Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
161 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Tante Mia strickt
Eingestellt am 01. 03. 2012 08:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 132
Kommentare: 2345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tante Mia strickt, sie strickt immerzu, sie strickt ihr ganzes Leben in bunte Wolle, das Knäuel ruht auf ihrem grauen Rock, von den Schenkeln weit gespreizt. Tante Mia ist ledig, wird es auch bleiben. Sie erzählt viel.

Bevorzugt am Sonntagnachmittag, wenn die Familie zusammentritt, vor dem Montag, der immer so pflichterfĂĽllt ist. Tante Mia strickt an diesen Nachmittagen und redet dabei, zeigt ihr Gebiss mit dem entzĂĽndeten Zahnfleisch, greift zwischendurch zu Kaffeetasse und selbstgebackenem Streuselkuchen.

Tante Mia strickt für Mutter eine neue Jacke, jetzt ist Hochsommer, aber der nächste Winter kommt ja bestimmt, und Mutter lässt sie gewähren, ist sie doch noch selig benommen vom sonntäglichen Schäferstündchen mit Vattern, der ihr die Hand tätschelt und Tante Mia nicht zuhört. Ebensowenig wie die Tochter, welche für 90 Minuten ihr Handy ausgestellt hat, damit die heilige Ruhe des Sonntagnachmittagskaffees nicht gestört wird. Es gibt für die Tochter nichts Spießigeres als eine derartige Runde, aber als Einzelkind hat sie keine Chance, ihre Generation nicht zu vertreten.

Stattdessen tun alle so, als ob sie Tante Mias Erzählungen lauschen, die sie unaufhörlich strickend von sich gibt, frei nach dem Motto: Eine Frau hat immer Arbeit zwischen den Fingern! Sie erzählt vom Krieg, immer wieder, natürlich, die anderen Generationen haben ja keine Ahnung vom Krieg und damit auch nicht vom Leben, von dem selbst auferlegten Zölibat, weil der damals Angebetete den Krieg nicht überlebte. Ja, so etwas macht hart und nur die vielen Stricksachen erzählen von einem ungelebten Leben, das nicht mehr stattfand. Dieses verdammte Totschlagsargument, dass "ihr ja den Krieg nicht erlebt habt und gar nicht wisst, wie gut es euch geht", das kann niemand mehr hören.

Mutter isst viel zu viel Streuselkuchen, muss verlorene Kalorien ersetzen, kann sie sich das leisten, nein, kann sie nicht, aber Vattern ist ja selbst kein Adonis und schlägt ebenso erbarmunglos beim Kuchen zu, in Gedanken schon beim Schnaps, den er danach zur Verdauung braucht. Die Tochter behält die Uhr im Auge und zählt die Minuten. Noch 30.

Dann Freiheit. FĂĽr alle.

Nur nicht fĂĽr Tante Mia. Sie wird weiterstricken, bis in ihr Grab.

Version vom 01. 03. 2012 08:21

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Tante Mia strickt, sie strickt immerzu, sie strickt ihr ganzes Leben in bunte Wolle, sie strickt ihr ganzes Leben lang schon, das Knäuel ruht auf ihrem grauen Rock, von den Schenkeln weit gespreizt. Tante Mia ist ledig, wird es auch bleiben, aber sie weiß viel und sie erzählt viel.
Der Rock ist (auf)gespannt, die Schenkel gespreizt
Das mit beides dem Leben ist klanglich doppelt und inhaltlich ein ungeschickter Ebenenwechsel. Erst kommt ganz kronkret, dass sie immer strickt, dann eher ĂĽbertragen, dass sie offenbar alles strickend verarbeitet (oder dich eher alles in Gestrickets einhĂĽllt"?), dann rutscht es wieder zum konkreten "sie strickt schon immer".
Was hat "ledig sein" mit "wissen" so zu tun, dass es mit "aber" gekoppelt werden kann?

