Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
416 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Tack, Tuck, Tick
Eingestellt am 11. 06. 2002 21:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Tack-Tack und Tuck-Tuck stritten mal wieder miteinander.Es war keine Seltenheit, dass sie stritten: “Meine Absätze sind die Besten. Sie geben ein herrliches Geräusch ab!“ behauptete Tack-Tack.

„Ach halt den Rand!“ fuhr Tuck-Tuck ihm über den Mund. Tuck-Tuck war eine Ente, doch inzwischen wurde ein Salzkeks nach ihr benannt und das machte Tuck-Tuck ungehalten.
„Unverschämtheit!“ behauptete sie. Tack-Tack fand das nicht, er bat um einen von diesen Keksen und stellte sich genau in die Mitte darauf. Der Keks zerbrach in 1000 Teile. Das versöhnte Tuck-Tuck wieder. „Bitte mach das noch einmal!“ bat sie ihren Nachbarn. Tack-Tack ließ noch alle Kekse zerbersten, die sie finden konnten und sie hatten einen Heidenspaß dabei. Sie lachten und schlugen sich auf die Schulter und wälzten sich freudig in der bröckeligen Masse herum, die am Boden lag.
Plötzlich flog Tock-Tock, der Specht, heran und sah den beiden zu. Lange schaute er sich das nicht an, da begann er dieses Keks-Gebrösel aufzupicken. Doch er hatte nicht damit gerechnet, dass er so durstig davon werden könnte. Der Specht flog zum Teich und trank in einem fort. Hinterher war er so schwer, dass seine Flügel ihn nicht mehr tragen konnten und er hockt sich auf den Boden und bewegte sich nicht mehr. Das entging den beiden anderen nicht und sie stellten sich um ihn herum.
„Was ist mit dir?“ fragte Tack-Tack. „Was soll schon sein?“ antwortete Tuck-Tuck für ihn. „Er hat gerade einen Tick-Tick bekommen. „Lass ihn in Ruhe, das vergeht wieder!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
entzückend,

liebe anamone. das sit was nach meinem geschmack und kommt in meine sammlung. nur ein fehlerchen - es muß heißen "fuhr ihm über den Mund". wenn du ihn schreibst, dann mußt du ihn nehmen und dann mit ihm über den mund fahren. hochheben, draufsetzen auf den mund und losfahren. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Danke für den Tipp

Marion, hab es schon geändert

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

*ggg* das ist ne niedliche Schmunzelgeschichte

liebe Grüße
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!