Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92231
Momentan online:
380 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Teil 2 Gute Nacht Geschichte von Igel Igor
Eingestellt am 07. 07. 2003 19:40


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
3-Haar
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Jun 2003

Werke: 6
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um 3-Haar eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Igor lag neben seinen Geschwistern und tr├Ąumte von seinem Freund Eddy, dem Eichh├Ârnchen. Es waren einige Wochen vergangen seitdem er ihn damals im Wald kennen lernte. Er vermisste ihn sehr und hatte schon oft daran gedacht, ihn zu suchen. Aber er hatte seinen Eltern versprochen, nie mehr von zu Hause wegzulaufen. Igors Eltern und seine Geschwister hatten sich schon reichlich Fettreserven angefuttert, weil sie bald Winterschlaf halten w├╝rden. Igor war noch immer kleiner und schw├Ącher als seine Geschwister. Die Eltern machten sich deshalb gro├če Sorgen. Zum Gl├╝ck hatte Ihnen Markus in der Scheune ein trockenes Pl├Ątzchen zurecht gemacht. Jeden Abend brachte er leckeres Futter. Endlich war es soweit, alle f├╝nf fielen in einen tiefen, ruhigen Schlaf.
Zur gleichen Zeit sammelte Eddy N├╝sse, Bucheckern und andere leckere Sachen und versteckte sie an verschiedenen Stellen im Wald. Wenn es sehr kalt und frostig wurde, hatte Eddy so immer einen Vorrat an Nahrung und musste nicht hungern. Er dachte sehr oft an seinen Freund Igor. Was war damals geschehen? Als er morgens aufwachte, war Igor nirgendwo zu sehen gewesen. Nach stundenlanger Suche hatte er ersch├Âpft aufgegeben und war sicher, dass ihm etwas zugesto├čen sein musste. Er konnte sich nicht vorstellen, dass Igor einfach weggelaufen war. Eddy machte sich gro├če Vorw├╝rfe, weil er nicht besser aufgepasst hatte. Es wurde M├Ąrz und Eddy machte seine ersten gr├Â├čeren Ausfl├╝ge im Wald. Zur gleichen Zeit, wenige hundert Meter entfernt, wachte Igor in der Scheune auf. Seine Eltern und Geschwister waren schon wach und guckten noch etwas verschlafen. Sie alle waren ziemlich abgemagert. Besonders Igor sah sehr d├╝nn und schwach aus.
Markus h├Ârte Ger├Ąusche aus der Scheune und ging hinein. Als er seine Sch├╝tzlinge wach sah, lief er schnell ins Haus und bereitete Futter zu. Nach wenigen Tagen war die Igelfamilie wieder gut gen├Ąhrt. Bis auf Igor. Selbst die leckersten Sachen, die Markus brachte, mochte Igor nicht fressen. Nichts machte ihm mehr Freude. Seine Ausfl├╝ge wurden immer weniger und auch sonst war mit ihm nicht viel anzufangen. Sein schlechtes Gewissen, weil er von Eddy einfach weggelaufen war, machte ihm immer wieder zu schaffen. Er hatte sich noch nicht einmal f├╝r seine F├╝rsorge bedankt. Seine Geschwister dagegen tobten im Wald herum. Sie waren jetzt schon so vern├╝nftig, dass man sie alleine weg lassen konnte. Auch Igor hatte die lang ersehnte Erlaubnis, aber ihm fehlte die Lust zum Spielen. Er vermisste Eddy so sehr. Dieser vermisste Igor ebenso, aber er glaubte Igor sei tot. Er blieb im Wald und n├Ąherte sich nicht dem Dorf der Menschen und der Igelfamilie, die in der Scheune wohnte.
Es wurde Fr├╝hling und Igors Mama machte den Vorschlag, einen gemeinsamen Ausflug im Wald zu unternehmen. Widerstrebend ging Igor mit. Pl├Âtzlich blieb er wie angewurzelt stehen, denn irgendetwas kam ihm sehr bekannt vor. Jetzt erinnerte er sich auch: Um diesen hohen Baum, war er damals mit Eddy albern herum gesprungen. Diese Erinnerung machte Igor so traurig, dass ihm dicke Tr├Ąnen aus seinen Augen kullerten. Er konnte es nicht verhindern und schluchzte laut auf. Da h├Ârte er hinter sich ein Knacken und drehte sich ├Ąngstlich um. Er konnte kaum glauben, was er da sah. Es war sein Freund Eddy, der gerade eine riesige Nuss aufknackte und gierig mampfte. Durch das laute Schluchzen guckte Eddy erstaunt auf und sah direkt vor sich Igor. Die beiden liefen aufeinander zu und umarmten sich st├╝rmisch. Alle ├ängste und Sorgen waren vergessen und es z├Ąhlte nur noch die Wiedersehensfreude.

KOMMENTARE SIND HERZLICH WILLKOMMEN, NUR SO LERNE ICH DAZU
DANKE !!!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!