Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
210 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Sylvesterknüller
Eingestellt am 18. 10. 2002 04:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sylvesterknüller

Die Sylvesterfeier des Jahres 1950 war sehr gut vorbereitet worden von den Erwachsenen. Es wurde festgelegt, wer was besorgen und erledigen soll. Tante Irma wollte die Stube ausschmücken, Tante Grete sollte Bengalische Hölzer und Wunderkerzen beschaffen, Onkel Alfred versprach, sich um die Getränke zu kümmern und meine erziehungsberechtigte Tante Ida musste das Essen richten, weil sie die beste Köchin war. Zum Abendbrot war Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen vorgesehen. Tante Ida geriet dabei gleich ins Schwärmen: „Ach ja, Katoffilsalat mit Wiiiena!“ Auch ich bekam große, glänzende Augen bei dem Gedanken an dieses Festessen.
Der Kartoffelsalat gelang der Ida bestens, schön mit Zwiebeln, Äpfeln, gekochten Eiern, Mayonnaise und sauren Gurken. Sie hatte aus lauter Vorfreude nur überhört, dass Tante Gerda für die Würstchen sorgen wollte. Sie war damals das wohlhabendste Familienmitglied, denn sie war Fabrikarbeiterin und ihr Mann Buchhalter bei „Garbaty“, einer Zigarettenfabrik in Pankow. So hatten wir dann die Delikatesswurst doppelt. „Du liebe Zeit“, klagte Ida, „wat solln wa denn nu man bloß mit die janzen Wiena?“ – „Mach se man ruhich alle warm“, begütigte Tante Gerda, „die wern schon jejessen wern.“
Auch ich freute mich riesig auf den äußerst seltenen Genuss und war sicher, dass keines der zarten Würstchen verkommen wird. Doch als das Abendbrot beendet war, lagen immer noch 12 Wiener im Topf und ich spürte, wie sie mich durch das Blech hindurch ansahen und mich lockten: "Komm, Christa, iss noch eine, es ist nur einmal im Jahr Sylvester! Wiener gibt’s so bald nicht wieder, komm und iss noch eine, wir werden ja langsam weich und schrumplich!“ Ja, und wenn sie weich und schrumplich sind, dann will sie keiner mehr essen und Ida würde sie das Klo hinunter spülen.
Dazu waren sie mir zu schade. Solche Köstlichkeit hat nichts im Klo zu suchen! Ich ließ mich verführen und aß langsam und andächtig eine Wiener nach der anderen auf. Jeder einzelnen widmete ich ein kleines Dankgebet: „Oh du himmlische Gabe, du wunderbares, unendlich feines Würstchen, sei willkommen zwischen meinen Zähnen, auf meiner Zunge und in meinem Bauch!“
Bei der neunten Wurst ließ meine Begeisterung merklich nach, die zehnte wurde nicht mehr begrüßt, die elfte aß ich voller Grimm und die zwölfte hätte ich beinahe weiter im Topf schwimmen lassen. Aber auch sie sollte nicht ins Klo, jedenfalls nicht durch Idas Hand!
Ja, was soll ich sagen? Sie sind mir alle bekommen, ich hatte einen gesunden Magen. Danach aber konnte ich jahrelang keine Wiener mehr sehen!


__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Flammi,

das ist ja ein Knaller - Schreibaufgabe in der Lupe und unsere Berliner Schreibaufgabe vorzüglich erledigt *gg*.

Mal sehen, ob ich am Samstag noch ein paar "Würstchen" habe *gg*.

liebe Grüße
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke,

danke, liebe renee - das will ich doch hoffen, dass du ein paar würstchen für uns hast, sonst stehste als ganz armes würstchen da. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Arkona
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2002

Werke: 5
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallöle flammarion,

habe mich köstlich amüsiert und sofort an Sylvester 1955 gedacht( wurde mir durch Verwandte überliefert), als meinen Vater,schon leicht angeheitert,fast die gleiche Esslust überkam. Nur, dass es sich statt Wiener, um hartgekochte Eier handelte.
Viel Spass bei Eurem morgigen Treffen
und herzliche Grüße von Angela aus Berlin
__________________
Arkona

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

hartgekochte eier dürften ja wohl noch schwerer im magen liegen, der arme! danke für deinen zuspruch. wenn du auch aus berlin bist, dann kannste doch auch an unseren treffen teilhaben. das nächste findet am 16. 11. statt. adresse und telefonnummer bei renee hawk zu erfragen. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Arkona
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2002

Werke: 5
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Danke,

für die Einladung! Werde mich gleich mit Renee in Verbindung setzen. Schönen Sonntag noch und herzl. Grüße
__________________
Arkona

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!