Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
232 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Telefon
Eingestellt am 11. 12. 2000 14:41


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Petra
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 19
Kommentare: 66
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Petra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein M√ľder, kaum da√ü er sich legt,
wird empfindlich vom Telefon erregt.
Doch kaum nimmt ers Gespräch entgegen,
ist andernends niemand zugegen.

Nan√ľ, denkt er und schlurft mit Ach
Zur√ľck zum Sessel und bleibt wach.
Er kombiniert - wohl ganz zu Recht -,
daß es ihn nochmals wecken möcht.

Sein Kopf wird schwer, er sinkt vorn√ľber,
und bald darauf er schlummert wieder,
doch jedesmal, da√ü des Kopfes Ruck er sp√ľrt,
er senkrecht in die Höhe fährt.

Schon eingedenk von Wichtigkeit
Dem Meier gar nichts √ľbrig bleibt.
Könnt sein, daß es noch einmal klingelt!
Vor M√ľdigkeit ihn schrecklich schwindelt.

Eindutzend, zweidutzend, dreidutzendmal
Weckt er sich selbst. Welch eine Qual!
Und weil dem so ist - nehmen wirs akkurat! -,
verflucht er den schweigenden Apparat.

Sinnlos wars. Den Tag nur vertrödelt!
Vom Warten ist sein Kopf benebelt,
auch sein Genick ganz steif und verkrampft.
Zur Linderung bereits ein Nachtbad dampft.

"Dacht ichs mir doch", gähnt er voll Hohn,
"geschwiegen hats, das Telefon!"
Und nach dem Bad sogleich zur Ruh.
Ein Seufzer noch. Dann fallen die √Ąuglein fest zu.

Kaum, daß er psychisch sich abgeregt,
wird der Mensch von Tr√§umen s√ľ√ü bewegt.
Fried- und freudvoll schnarcht er schon.
Da schreckt er auf: das Telefon!

Er rennt hinzu, reißt den Hörer ab
Und knurrt hinein ganz kurz und knapp:
"Was wolln Sie denn? Hier spricht Herr M√ľcke!"
- "... Hab mich verwählt! Verzeihn Sie bitte."


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Felipe Gonzales
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,
ich sehe mit Freuden, dass dir derlei Schabernack zu gefallen scheint. Mir geht es genauso.
Zum Poem: ist gut gelungen, man erwartet als Pointe eigentlich nur, dass das Telefon letztendlich noch einmal klingelt, umso besser, dass du noch einen draufsetzen kannst.
Eine kleine Einschr√§nkung, die bei der L√§nge aber ganz nat√ľrlich ist: an manchen Stellen verlierst du den Rhythmus zu stark: BSP.: "doch jedesmal, dass des Kopfes Ruck er sp√ľrt". Daran k√∂nntest du noch etwas feilen, ist aber eigentlich nur eine KLeinigkeit.
Weiter so, Petra!
Gruß, Felipe

Bearbeiten/Löschen    


Petra
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 19
Kommentare: 66
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Petra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Felipe,

exakt!
Genau diese Stelle war auch mir ein Dorn im Auge, rhythmisch betrachtet. Aber irgendwie gings im Augenblick nicht besser - und da mein Leben nicht ausschließlich aus Poemisieren besteht ... Ich bitte höflichst, mir dies nachzusehen.
Um noch etwas nachzutragen: an anderer Stelle erwähntest Du, eigene Werke seien unantastbar. Das nun wieder geht mir ganz entschieden anders! Im Gegenteil: ich bin mein stärkster Feind! Im Ernst.

Es gr√ľ√üt Petra

Bearbeiten/Löschen    


Felipe Gonzales
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,
ganz so hatte ich es nun auch wieder nicht gemeint mit der Unantastbarkeit; bin ja schließlich nicht der Papst.
Ich beneide dich darum, dass du selbst dein st√§rkster Feind bist ( wenn es nur in diesen Dingen ist ), bei mir kommt die Selbstkritik immer erst nach einer Weile, so bin ich z.B. direkt nach dem Verfassen des Werkes zu mehr als 100% davon √ľberzeugt, daf√ľr l√§sst die √úberzeugung dann auch ziemlich schnell ziemlich stark nach.
Gr√ľ√üe,
Felipe

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!