text liest.

Gruß

Thys

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!