Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
323 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Tausend Fetzen Sein
Eingestellt am 09. 12. 2004 12:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
dasZottel
???
Registriert: Nov 2004

Werke: 23
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dasZottel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In schwergewappnet' Milde

Erträgt die Welt den Mensch,

Wie er, vom Trieb besessen,

Erlöst zu werden, sie zerreißt

In Tausend Fetzen Sein

Und Wahrheit und Lehre.



Golden jedes Teil geboren,

Eine Blüte, rein und graziös,

Erquickend und voll Rausch zugleich

Doch will sie einzig sein.

So gebet Acht, dass ihr

Die Erde nicht zerpflücket.
__________________
Wer sagt, er lese Gedichte, um sich daran zu erfreuen, lügt. Wer sagt, er lese Gedichte, ohne sich daran zu erfreuen, lügt ebenfalls.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo dasZottel,

was soll ich mir unter schwergewappneter Milde vorstellen?

fragt sich
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


dasZottel
???
Registriert: Nov 2004

Werke: 23
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dasZottel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die erde, oder auch die Welt, schenkt dem Menschen das Leben, alles was der Mensch braucht, übt so Milde an ihm, doch durch die Zerstörung die der Erde droht, beginnt die natur sich zu wappnen, dem Menschen, einen Riegel vor sein Tun zu schieben (z.B. durch Tsunamis, wie kürzlich in Japan, oder Hurikans, und so weiter).

Vielleicht ist der Ausdruck wirklich etwas unglücklich.

Grüße
Zottel
__________________
Wer sagt, er lese Gedichte, um sich daran zu erfreuen, lügt. Wer sagt, er lese Gedichte, ohne sich daran zu erfreuen, lügt ebenfalls.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!