Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
182 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Süchtig
Eingestellt am 15. 03. 2004 12:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Empi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2003

Werke: 8
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Empi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Unzählige Gefühle stürmen auf mich ein, jedes schreit nach Aufmerksamkeit. Ich kann mich allen widmen, will mich allen widmen, mein Bewusstsein ist grenzenlos. Freude und Trauer, Liebe und Hass – das sind die Stützpfeiler der Emotionen. Auf ihnen ist das Leben der Menschen errichtet, manchmal so einfach, manchmal so facettenreich.
Wie lange ich mich schon von all den seelischen Ausbrüchen berauschen lasse, weiß ich nicht.
Irgendwann jedenfalls wurde ich süchtig nach ihnen, verlangte nach mehr. Anfangs waren es wenige Eindrücke, vereinzelt und weit verteilt. Mit der Zeit aber verdichtete sich das Geflecht, wuchs an, bis die Gefühlsregungen nur so auf mich niederprasselten. Ich ging in ihnen auf, verlor mich, war gebannt, unfähig, mich auch nur einen winzigen Moment von ihnen zu lösen.

Ich weiß nicht, warum, aber in letzter Zeit versteife ich mich auf das Leid. Vielleicht, weil es so bittersüß ist, mich in Ekstase versetzt. Von überall dringen Klagerufe auf mich ein, Schreie der Trauer, des Verlusts.
Ich leide mit ihnen, gleichzeitig aber gehe ich auch in ihnen auf, kann nichts dagegen unternehmen, zu sehr halten sie mich gefesselt. Ich will sie nicht missen.
Ich filtere Freude heraus. Natürlich, eine Geburt. Die Mutter weint vor Glück, der Vater hält sich mannhaft zurück. Ich richte meine Aufmerksamkeit auf das Neugeborene. Wie soll es noch mal heißen?
Adolf Hitler.
Ja, stimmt - für den habe ich mir was ganz Besonderes ausgedacht.

__________________
Um weit zu springen muss man manchmal ein paar Schritte rückwärts gehen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Empi,

Gott als Emotions-Junkie und A.H. als Droge? Zumindest ist das originell ...

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


gox
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 8
Kommentare: 82
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gox eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hello Empi,
eine bemerkenswerte Idee.

Allerdings wirft mich die Schlusspointe nicht so sehr vom Hocker. Mag daran liegen, dass Deine Geschichte sich bis zum Ende hin ein wenig steigert - und dann kommt nur Adolf. Mag auch daran liegen, dass Adolf als Erzeuger von Leidgefühlen mittlerweile etwas abgestanden ist...

Viele Grüsse vom gox
__________________
Das Unmögliche ist immer denkbar und das Denkbare ist immer möglich

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!