Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
315 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Tattergreisgreinen
Eingestellt am 26. 11. 2010 08:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
lapismont
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tattergreisgreinen

In meinem Park steht eine Bank
der fehlen zwei Leisten
die kann sich die Stadt
jedoch nicht mehr ...

Stopft’ ich das Loch
(mit meinem Hintern),
so k├Ânnt ich noch brav
├╝berwintern,

doch wohnt hier schon lange
ein Sack voller Bettler
die zeigen sich mir
als Weltenerretter.

Das hier ist ihr Lohn:
der Donnerschlagbalken,
Allwetterkanon
f├╝r Korn- und Rotweinfalken.

Die Vergangenheit
ist eine simple Paste.
Jahre vergehn,
fast gesehn,
pieken Trassen in meine Brust,
wo ich doch viel lieber,
die Stoppeln in andre Br├╝ste pieke;
stattdessen sticht der Pikenier
in den maroden Lungenkasten
und an der Bank prangt
mit meinem guten Samen
die Mitfahrgelegenheit.

Noch ticken an den W├Ąnden
die Quecksilberbomben
bis sie dann enden
in meinen Lenden.

Der Puppendoktor r├Ąt:
Schluck nur, die Medizin ist bitter
denk an die Zukunft, mein wei├čer Zwitter!

Das Knochenhaus zittert
ihm fehlen die Leisten
wer holte den Rest,
wer braucht das am meisten?

Ob Frieden, ob Schlachten -
die H├Âfe
bleiben die gleichen
und werden auch
f├╝r die Armen/Reichen.

Version vom 26. 11. 2010 08:54
Version vom 02. 12. 2010 12:20

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Friede den H├╝tten, Krieg den Pal├Ąsten,

finde ich ja heimlich (!) immer noch (Tattergreisinnentum?), deshalb gef├Ąllt mir dein Gedicht naturgem├Ą├č gut. Ein paar kleine Klangver├Ąnderungen stelle ich zur Diskussion, ebenso ein h├╝sches, noch unentdecktes Enjambement:

quote:
Tattergreisgreinen

In meinem Park steht eine Bank,
der fehlen zwei Leisten,
die kann sich die Stadt
schon lang nicht mehr ...

stopf ich das Loch
mit meinem Hintern,
so k├Ânnt ich noch
brav ├╝berwintern;

doch wohnt hier schon lange
ein Sack voller Bettler
die zeigen sich mir
als Weltenerretter.

Das hier ist ihr Lohn:
der Donnerschlagbalken,
die Allwetterkanon
f├╝r Korn- und Rotweinfalken.

Die Vergangenheit
ist eine simple Paste.
Jahre vergehn,
fast gesehn,
pieken Trassen in meine Brust,
wo ich doch viel lieber,
die Stoppeln in andre Br├╝ste pieke;
stattdessen sticht der Pikenier
in den maroden Lungenkasten
und an der Bank prangt
mit meinem guten Samen
die Mitfahrgelegenheit.

Noch ticken an den W├Ąnden
die Quecksilberbomben
bis sie dann enden
in meinen Lenden.

Der Puppendoktor r├Ąt:
Schluck nur, die Medizin ist bitter;
denk an die Zukunft, mein wei├čer Zwitter!

Das Knochenhaus zittert,
ihm fehlen die Leisten ...
wer holte den Rest,
wer brauchte das Zeug am meisten?

Ob Frieden, ob Schlachten -
die H├Âfe
bleiben die gleichen
und werden auch
f├╝r die Armen/Reichen.
Vielleicht solltest du insgesamt nochmal das Metrum ├╝berpr├╝fen (Jambus / Daktyluswechse), obwohl ich gern zugebe, das dies hier nicht wirklich st├Ârt. - Mit deiner Zeichensetzung bin ich mir nich im Klaren: Soll d├Ąs so? ---

Besonders gelungen empfinde ich:
quote:
die Allwetterkanon
f├╝r Korn- und Rotweinfalken.

&

und an der Bank prangt
mit meinem guten Samen
die Mitfahrgelegenheit

&

nat├╝rlich den Puppendoktor.
Unverstanden bleibt mir der "wei├če Zwitter." -

Dir einen herzlichen Gru├č
Heidrun






Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moin,

schnupfenbereinigt zur├╝ck an die Arbeit.

Vielen Dank Dir Heidrun, ich hab die beiden Strophen fast komplett nach Deinem Vorschlag ├╝berarbeit.

Das Metrum ist im Text recht chaotisch, stimmt, war aber auch gar nicht mein Ziel, ich bin ja nicht so der Formreimer.
Ich hoffe, dass die Br├╝che so besser sichtbar werden.

Tja, die Zeichensetzung richte ich normalerweise nach meiner eigenen Lesart, als Betonungshilfe, kann durchaus sein, dass es f├╝r einen anderen Leser nicht passt. Wo denn konkret?

quote:
wei├čer Zwitter
ha, ein lustiger Brocken.
Zum einen nat├╝rlich der Alliteration geschuldet. Dann soll es an den Wei├čen Ritter anlehnen und zudem einen Bezug zu Experimenten am Patienten der Pharmaindustrie herstellen. Dar├╝berhinaus wird das Selbstbefruchtende der Situation angedeutet. Dass aus dem best├Ąndigen Lebenm├╝ssen mit dem "B├Âsen von Oben" ├ťberlebensstrategien entstehen, Gegenreaktionen und naturlich auch Weiterentwicklung.
Wei├čer Zwitter - passt perfekt zum Bundesb├╝rger.

Und die Straffung, liebe Rhea, ist tats├Ąchlich schwer. Es floss schon nicht alles an Ideen ein und einiges auch wieder raus. Wenn, dann w├Ąre im Mittelteil wohl noch Luft.
Die Evolution des Pieken sollte ja keine blo├če Konjugation werden.

cu
lap,
der wieder zu wenig Tempos dabei hat.
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!