Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
100 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Süße Verführung
Eingestellt am 04. 07. 2010 20:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kitty-Blue
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Süße Verführung

Komm her mein Liebster, komm zu mir,
komm lass dich nieder sinken.
Ich schenk dir meine Liebe hier,
du sollst darin ertrinken.

Ich möchte dich heut Nacht verführn,
du sollst mich heut begehren.
Ich möchte sanft dein Herz berührn,
du brauchst dich nicht zu wehren.

Ich hab ein Lächeln im Gesicht,
lass süße Worte schallen.
Im mondbeglänzten Abendlicht,
lass ich die Kleider fallen.

Ich spüre, wie dein Zweifel weicht,
du fängst still an zu schwanken.
Ich habe fast mein Ziel erreicht,
ich ahne die Gedanken.

Die Lust ist schon in dir erwacht,
ich kann es deutlich sehen.
Ich weiß, in dieser einen Nacht,
kannst du nicht widerstehen.



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Topfpflanze
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2010

Werke: 24
Kommentare: 52
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Topfpflanze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Kitty-Blue,

ansich finde ich dein Gedicht ganz gut.
Ich bin beim Lesen in so einen Trott verfallen,
das hat mir nicht so sehr gefallen.
Worte wie verführn und berührn finde ich
besser , wenn sie mit Apostroph geschrieben werden.

In S4 ist die dreimalige Wiederholung von "Ich"
am Strophenanfang etwas störend.
Vielleicht so:

"Ich spüre, wie dein Zweifel weicht,
du fängst still an zu schwanken.
Ich habe fast mein Ziel erreicht,
erahn´ schon die Gedanken."


In S5 hast du den ersten Satz irgendwie verdreht. Wieso?
Da sich der Anfang auf das Ende der letzten Strophe zu
beziehen scheint, kann man direkt erklären,
welche Gedanken man erahnt. In diesem Falle,
das die Lust erwacht ist.

"Schon ist die Lust in dir erwacht,
ich kann es deutlich sehen.
Ich weiß, in dieser einen Nacht,
kannst du nicht widerstehen."



Nur eine Idee.

Gern mit beschäftigt.

Liebe Grüße
Topfpflanze
__________________
"Eigennutz ist die Klippe, an der jede Freundschaft zerschellt."

Bearbeiten/Löschen    


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Kitty, an sich finde ich dieses Gedicht auch gut,
dennoch ein paar Kleinigkeiten könnte man ändern.
Dieses "komm, lass dich nieder sinken", klingt mir so ein wenig nach "Frauen Power" - man hat das Gefühl, gleich schmeißt sie ihn aufs Bett Nicht böse sein, aber auf mich wirkt es so. Mir wäre ein "komm lass uns nieder sinken" mehr im Sinne der Liebe. Das "mondbeglänzte Abendlicht" macht mir persönlich auch Schwierigkeiten. Kann man den Mond am Abend bereits glänzen sehen? Ich denke, dazu ist es noch zu hell.
Hier scheint mir der Inhalt ein wenig reimgeschuldet.
Aber das ist nich weiter tragisch - so genau muss man es nicht nehmen So ein paar verdrehte Zeilen habe ich auch entdeckt.Und die zu vielen "Ich's" ließen sich auch vermeiden. Zuviel "Ich, Ich, Ich" wirkt ziemlich selbstsüchtig und dominant. Das sind so meine Eindrücke zum Gedicht. Hier wären ein paar Vorschläge. Da es mir zu lange dauert auf Einzelheiten einzugehen, alles in Gänze:




Süße Verführung

Komm her mein Liebster, komm zu mir
und lass uns nieder sinken.
Ich schenk dir meine Liebe hier,
du sollst darin ertrinken.

Ich möchte dich heut Nacht verführen,
heiß sollst du mich begehren.
Will sanft dabei dein Herz berühren,
du brauchst dich nicht zu wehren.

Ein Lächeln trag ich im Gesicht,
süß meine Worte schallen.
Im mondbeglänzten Abendlicht,
lass ich die Kleider fallen.

Schon spür ich wie dein Zweifel weicht,
still fängst du an zu schwanken.
Ich habe fast mein Ziel erreicht,
ich ahne die Gedanken.

Die Lust ist nun in dir erwacht,
ich kann es deutlich sehen.
Ich weiß, in dieser einen Nacht,
kannst du nicht widerstehen.



mit lieben Grüßen und nix für ungut, Pelikan

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!