Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
435 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Testament für den Moment
Eingestellt am 19. 03. 2009 22:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
AchtelBlatt
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 17
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AchtelBlatt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Testament für den Moment


Oft bin ich vor der Wahl gestanden
an den Wegen, die sich gabeln,
wo sich Lebensgeschichten fanden,
manchmal Märchen, manchmal Fabeln.

Zu wählen war nicht immer leicht,
ich hab mir Herz und Hirn zerbrochen,
mal hat es mir zum Gück gereicht,
mal hat der Hafer mich gestochen.

Jede Entscheidung verschließt Türen
und öffnet neue Möglichkeiten,
zu leben heißt auch zu verlieren
fernab von Stolz und Eitelkeiten.

Mal entschied ich mich für den Verstand,
den ich dann gleich wieder verlor,
mal knüpfte ich ein Herzensband
und blieb so dumm als wie zuvor.

Meines Herzens intensiver Stil
ist stark und gleich geblieben,
doch gleichzeitig ist es so fragil
im Fühlen, Spüren und im Lieben.

Ich nehme mir diesen Augenblick
der schonungslosen Innenschau.
Es geht hier nicht um Pech und Glück
und auch nicht um dumm oder schlau.

Mich selbst im Spiegel anzuschauen
und mir gegenüber zu gestehen,
ich kann Mist oder Denkmäler bauen,
kann blind sein oder glasklar sehen,

dass nichts auf ewig gültig ist,
was wir auf ewig wähnen
und dass man fühlt was richtig ist
hinter bittersüßen Tränen,

die wir oft um uns selber weinen,
weil wir uns die Schuld geben
und voller Schamgefühl dann meinen
falsch abgebogen zu sein im Leben.

Es ist aber keine Frage von Schuld
oder von Unzulänglichkeiten,
es fehlt uns oft nur die Geduld
die Wege ruhig zu beschreiten.

Mein Fazit kann ich erst später ziehen,
doch dann ist es vielleicht schon zu spät.
Das leben wird uns auf Pump geliehen,
und man weiß nicht ob man schon bald geht.

Die Seele bleibt, der Tag vergeht,
die Zeit fragt nicht nach Uhren,
und jeder Spur, die der Wind verweht,
folgen unablässig neue Spuren.



© achtelblatt (mär.09)

__________________
(c) by 1/8 Blatt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!