Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
307 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Tango
Eingestellt am 12. 02. 2010 08:59


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tango


Der Hans wollt' beim Tanz nicht verpassen,
der Ruth unters Bl├╝schen zu fassen.
     Doch was er erfummelt
     war leider geschummelt.
Man kann sich auf nichts mehr verlassen.
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Version vom 12. 02. 2010 08:59

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


anbas
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Inge Anna,

von der Grundidee her gef├Ąllt mir das Gedicht. Allerdings gibt es aus meiner Sicht zwei "Baustellen". Zum einen die Zeit. "Wollte" und "war ... geschummelt", aber ein einfaches "erfummelt" - m├╝sste es dort nicht zumindest ein Apostroph geben? Au├čerdem, glaube ich, kann da auch noch ein Komma hin.
Und dann ist da die letzte Zeile, die sich f├╝r mein Empfinden sehr schwierig liest. Ich versuch's einfach mal:

quote:
Rudolf wollte beim Tanz nicht verpassen
Rita keck unters Bl├╝schen zu fassen -
doch was er erfummelt',
war sorglich geschummelt:
Heut' kannst du dich wirklich auf nix mehr verlassen.
oder
Auf nix kannst du dich heut' verlassen!

Soweit das, was mir aufgefallen ist. Ansonsten wirklich gerne gelesen.

Liebe Gr├╝├če

Andreas
__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Stolpere auch ├╝bers Ende - schlage

Auf nix kannst du dich heut' mehr verlassen

vor.

Sonst ein echter Lacher! Sch├Ân!
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inge-Anna,

ich m├Âchte Dir eine metrisch saubere Alternative vorstellen:

Der Hans wollt' beim Tanz nicht verpassen,
der Ruth unters Blueschen zu fassen.
Doch was er erfummelt
war leider geschummelt.
Mann kann sich auf nichts mehr verlassen.

Sch├Âne Sonntagsgr├╝├če vom
Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oder auch:

Du kannst dich augf nix mehr verlassen.

Das "heut" ist ├╝berfl├╝ssig... wird auch nach mehrmals lesen nicht holperfreier Mein erster Vorschlag war auch nicht ganz holperfrei - da haste Recht - ging mir aber noch besser ├╝bers Ohr. Denke ohne heut gehts am besten...

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


label
Guest
Registriert: Not Yet

jetzt ist das ein sch├Âner Limerick

LG
label

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Inge,

vermutlich ist mal wieder das Limerick-Fieber ausgebrochen. Ich kann mich auch schon gar nicht mehr bremsen.

Deinen finde ich sehr h├╝bsch! Was der einen der Minimizer ist, gaukelt dem anderen das (ausgestopfte) D-K├Ârbchen vor. - Gut, dass wir wenigstens im Alter etwas vern├╝nftiger werden ...

Oder doch nicht?


Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!