Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
206 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Supernanny
Eingestellt am 06. 02. 2008 03:01


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
healthnut
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2007

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um healthnut eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein kleiner Junge klettert flink auf den K├╝chentisch und fegt mit einer gezielten Handbewegung alles darauf Befindliche hinunter. Diabolisches Lachen erklingt aus seinem milchzahnigen Mund, aber noch ehe der erschrockene Zuschauer zur Besinnung kommt, schwenkt die Kamera auf seine kleine Schwester, die mit Nutella ein Bild an die Wand malt.
ÔÇ×Ihr beschissenen Blagen!ÔÇť, h├Ârt man die v├Âllig ├╝berforderte Mutter schreien, die sich ihren Weg durch auf dem Fu├čboden verstreuten Krempel bahnt. Die zwei Hunde des Hauses ergreifen entsetzt die Flucht, bevor sie vom Fu├č des nach Hause polternden Vaters zermalmt werden.
ÔÇ×Mal Ruhe hier!ÔÇť, meckert dieser ins Leere hinein, bevor er sich auf die Suche nach der Fernbedienung macht. Es besteht kein Zweifel: bei Familie Thieme geht die Post ab. Muttertier Thieme zerkn├╝llt ratlos ein Tempotaschentuch zwischen den Fingern und heult mit roten Augen in die Kamera, sie ist nur noch ein verwittertes Denkmal ihres fr├╝heren Selbst, wie eine Nahaufnahme des Hochzeitsbildes den werten Zuschauern zeigt.
Da nichts so erregend ist, wie das Elend der anderem und die Dummen Gott sei Dank nie aussterben, ist es somit Zeit f├╝r die dreihundertf├╝nfzigste Folge der Supernanny! Eine Art Domina f├╝r Kinder mit dem Charme eines Blockwarts und dem Humor einer Leiche, die in das entfesselte Tollhaus einr├╝cken und die ganze Bagage zur R├Ąson bringen wird.

Doch erst mal macht sie eine Art Bestandsaufnahme, indem sie kopfsch├╝ttelnd die kl├Ąglichen Erziehungsversuche der Thiemes beobachtet und wie die Klassenstreberin aufschreibt. Um Thiemes ist es schlecht bestellt. Jede Nacht kriechen die Kinder wie Alptr├Ąume in das Elternbett und haben den hohlwangigen Vater schon l├Ąngst daraus vertrieben.
ÔÇ×Frank schl├Ąft seit zwei Jahren auf der Couch!ÔÇť, gesteht Mutter Thieme err├Âtend den sabbernden Zuschauer, die hiermit f├╝r ihre Quotentreue belohnt werden, auch wenn sie insgeheim der Meinung sind, dass es ihm bei der Frau wohl kaum einer verdenken kann.
Dass sich diese strunzbl├Âden Leute nicht noch weiter vermehren ist ja endlich mal eine gute Nachricht, aber die Supernanny darf ihre Erleichterung dar├╝ber nicht zeigen. So schaut sie nur eintrainiert betroffen zu Vater Thieme, der verlegen vor sich hin grinst, die Hand sch├╝tzend ├╝ber seine -wie nun allseits bekannt - nutzlosen Genitalien gelegt.
Was folgt, ist eine Art Boot Camp, bei dem die Supernanny eine Woche lang in dem Reich aus wildgemusterten Teppichen, bellenden Hunden und z├╝gellosen G├Âren den Ton angibt. Sie schreibt Regeln in riesiger Schrift auf riesige Plakate, damit die dilettantischen Thiemes vielleicht doch mal einen Blick darauf werfen und zwingt die rastlosen Kinder zu Auszeiten auf der Treppe. Da eins der Kinder st├Ąndig auf Auszeit ist, entwickelt sich die Treppe zum gesellschaftlichen Zentrum der Familie. Nach zwanzig Minuten Voyeurismus ist allen Zuschauern klar, dass hier Hopfen und Malz verloren ist, auch wenn alle so tun, als ob sie mitspielen. Nach einer Woche kann die Supernanny endlich wieder abhauen und ihren Scheck abholen. Eigentlich hat sie ja mal Lust auf eine neue Show, Frauentausch oder Fette, aber wie es aussieht, hat man sie jetzt f├╝r immer und ewig auf diese Primaten mit ihrem schrecklichen Nachwuchs festgenagelt.

Die Thiemes sind in einem Zustand momentaner Verwirrung zur├╝cklassen worden ÔÇô sind sie das wirklich, diese gut funktionierende Familie, mit den h├Âflichen Kindern und dem Mensch-├Ąrgere-dich-nicht spielendem Vater? Ist das gar Mutter Thieme, die da kompetent mit frisch gemachten Haaren am Familientisch sitzt und zur Feier des Tages mal nicht heult? Nat├╝rlich nicht. Nach zwei Tagen ist alles wieder beim Alten: Vater Thieme kann endlich wieder in Ruhe Sport gucken und muss nicht mehr so tun, als ob es ihn ins Ehebett zieht, Mutter Thieme kann die alten Schlabberpullover rausholen und mal wieder einen Br├╝ller loslassen.
Die Kinder dekorieren die Wand ├╝ber der Treppe, die sieht noch so leer aus und planen ihre Karriere. Irgendwas beim Fernsehen, vielleicht gibt es ja in drei├čig Jahren eine Erziehungsshow f├╝r nervende Alte, die zur Auszeit in ihrem Rollstuhl vor die T├╝r geschoben werden.
Rache ist s├╝├č.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 850
Kommentare: 4772
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe/r healthnut,
der erste Teil deiner Satire ist nicht einmal ironisch, weil er ja bis dahin absolut der Realit├Ąt entspricht. Das Ende, als die Familie wieder zu ihrer au├čertelevisionistischen Wirklichkeit zur├╝ckkehrt, aber hat Witz.
Ich glaube, der Text w├Ąre besser, wenn dieser Teil im Vordergrund stehen w├╝rde und die Satire sich von dort entwickeln w├╝rde.
Ich hoffe, du nimmst mir meine Kritik nicht ├╝bel.
Herzliche Gr├╝├če
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


healthnut
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2007

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um healthnut eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Karl, ja da hast du schon recht, der erste Teil ist mehr ueberzogene Realitaet ( ich hoffe ja hier mal fuer alle Beteiligten, dass es so, wie es da steht NICHT der normal Alltag ist ...) Aber deine Idee hat etwas - sich nicht auf das altbekannte Fernsehprogramm zu konzentrieren, sondern mehr auf das danach. Hm, danke fuer den Tipp und nein - ich nehme das nicht uebel!!!
Gruss, helathnut

Bearbeiten/Löschen    


healthnut
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2007

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um healthnut eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Marius, ja dein Text ist auch witizig, geht in diesselbe Richtung. Kleine Kinder bieten doch endlosen Stoff ...
gruss, healthnut

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!