Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
65 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Suche
Eingestellt am 19. 06. 2009 15:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Suche

Unter Olivenbäumen
weiß ich dich,
versunken,
tastend nach den Türen
hinter denen dein Selbst
verborgen.
Schatten spielen
in deinem Haar,
als kennten sie den Schlüssel.
Doch du
sammelst die Lichttropfen auf,
kleine Richtungsweiser
um an ein Feuer zu gelangen,
gebrandmarkt in deinem Blute,
es zu nähren,
es zu hüten
und zu wärmen
wen immer.



__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 857
Kommentare: 4754
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Vera-Lena,
ein sehr gutes lesenswertes Gedicht, das ich gern gelesen habe.
Zwei Zeilen gefallen mir nicht so ganz.
Die eine (hinter denen dein Selbst...) klingt mir ein wenig zu psychotherapeutisch. Wie wäre es mit: hinter denen du verborgen bist ?
"gebrandmarkt mit deinem Blute" klingt mir zu sehr nach Blut und Boden. Ich würde die Zeile einfach weglassen.
Liebe Grüße
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Karl,

das Missfallen bei gebrandmarkt habe ich schon erwartet. Wie Du Dir sicher denken kannst, habe ich lange überlegt, ob ich es trotzdem nehme.

Meine Gedanken gehen nämlich an dieser Stelle in eine andere Richtung, als die von Dir angemerkte. Das Blut ist ein Träger wichtiger Informationen. Wenn man sehr hoch greift, könnte man sogar behaupten, dass es die Individalität, wenn vielleicht nicht unbedingt beherbergt, so doch bezeichnet. Man kann sagen, dass das Blut ein Brandzeichen trägt, also die Bezeichnung für die Einmaligkeit und Unverwechselbarkeit eines Wesens.

Das Selbst sehe ich nicht aus der Perspektive der Psychologen. Das Selbst bedeutet aus religiöser Sicht ein Zweifaches: Der Mensch besitzt ein höheres und ein niederes Selbst, das niedere Selbst ist ihm immer greifbar und gegenwärtig. Nach dem höheren Selbst, das man sich in der Sonne wohnend, also dermaßen strahlend und feurig vorstellen kann, ist ihm verborgen.

Trotzdem gelingt es, dazu einen Kontakt zu finden. Ja, manchmal ist es geradewegs so, als ob man von seinem höheren Selbst durch einen anderen Menschen gegrüßt wird. Das sind sehr kostbare Augenblicke.

Danke für Deinen Kommentar und die Bewertung,lieber Karl! Vorerst möchte ich nichts ändern.

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Mir fällt bei deinem Gedicht spontan Jesus von Nazareth ein, der in meinen Augen - wie alle Propheten - ein Sinnsuchender war.

Hierzu passen der Olivenhain, das Brandmal (Stigma) und der Schluss, den ich persönlich resignativ auffasse, von dir aber mit Sicherheit als umfassende Menschenliebe gemeint ist.

Vielleicht hast du aber an etwas ganz anderes gedacht.

Ich finde den Text hervorragend; er zählt, so meine ich, zu deinen besten.

Liebe Grüße
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 857
Kommentare: 4754
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Vera-Lena,
gern glaube ich dir, dass du es so gemeint hast.
Dennoch können mich deine Erklärungen diesmal nicht so ganz überzeugen.
Das Selbst ist nun einmal kein ausgesprochen religiöser Begriff. Er wird allenfalls philosophisch oder eben psychologisch verwendet.
Und deine Absicht, die du mit dem gebrandmarkten Blut verfolgst, kommt m.E. nicht wirklich rüber...
Tut mir Lied.
Herzliche Grüße
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Heidrun,

Jesus von Nazareth ist immer in meinen Gedanken, da liegst Du nicht verkehrt. Allerdings denke ich an Menschen,( und in diesem Falle speziell an einen, der noch sehr jung ist), die den Weg einschlagen möchten, den Jesus vorgelebt hat. Damit meine ich jetzt nicht das Märtytertum, sondern seine Hinweise, wer der Mensch eigentlich sei, wohin ihn sein Leben führen kann, ja, und wie Du es ganz richtig erkannt hast, die Liebe zu allen Menschen.

Ich kann jetzt nicht nachvollziehen, weshalb Du den Schluss als resignativ auffasst.

"zu wärmen
wen immer."

Jeder Mensch kann doch Wärme gebrauchen. Ah, ich glaube, jetzt verstehe ich Dich, Du liest es so, dass die Menschen in der Überzahl kalt sind und keine Wärme ausstrahlen.

Selbst wenn das stimmen sollte, wird sich ein wahrhaft Suchender dadurch nicht aufhalten lassen. Wen dürstet, dem wird er etwas geben wollen und sei es auch nur ein einziges Tröpfchen.

Ich danke Dir für Deine Auslegung, für das große Lob und Deine Bewertung.

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Ivor,

da hast Du ja sehr unterschiedliche Dinge zusammenbringen können, aber zu meinem Erstaunen sehe ich, dass auch der "Nachmittag eines Fauns" von Mallarmé als Assoziation auftauchen kann.

Danke für Deine Antwort und Deine Bewertung!

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!