Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
234 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Tatenworte
Eingestellt am 20. 04. 2002 23:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kolchose
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 6
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Nur spĂ€rlich fließen Worte auf's Papier
und bleiben dort ich drĂŒck sie aus
jetzt sind sie fort.

Es ist als könnt ich nicht
sie fließen lassen wie in Strömen
ich muß sie sprechen hier zu Dir
doch finden tun sie nur zu mir.

Sie kommen nicht an
vergebens meine MĂŒh
Du hörst sie nicht
Du siehst sie nicht
nur fĂŒhlen kannst Du's tief in mir.

So muß ich zeigen Dir durch Tat
die Fesseln lösen
nur ein Rat
schau in die Zeitung Tag fĂŒr Tag
Einst wird dort stehen
frag nicht wann
die Zeilen mit dem toten Klang.

Es war so leicht mit anzusehen
wie sie sich öffnen meine Venen
es tropft ganz langsam auf den Boden
dann immer schneller
strömt er raus aus mir, der Pain
mit dem ich mal Dir eine Rose auf den warmen Stein
so nimm es bitte an von mir
mein Innerstes ich schenk es Dir

mit Worten war's mir nicht vergönnt
mein Blut jedoch fließt ungehemmt.
Es mußte sein
ich konnt's nicht sagen
die Worte fehlten in den Tagen
der Einsamkeit die mich umgab
doch ist es jetzt so bitter kalt
komm folge mir
ich wart auf Dich und geb Dir Halt

EntzĂŒnd die Glut sie brennt nicht mehr
erstorben in dem TrÀnenmeer
ich will Dich spĂŒren, sie neu entfachen
hier oben vor den Engelswachen
__________________
So ist der Mensch nur auf der Suche nach der StĂ€rke, LĂŒge blinden Wahn und der OberflĂ€chlichkeit.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


moloe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2000

Werke: 131
Kommentare: 413
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moloe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
...tragisch und doch schön.

hey kolchose,

ein sehr schönes, wenn auch sehr traurig anmutendes gedicht... man kann sehr mitfĂŒhlen, das macht es wunderschön...

mfg & all goodness

manfred loell
>moloe<

liebe und blut

die liebe ist fĂŒr die sinne,
das blut um zu leben,
wenn sich vermischt,
die liebe mit dem blut,
wird sich unsere seele binden
und doch ist das nie genug...

© 2002 by manfred loell

__________________
liebe ist wie ein klarer sternenhimmel bei mondesschein, so wunderschön zu geniessen und doch so unerreichbar fern


© 2001 by manfred loell

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo kolchose,

Du findest sehr schöne Reime, sie unterstĂŒtzen das benannte Fliessen.
Der Inhalt kommt etwas barock herĂŒber...
Aber es liest sich gut!

Gute Ernte wĂŒnscht
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


kolchose
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 6
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Manfred und Lap,

schön das es Euch gefĂ€llt und danke fĂŒr den Kommentar!


__________________
So ist der Mensch nur auf der Suche nach der StĂ€rke, LĂŒge blinden Wahn und der OberflĂ€chlichkeit.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!