Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
334 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Talmud-Splitter
Eingestellt am 01. 11. 2009 14:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wer reimt sich so spÀt durch Vers und Wort?
Es ist eine Biene, sinnt Honig und Mord.
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Thylda
???
Registriert: Aug 2002

Werke: 114
Kommentare: 2298
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Thylda eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein RĂ€tsel, ok.
Wer könnte das sein?

Eine Biene. Die Eigenschaft, die man mit einer Biene verbindet ist in unserem Kulturkreis die Emsigkeit - die emsige Biene.
Sie sinnt Honig. Honig ist sĂŒĂŸ und durch Deinen Talmudbezug gehe ich davon aus, daß das Wort gemeint ist. ZuckersĂŒĂŸe Worte. Honig um den Bart schmieren.
Sie sinnt auch Mord, Mord ist ĂŒbertragen gesehen hier wohl als das Vernichten mit Worten gesehen, heimtĂŒckisch, hinterhĂ€ltig im Verborgenen (verwerfliche Begehungswese) oder sonstigen niedrigen BeweggrĂŒnden etc. (z.B.verwerfliches Ziel)

Wir suchen also nach einer emsigen Person, die zuckersĂŒĂŸe Worten spricht und die Vernichtung zumindest eines Opfers vorhat.

So ist dieses RÀtsel schwer zu beantworten. MÀnnlich oder weiblich wÀre ein guter Hinweis. Eine Person aus dem öffentlichen Leben?

Gern gelesen
Thylda
__________________
allgemeine Warnung: bei meinen BeitrĂ€gen ist Ironie nicht auszuschließen

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11063
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hier habe ich ein klitzekleines Problem:

sinnen + Akkusativ ist mir nicht gelÀufig. Mit anderen Verben ist eine solche Konstruktion schon möglich.

Deshalb habe ich einen Knoten im Gehirn, wenn ich es lese.

Sollte der nicht beabsichtigt sein, so ist eine Änderung nötig.

Wer reimt sich so spÀt durch Vers und Wort?
Eine Biene sinnt nach Honig und Mord.

(analog zu "sinnt nach Rache")
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd,

laut Duden ist sinnen

quote:
1. [sich] bedenken, sich besinnen, denken, durchdenken, seinen Gedanken nachhĂ€ngen, sich Gedanken machen, grĂŒbeln, ...


"ich durchdenke Honig und Mord..."

ist also eine sinnvolle Interpretation.

Andere sind möglich.

"sinnen nach" ist mir ĂŒbrigens nicht so gelĂ€ufig wie "sinnen auf". Kann es sein, dass es hier regionale Unterschiede im Sprachgebrauch gibt?

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11063
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Bedeutung habe ich verstanden. Ich habe es nur noch nicht mit einem Akkusativobjekt gesehen.

Mit:

quote:
Wer reimt sich so spÀt durch Vers und Wort?
Es ist eine Biene, sinnt: Honig und Mord.

hÀtte ich keine Probleme.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd,

mit dem Doppelpunkt kommt es mir komisch vor.
FĂŒr mich ist der Akkusativ ok.

Ich denke mal drĂŒber nach

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11063
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich wollte nicht, dass Du es gleich Ă€nderst, sondern nur, dass Du es prĂŒfst.
Vielleicht habe ich hier auch einen Denkfehler. Aber selbst wenn, es fĂŒhrt weiter, weil man sich die Wirkung bewusster macht und weil eventuelle Sprachentwicklungen besser verstanden werden.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!