Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
70 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Süßer Nektar
Eingestellt am 09. 03. 2003 20:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
SamohtAkfak
Hobbydichter
Registriert: Dec 2002

Werke: 7
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SamohtAkfak eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Süßer Nektar

Ich sehe kein einziges blau mehr
In eurer Welt des unbändigen Hasses.
Keine Farben mehr da, kein rot, kein grün.
Alles ist grau, kein frohlockendes Licht.

Auch keine Menschen sehe ich, nirgends.
Nur fahle Gesichter, ganz ohne Züge.
Keine Augen, kein Mund, nur eine Nase.
Eine hässliche, nur zum Atmen, zum Leben.

Doch hier gibt es nichts, wofür es sich lohnt
Zu gehen, zu trinken, zu essen, zu leben.
Keine grünen Heiden mehr, mit schönen Linden.
Das Rot der Rose ist hier aschfahl.

Nirgendwo ein Gaul, der fröhlich wiehert,
Kein Hund, der dich freundlich anbellt.
Nur noch fletschende Zähne und Getrampel.
Die Stimmen der Vögel sind schon lange stumm.

Nein, hier halte ich es nicht länger aus.
Nicht heir, sondern da, wo ich frei bin.
So trinke ich von dem süßen Nektar des Todes,
Der mich endlich erlöst und frei macht.

Und niemand trauert, weil nichts da ist.
Ich bin verlassen von der ganzen Welt.
Nun trete ich ein in eine bessere.
Hier bin ich frei, danke...

---
2003
__________________
sterblich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Thomas,

das klingt düster.
Aber ist es nicht so, das WIR selbst uns unsere Welt bunt malen können?
Liegt es nicht an uns selbst, wenn wir die Vögel nicht mehr singen hören wollen..
Todessehnsucht..denke eher, es ist die Sehnsucht nach einem Ende des Unglücklichseins.

"Nicht HIER sondern da, wo ich frei bin.."
ein kleiner Vertippteufel hat sich bei dem "hier" eingeschlichen...

lG
schönen Tag
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!