Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95264
Momentan online:
526 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Telepathie
Eingestellt am 23. 11. 2001 13:23


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
DarkJuly666
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2001

Werke: 16
Kommentare: 25
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Als ich aufwache, ist es stockdunkel.
Ich sehe √ľberhaupt nichts. Kann nicht erkennen wo ich mich
gerade befinde. Keine Umrisse. Nur die Dunkelheit die mich
umgibt. Mein Kopf schmerzt, es ist als wären lauter kleine
Uhrwerke unter meiner Schädelplatte >tick tack tick tack>
Meine Schläfen pochen. "Mein Gott, wie bin ich hierher gekommen?" "Wo bin ich?"
Langsam taste ich mich vorwärts. Irgendwo muß es doch einen
Lichtschalter, eine T√ľr oder ein Fenster geben.
Ganz vorsichtig bewege ich mich vorwärts und gehe mit den
Händen voran. Nichts. "Wie groß ist denn dieser verfluchte Raum?". Plötzlich höre ich was. Ein dumpfes Geräusch. Ein Klopfen. "Bum Bum". Es hört sich metallisch an. Es kommt von rechts. Langsam bewege ich mich in diese Richtung.
"Da ist ja ein Gang!" Ich taste also diese Alleeförmige Biegung und bewege mich weiter ganz vorsichtig voran.
Langsam werden meine Kopfschmerzen besser. Die Bewegung tut mir gut. Das Klopfen wird lauter. Ich taste eine T√ľr.
Sie öffnet sich. Dahinter verbirgt sich eine große Halle, sie ist heller wie die anderen Räume aber immernoch sehr dunkel. "Wenigstens kann man ein bißchen was sehen!"
Pl√∂tzlich sehe ich eine Bewegung. Ein dunkler Schatten der sich am Boden kr√ľmmt. Sowie ich dem Schatten n√§her komme, umso lauter wir das Klopfen. Bei n√§herem Betrachten erkenn ich ein kleines M√§dchen das blutverschmiert am Boden liegt und mit einem Eisenrohr kraftlos auf den Boden schl√§gt.
Ihre Kleider sind zerfetzt und ihr langes Haar klebt an ihrem Gesicht. Sie wirkt apathisch. Ich knie mich neben sie, um ihr √ľber das braune strohige Haar zu streicheln.
Sie reagiert kaum auf meine Bewegung sondern schlägt immernoch kraftverzehrend mit dem Rohr auf den Boden.
"Halt noch einen Augenblick durch, bald wirst Du gerettet."

Diese weiße Licht, ich sehe nichts. Mein Kopf hämmert wieder. Ohnmacht.

"Und haben Sie sie gefunden, lebt sie?"
"Ja, sie ist in einem Schacht in der Kanalisation, sie ist schwach, aber sie lebt."
"Können Sie mir ihren genauen Standpunkt sagen oder zeigen?"
"Ja es ist ein Gang bei der Ecke Undergroundstreet/Masterstreet dort kann man hinabsteigen,
dort werden Sie sie finden."
"Dann mal los, ich schicke sofort eine Einheit hin."
"Achja, gute Arbeit wie immer."
"Nichts zu Danken, das ist schließlich mein Job."

__________________
"Mit Gr√ľ√üen an die Unterwelt!!"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Werbung