quote:
Bevorzugt am Sonntagnachmittag, wenn die Familie zusammentritt, vor dem Montag, der immer so pflichterfüllt ist, aber notwendig, um den nachmittäglichen Kaffee überhaupt zu überstehen. Tante Mia strickt …
.
Der erste "Satz" hängt in der Luft. Er täte es nicht, wenn er ohne Absatz am "erzählt viel" dranhängen würde.
Ein Rat oder Gremium tritt zusammen (um etwas zu klären oder zu beschließen oder zu besprechen), eine Familie trifft sich meist nur. Falls du wirklich zusammentreten meinst, dann: Wenn Mia die ganze Zeit plappert, ist das kein Familienrat (weil nichts geklärt wird oder so).

quote:
Tante Mia strickt für Mutter eine neue Jacke, jetzt ist Hochsommer, aber der nächste Winter kommt ja bestimmt, und Mutter lässt sie gewähren, ist sie doch noch selig benommen vom sonntäglichen Schäferstündchen mit Vattern, der ihr die Hand tätschelt und Tante Mia nicht zuhört. Ebensowenig wie die Tochter, welche für 90 Minuten ihr Handy ausgestellt hat, damit die heilige Ruhe des Sonntagnachmittagskaffees nicht gestört wird. Es gibt für die Tochter nichts Spießigeres als eine derartige Runde, aber als Einzelkind hat sie keine Chance, ihre Generation nicht zu vertreten.
Wie: "Ruhe"? Ich denke Mia plappert?
Und zumindest die Eltern scheinen nicht - wie oben behauptet – auf den Montag angewiesen zu sein, um die Kaffeerunde zu überstehen.

quote:
Stattdessen lauschen alle Tante Mias Erzählungen, die sie unaufhörlich strickend von sich gibt, frei nach dem Motto: Eine Frau hat immer Arbeit zwischen den Fingern! Sie erzählt … Ja, so etwas macht hart, stahlhart, und nur die vielen Stricksachen erzählen von einem ungelebten Leben, das nicht mehr stattfand. Dieses verdammte Totschlagsargument, dass "ihr ja den Krieg nicht erlebt habt und gar nicht wisst, wie gut es euch geht", das kann niemand mehr hören, aber jeder hört es jeden Sonntag geduldig an.
Am Anfang: MOOOMENT! Sagtest du nicht gerade, die hören alle nicht zu? Jetzt lauschen sie sogar??
„Stahlhart“ und „Stricksachen“ beißt sich. Das ist ok, wenn Mia "stahlhart" sagt und strickt. Aber sie wird wohl nicht zugleich sagen, dass ihre Stricksachen von einem ungelebten Leben erzählen.
Todschlagargument wofür oder wogegen? Mia erzählt nur – keine Rede von Forderungen oder Ähnlichem.

quote:
Mutter isst viel zu … Minuten. Noch 30.

Dann Freiheit. FĂĽr alle.

Nur nicht fĂĽr Tante Mia. Sie wird weiterstricken, bis ins Grab, und was macht die Familie dann am Sonntagnachmittag?

Die Idee "nur nicht für Mia" finde ich gut. Die Frage, was die Familie dann macht, passt aber nicht dazu. Auch als Konstruktion ist die Klammer von "Mia strickt" bis "Mia stickt bis ins Grab" kraftvoller als die von „Mia strickt" nach "Mia strickt bis ins Grab. Und was macht die Familie dann?". Diese Frage stellt sich ohnehin von selbst ein, oder?


Alles in allem trotzdem locker-flockig, nur sollte bei so kurzen, "lakonischen" Texten jedes Detail exakt sitzen. Das Geschichtchen ist nicht zum Lachen und auch nicht wirklich heiter. Eher melancholisch. Mein Grundeindruck: Ich mag diesen „Entwurf“.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 132
Kommentare: 2345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Jon: Sehr gut beobachtet resp. gelesen. ;-) Ich werde einiges ändern. Der Grundton ist zwischen ironisch-melancholisch-heiter, wobei das Ganze nicht wirklich zur gewählten Kategorie passt. Ich glaube, ich muss es zur Prosa verschieben - nach der Änderung. (weiß aber nicht, wie das geht.)
LG Doc

Bearbeiten/Löschen    


DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 132
Kommentare: 2345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Jon, hab einiges geändert, hoffe, es ist so besser?!
LG Doc

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!