Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5663
Themen:   98050
Momentan online:
521 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fantasy und MĂ€rchen
Summsunella
Eingestellt am 08. 04. 2019 09:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 280
Kommentare: 8308
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Summsunella

Sie hockte ĂŒber dem Stock und blickte satt und zufrieden in das Land. Unbewusst summte sie das Lied vom ewigen Frieden und dachte: „Ein wunderschöner Tag! Die Beute wird sehr reichlich sein. Das gibt wieder einen herrlichen Honig!“
Aus dem Tale klangen helle Kinderstimmen. Die Dorfkinder nĂ€herten sich mit Butterstullen und baten die Bienenkönigin um ein paar Tropfen Honig. Freundlich lĂ€chelnd nahm Summsunella ihren kleinen goldenen Löffel und trĂ€ufelte auf jedes Brot ein wenig Honig. Die Kinder bedankten sich mit einem artigen Knicks und aßen das sĂŒĂŸe Brot auf dem Heimweg.
Da trat die Elfenkönigin Gramacella an Summsunella heran: „Guten Tag, Frau Nachbarin. Na, wieder die nette Wirtin gespielt? Sind aber auch liebe Kinder in unserem Dorf, nicht wahr? Sie werden entschuldigen, aber ich komme mit einer großen Bitte zu Ihnen. Die Drachen sind jetzt im Sommer wieder so schrecklich ĂŒbermĂŒtig. Sie bringen ihren Kindern gerade das Feuerspucken bei und diese . . . diese . . . na ja, Kinder sehen sich nicht vor und hĂ€tten gestern beinahe den halben Wald abgefackelt. Da wollte ich fragen, ob Sie nicht Ihre Bienen ausschicken könnten, damit sie den Drachen Bescheid stechen. Wir lassen Sie dann auch in Zukunft tief in den Wald hinein, wo Blumen wachsen, aus deren Nektar Sie einen Honig machen könnten, der Sie weltberĂŒhmt machen wird“.
Summsunella zog die Stirn kraus und sagte bedĂ€chtig: „Schön, darĂŒber ließe sich nachdenken . . .“
Hocherfreut drehte sich die Elfenkönigin um und rief im Davonfliegen: „Ausgezeichnet! Dann ist das perfekt“.
WĂ€hrend sich die Bienenkönigin noch ĂŒber die Eile der hohen Elfe wunderte, kam der Drache Bodobir angeflattert und sprach: „Hey, Frau Nachbarin, wir hatten gestern so nen Zwischenfall mit den Elfen. Können deine Bienen nich mal mit ihren Stacheln den dĂ€mlichen Ziegen Bescheid stechen? Wir werden euch dann auch immer vor jedem Feind beschĂŒtzen, versprochen“.
Summsunella zog abermals die Stirn kraus und setzte zu reden an: „Die Elfenkönigin war eben bei mir . . .“
Der Drache flog auf: „Was, du paktierst mit meinen Feinden? Na warte!“ Er riss seinen Rachen auf und ließ seine gewaltige Feuerzunge ĂŒber den Bienenstock gleiten. In Sekundenschnelle war der Bau zerstört. Der Drache hob ab und verschwand in der Ferne.
HĂ€nderingend rief die Bienenkönigin ihr Volk zusammen: „Leute, kommt, wir haben viel Arbeit! Bringt Baumaterial mit“.
Eine Wespe hatte das Ganze beobachtet und fragte: „Willst du nicht erst einmal losziehen und den Drachen bestrafen?“
Und wieder gingen Summsunellas Augenbrauen in die Höhe: „Gegen Dummheit und Zorn helfen keine Strafen. Wir bauen unser Reich wieder auf und gut ist. Was hab ich davon, wenn wir den Drachenhort genau so zerstören? Das gibt nur wieder neue Verluste und neuen Hader und es gibt keinen Honig. Und Honig ist nun mal sĂŒĂŸer als jeder Kampf“.
Die Bauern hatten gesehen, dass der Bienenstock brennt und fertigten sofort einen neuen an. Auch sie wollten auf den leckeren Honig nicht verzichten. An die Blumen im tiefen Elfenwald aber dachten die Bienen niemals.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Fantasy und MĂ€rchen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung