Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
478 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Tageszeitung für Hunde
Eingestellt am 02. 04. 2002 16:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Katjuscha
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 29
Kommentare: 94
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Katjuscha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, mein Name ist Jambo. Das ist Suaheli und heißt auf Deutsch „Guten Tag“. Diesen afrikanischen Namen habe ich bekommen, weil ich ein Afrikanischer Löwenhund bin und meine Vorfahren im 19. Jahrhundert zur Löwenjagd eingesetzt wurden. Ich bin jetzt vier Jahre alt und wohne in einem ziemlich netten Rudel. Bei euch Menschen nennt man das auch „Familie“ oder so ähnlich. Zu meinem Rudel gehören Herrchen und Frauchen. Ich finde das sind ganz schön komische Namen, aber sie sagen zu mir immer: „Ich bin dein Herrchen, Jambo!“ „Wo ist Frauchen?“ Naja, es kann eben nicht jeder so einen schönen Namen haben wie ich. Dann gibt es da auch noch Oma (auch so ein seltsamer Name). Die ist voll in Ordnung – vor allem ihre Leckerlis in der Schublade. Ach ja und Katja ist dann auch noch da. Wir verstehen uns gut, denn sie spielt gern mit mir.
Oma nennt mich auch oft „Schlabbertuccio“, weil ich jeden, den ich kenne, bei der Begrüßung abschlecke. Das ist bei uns Hunden aber ganz normal. Denn wie sollten wir sonst zeigen, daß wir unsere Menschen mögen? Deswegen sollte man uns Hunden auch nicht verbieten, unsere Rudelmitglieder zur Begrüßung die Hand abzuschlecken. Den Menschen verbietet ja auch keiner, einen anderen zu umarmen, wenn er ihn gern hat.
Wir Hunde haben eben eine andere Sprache als die Menschen. Da es für uns sehr schwer ist, die Menschensprache zu erlernen, sollten die Menschen versuchen, uns zu verstehen, damit es keine Missverständnisse gibt.
Oft werde ich von meinem Rudel ausgeschimpft, weil ich so schnell mein Futter verschlinge, so dass ich mich beim Fressen fast verschlucke. Dafür kann ich aber nichts, denn wenn wir Hunde gesund sind, dann futtern wir eben so schnell. Das haben wir von unseren Vorfahren, den Wölfen, geerbt. Die fressen auch so hastig, weil die anderen Rudelmitglieder es sonst wegfressen würden. Über einen ständig leeren Futternapf nach dem Fressen brauchen die Menschen sich nicht zu erschrecken, denn auch die Wölfe haben immer so viel gefressen wie sie bekommen konnten, um für schlechte Zeiten vorzusorgen. Deshalb sollten unsere Menschen nicht den Fehler machen, uns immer mehr zu geben, weil sie vielleicht denken, wir hätten noch Hunger. Wir brauchen uns nicht für schlechte Zeiten einen Wanst anfressen. Deshalb können wir schnell dick und krank werden, wenn wir zu viel zu Fressen kriegen. Auf den Hundefutterpackungen steht genau drauf, wieviel wir vom jeweiligen Futter bekommen sollten.

Auch in anderen Verhaltensweisen unterscheiden wir uns nicht viel von unseren Urahnen. Wenn ich zum Beispiel mit Katja oder dem frechen Nachbarhund Artus spielen möchte, ducke ich meinen Kopf auf die Erde und heben mein Hinterteil hoch, um schnell aufspringen zu können, wenn das Spiel losgeht. Mein Lieblingsspiel ist Haschen, aber nur, wenn ich weglaufen darf. Mit Artus balge ich mich sehr gerne. Was für viele Menschen als Beißerei erscheint ist wirklich nur Spiel. Ich würde meinen Spielpartner nicht wirklich verletzen.
Aber es gibt auch Hunde, die ich nicht leiden mag. Da ist zum Beispiel dieser blöde Aiko, der zwei Straßen weiter wohnt. Der knurrt mich immer ganz böse an, wenn ich da vorbeikomme. Mit dem lässt mich Katja nicht spielen, denn der mag das nicht und kann vielleicht böse zu mir werden. Ansonsten spielen wir Hunde ausgesprochen gern. Das ist wichtig vor allem für uns Hundekinder, denn stellt Euch mal vor, man würde euch verbieten, mit anderen Menschenkindern zu spielen oder euch mit ihnen zu unterhalten.
Ob ihr es glaubt oder nicht, bei uns Hunden gibt es auch eine richtige Tageszeitung wie bei den Menschen. Da wir kein Papier haben und keine Druckerei, nehmen wir einfach Straßenbäume, Laternenpfähle und Häuserecken. Daran müssen wir natürlich ausgiebig schnuppern, denn dort erfahren wir viel über die andern Hunde in unserem Wohngebiet. Zum Beispiel, welcher Hund als letztes hier vorbeigekommen ist, ob ein neuer Hund in die Umgebung gezogen ist oder sogar Heiratsanzeigen kann man dort „lesen“. Wenn ich diese ganzen Nachrichten aufgenommen habe, muß ich selbstverständlich auch meine Neuigkeiten hinterlassen, indem ich mein Bein hebe. Das können wir aber erst, wenn wir etwas größer sind, denn Menschenkinder können ja auch nicht von Anfang an lesen und schreiben.
Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, wie wir uns mit euch Menschen oder mit anderen Hunden unterhalten können. Man kann lernen, uns zu verstehen, wenn man uns beobachtet und uns nicht mit Menschen vergleicht. Wenn ich zum Beispiel die Wurst vom Abendbrottisch stibitze, mache ich das nicht, um meine Menschen zu ärgern, sondern weil ich eben alles fresse, was für mich erreichbar erscheint. Ich muss erst lernen, daß ich das nicht darf.
Die Hundesprache ist gar nicht so schwer zu erlernen, versucht es doch selbst einmal, uns zu verstehen und uns zuzuhören, was wir Euch sagen wollen!
__________________
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist wirklich ein Mensch. (Erich Kästner)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Silvi Degree
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 0
Kommentare: 505
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Kindergeschichte

Hi,liebe Katja,deine Geschichte gefällt mir sehr gut.
Ja,es ist wohl ein "kleines Studium",das man absolvieren muss, um die "Sprache der Tiere" zu verstehen und somit auch ihre Handlungen richtig einzuordnen.Egal ,ob Hund oder kleinere Tiere -es gehört Liebe zum Tier dazu,wenn man sich ein solches zulegt.
Ich selbst schreibe auch gerne Tiergeschichten für Kinder,besitze aber nur einen niedlichen Wellensittich und --stumme Fischlein.
Manchmal wünsche ich mir alle Tiere verstehen zu können,vor allem,wenn ich im Garten sitze und ungestört beobachten kann oder ...wenn ich durch einen Zoo gehe.
Und dann die "Gegensätze MENSCH":immer wieder die Artikel in den Tageszeitungen über das Aussetzen von Tieren oder..das Einschmuggeln von Tieren nach Deutschland.
Prof. Max Schneider,ein bekannter Forscher und Züchter von Löwen und Hyänen im Leipziger Zoo ,sagte einst:" Nur wer das Tier kennt,wird es verstehen.Und verstehen bedeutet genauestens beobachten.
Und da gibt es noch so einen treffenden Spruch:"So,wie man sich zu Tieren verhält -so verhält man sich zu Menschen".

Wie schon bemerkt,liebe Katja,diese Geschichte gelang dir sehr gut.

Liebe Grüße

Silvi Degree

Bearbeiten/Löschen    


Katjuscha
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 29
Kommentare: 94
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Katjuscha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hi Silvi

Danke für dein Lob. Jambo gibt es übrigens wirklich - nur wohne ich nicht mehr bei meinen Eltern. Nun habe ich nur noch Joschi und Tom (Zwergkaninchen und Meerschweinchen). Aber auch die beiden halten mich ganz schön auf Trab. Ich gucke mal, ob ich eine Geschichte von dir finde.

Beste Grüße,

Katja
__________________
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist wirklich ein Mensch. (Erich Kästner)

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Katjuscha!

Diese Geschichte ist mit sehr viel Feingefühl geschrieben und trägt sehr zum Verständnis zwischen Kind und Tier bei. Gefällt mir gut.

Tschüssie, hera

Bearbeiten/Löschen    


eve collie
Hobbydichter
Registriert: Mar 2002

Werke: 6
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Jambo

Hallo Katja,
gerade komme ich vom Hundeplatz (dort gibt's ein süßes Ridgeback-Mädchen!) und stöbere zur Entspannung in den Kindergeschichten, wobei ich natürlich erst mal was "Hundeartiges" lese. Ich unterrichte nicht nur erwachsene Menschen, damit die die Hundesprache verstehen, sonder auch Kinder ab Kindergartenalter und führe zwei von mir ausgebildete Therapiehunde, die Menschen und Tieren helfen. Seit über 20 Jahren bin ich "kinderschützerisch" tätig, schreibe und werde veröffentlicht seit meiner Jugendzeit und habe u.a. auch ein Kinderbuch im Stil Deiner Geschichte geschrieben. Da haben wir ja 'ne ganze Menge gemeinsam, sogar unseren Registrierungszeitpunkt und Anzahl der Werke - aber nicht das Alter, hahahahahaha!
Liebe Grüße von eve

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@eve

Hallo Eve,

hast Du einen Ratschlag, was man gegen eine Hundephobie (bei Jugendlichen) tun kann? Ich wäre dankbar für einen Hinweis.

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!