Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
84 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Telefonzelle
Eingestellt am 14. 12. 2004 01:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie sah von außen schĂ€biger aus, was mir aber sofort mein Geruchsinn widerlegte, als ich eintrat. Wie viele Bakterien ich jetzt wohl an meinen HĂ€nden habe, fragte ich mich und versuchte mich damit von der Frage abzulenken, was wohl die Herkunft der GerĂŒche waren.
Ich sollte keine engen mehr Hosen tragen. Oder das Kleingeld in anderen Taschen verstauen, oberhalb der GĂŒrtellinie. Als der Automat auch die letzten MĂŒnzen bedingungslos geschluckt hatte, legte ich den Hörer an mein Ohr. Das Freizeichen ertönte, und ich lauschte ihm eine Weile und beobachtete die Menschen, die sich ĂŒber die Gehwege drĂ€ngten wie dickes Blut in engen Adern. Dann legte ich wieder auf.
Geld prasselte aus dem Automaten, damit ich es umgehend oben wieder einfĂŒhren konnte. Mir kamen ein paar schmutzige Gedanken. Ich wĂ€hlte eine weitere Nummer. In meinem Hals kratzten Reste einer Nacht nach oben und ich spuckte sie gedankenlos in die Ecke. Eine Frau verzog angewidert das Gesicht, schĂŒttelte den Kopf und ging schnell weiter. Ich ließ den Hörer auf die Gabel krachen und verfolgte meinungslos die klirrenden GerĂ€usche der ausgeworfenen MĂŒnzen.
Ich schloss die Augen und versuchte, passende Informationen aus meinem GedĂ€chtnis zu holen. Dann warf ich die MĂŒnzen erneut ein. Freizeichen. Aber niemand war zu erreichen. Ich legte auf, die MĂŒnzen, nicht mehr ganz so viele, klirrten.
Draußen zogen die Menschen vorbei, jeder in Gedanken versunken, manche in belanglose GesprĂ€che verwickelt. Ich wusste nicht, wie spĂ€t es war. Bestimmt noch vormittag.
Ich taumelte nach hinten, bis ich einen Widerstand spĂŒrte, und sackte zusammen. Ich fĂŒhlte kalte, dreckige Kleidung und roch meinen Schweiß, was mir aber ganz angenehm vorkam. Ich schloss die Augen und ließ meinen Kopf nach hinten kippen.

__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gandl

AutorenanwÀrter

Registriert: Jul 2003

Werke: 1
Kommentare: 166
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Alpha,
einige deiner Formulierungen zeigen mir, dass du genauestens beobachten kannst ...
Und deswegen schreibe ich dir hier: Es ist zwar Kurzprosa - aber doch zu lang. Kannst du einige AblÀufe nicht noch mehr verdichten, d.h. noch genauer, detaillierter beschreiben?
Schau dir z.B. den ersten Satz genau an: Warum „schĂ€biger“? Ist „eintrat“ nicht zu schwach? Er hat doch Wiederstand. Wie kannst du den beschreiben?
Wird Geld wirklich „eingefĂŒhrt“? Ja, ich weiß, du wolltest auf die „schmutzigen Gedanken“ kommen ... aber ... hm ...
Na, und der letzte Satz ... „ließ meinen Kopf nach hinten kippen“ ... – also freiwillig – aber warum? ... so ganz kapier ich den Vorgang nicht. Kannst du mir nicht vorher eine kleine VerstĂ€ndnishilfe geben?
Gruß
Gandl

Bearbeiten/Löschen    


Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Gandl,

meiner Meinung nach ist das nicht zu lang fĂŒr Kurzprosa. Es ist wohl eine Short Story (so einen Bereich gibts hier nunmal nicht). Es ist ein Fragment, nicht mehr als ein BruchstĂŒck der RealitĂ€t. Hm, ich werde daran wohl auch nichts mehr Ă€ndern.
Was genau ist deine Frage? Was verstehst du nicht? Den letzten Satz? Hast du noch nie den Kopf resigiert nach hinten kippen lassen, wenn du an irgendeiner Wand lehntest?
__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen    


ming
???
Registriert: Nov 2002

Werke: 0
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ming eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Alpha!
FĂŒr mich klingt diese shortstory eher wie ein Anfang.
Ich warte. Auf DĂŒsteres, Dreckiges, Schicksalhaftes.
Gruß,
ming

Bearbeiten/Löschen    


Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, durchaus möglich, dass es noch weitere BruchstĂŒcke dieses Lebens geben wird
__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen    


Roni
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 0
Kommentare: 210
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Roni eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo alpha,

auch wenn du nichts mehr aendern magst - das wort herkunft gibt es nur im singular. zumindest das wuerd ich aendern.

auch ich habe zwei verstaendnisfragen:
sie sieht von aussen schaebiger aus? das wird per geruchssinn widerlegt. wieso? duftet sie nach zitrone? also doch nicht so schaebig? wieso dann der gedanke an die bakterien?

und ich hab zwar seit jahren nicht mehr in einer oeffentlichen zelle telefoniert, aber war/ ist es nicht so, dass man alles geld wiederbekommt, wenn man keine verbindung erhaelt? wieso werden die muenzen dann weniger?

oder entgeht mir entscheidendes?

lg
roni

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!