Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
125 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Terz
Eingestellt am 24. 12. 2006 01:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kilya
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2005

Werke: 21
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kilya eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich streiche das C und schreie die Oktave
Dieser wirre Einklang so warm und rein
Ich suchte immer meine Melodie
Gefunden habe ich nur Terzen

Hört ihr mein Lied
Es spielt immerzu
Hört doch wie es klingt


Es ist so schön dass ihr es hört

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
C

zu Recht gestrichen,
muss mich des Lobes etwas beugen
wie du die Suche beschreibst das Erkennen
die Hoffnung
so schön dies Lied zu finden
& Töne begleiten deine Schrift

für mich ,fast perfekt , Aussage mit gutem Gleichgewicht
- in seiner Forderung
- sein Urteil ,bestimmend
doch zu letzt vertraust du noch

deinen Menschseintraum.Voll Lob
frohes Fest
ich hoffe man versteht das in meiner "gewollten"Intention
gm

__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!