Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
402 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Terrorgenie II
Eingestellt am 11. 09. 2003 00:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
BlauerRegen
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2003

Werke: 13
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Und so versuchte man ihn zu bekĂ€mpfen, indem sie seine Werke ins Abseits beförderten und mit Nichtbeachtung zu strafen suchten. Partisanen schlossen sich ihm an, um gemeinsam mit ihm als AnfĂŒhrer die Heerschar von fehlentwickelten Regierungsbossen zu stĂŒrzen. Einzelne ergriffen ihre Ruten, Macheten und Dolche und stellten sich fragend vor ihn: „AnfĂŒhrer, was sollen wir tun?“. Es gab nur eine Lösung: den Terror.
So machte sich das Schreibgenie heran, einen weiteren Terroranschlag auf das UnterdrĂŒckerregime zu entwerfen. Diesmal noch bösartiger, noch feindseliger mit der schrecklichen Erscheinung eines Leviathan. Die trĂ€ge Masse von konsumorientierten BĂŒrgern schreckte panisch aus dem Bett, als die nĂ€chste Angriffswelle hereinstĂŒrzte. Sie verkrochen sich, klammerten sich an ihr kleines Dasein und verfolgten am Fernseher die neuesten Bilder. Sie erkannten ihre vertraute Heimat und weinten, als ein StĂŒck nach dem anderen dem Terror zum Opfer fiel. Ja, er war nun nicht mehr zu ĂŒbersehen, der Widerstand von Außen. Sollten sie ĂŒberlaufen? Sollten sie einfach nur ruhig sein oder sollten sie sich zur Wehr setzen? Die Regierung des kleinen Staates tagte in einer Krisensitzung, als sich unverhofft ein amtshoher, weiblicher Regierungsrat erhebt und sich den WiderstandskĂ€mpfern anschließt. Sie wird es sein, mit deren Hilfe die nĂ€chste Schlacht eröffnet wird. Er kann kein Mensch sein, er manipuliert jeden, benutzt seinen Ă€ußerst scharfsinnigen Verstand, dem ein grandioser IQ von 180 zu Grunde liegt und weicht das Regime durch seine psychologischen Angriffstaktiken von innen auf. Sie sind machtlos gegen ihn. Sie geben sich gelassen, wĂ€hrend ihre Kinder heulend davonlaufen. Die Tage des Regimes sind gezĂ€hlt...

__________________
sex mit dem sozialarbeiter *sing*

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lieber blauer regen,

dein text ist flĂŒssig und mit freude(n) zu lesen.
zwei nichtige vorschlÀge möchte ich ihro durchlaucht unterbreiten:

quote:
UrsprĂŒnglich veröffentlicht von BlauerRegen
Und so versuchte man ihn zu bekĂ€mpfen, indem sie seine Werke ins Abseits beförderten und mit Nichtbeachtung zu strafen suchten. Partisanen schlossen sich ihm an, um gemeinsam mit ihm als AnfĂŒhrer die Heerschar von fehlentwickelten Regierungsbossen zu stĂŒrzen.


zu strafen VERsuchten - nimmt die sinnlosigkeit ihres vorhabens und ihre ohnmacht bessser vorweg.

die dopplung von IHM im zweiten satz bereitet mir insofern sorgen, als daß ein hinweis fehlt: das matrixhafte system ist fĂŒr diesen schweren fauxpas verantwortlich, indem es den schönen satz des schreibgenies heimlich, still und leise entstellt hat.

da es eine quantitative begrenzung des werkepostings pro monat gibt, wÀren mir lÀngere terrorgenie-texte sehr lieb -
ich möchte unbedingt wissen wie es weitergeht, ohne eine schweinesystemverschuldete zwangspause einlegen zu mĂŒssen.
sonst schließe ich mich den partisanen an!!!

grĂŒĂŸe

rainer


__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


BlauerRegen
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2003

Werke: 13
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
BeitrittserklÀrung

Kamerad Rainer,

hiermit erkenne ich Dein Beitrittsgesuch an. Deine KorrekturvorschlĂ€ge zeugen von Ă€ußerst schlagkrĂ€ftigem Potential, was wir gut gebrauchen können. Im Falle, dass die Terrorgruppe zu Pausen gezwungen wird, werden wir Dir rechtzeitig einen Befehl erteilen, die AnschlĂ€ge weiter fortzufĂŒhren. Du bist von nun an mein persönlicher Waffeninspektor und wirst fĂŒr gezielte Eingriffe genutzt.

So schauten sie dem Sieg entgegen...
__________________
sex mit dem sozialarbeiter *sing*

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!