Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
242 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Testlauf
Eingestellt am 14. 03. 2003 12:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Silke_Honert
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 8
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Testlauf


Schnee und eisige KĂ€lte ĂŒberall. Sie kĂ€mpfte sich den Abhang hinauf. Endlich oben angelangt, geblendet von den Scheinwerfern eines Autos, das langsam auf der beinahe unpassierbaren Straße heranfuhr, brach sie zusammen. Mit letzter Kraft hob sie ihren Arm und stieß einen Hilferuf aus, bevor sie das Bewusstsein verlor.

Die brennenden Schmerzen in ihren Gliedern, die langsam wieder zum Leben erwachten, ließen sie zu sich kommen. Sie konnte nichts sehen. Sie lag offenbar auf der RĂŒckbank eines fahrenden Autos und jemand hatte ihr gleichgĂŒltig eine Decke ĂŒbergeworfen, die nicht nur ihren Körper, sondern auch ihr Gesicht bedeckte. Verwirrt versuchte sie sich aufzurichten und stellte fest, dass ihre HĂ€nde auf dem RĂŒcken gefesselt waren. Sie schĂŒttelte die Decke ab, kĂ€mpfte sich in eine aufrechte Position und versuchte den Fahrer zu erkennen. Sie brauchte sein Gesicht nicht zu sehen. Die emotionslosen Augen im RĂŒckspiegel verrieten ihr, mit wem sie es zu tun hatte.
   Ihren Revolver hatte sie bereits bei Ihrem Unfall verloren, und ihr EntfĂŒhrer hatte sicher auch das Klappmesser und das Reizgas aus Ihrer Manteltasche entfernt - sofern sie die Sachen nicht schon auf dem RĂŒckweg zur Straße verloren hatte.
   â€žWas willst Du?“ Sie stellte fest, dass sie kaum sprechen konnte. Ihre Lunge schmerzte schlimmer als zuvor und sie fragte sich beilĂ€ufig, ob eine ihrer gebrochenen Rippen vielleicht daran schuld war. Immerhin, sie hatte kein Blut gespuckt.
   â€žHalt die Klappe, Schlampe.“ Der Fahrer starrte Sie unbewegt im RĂŒckspiegel an. Vielleicht war in seinen Augen ein wenig Spott zu sehen.
    „Sag, was Du von mir willst. Vielleicht bin ich ja nett und gebe es Dir.“
Der unverkennbare Hohn in ihrer Stimme ließ seinen Blick noch kĂ€lter werden.
    „Wer sagt Dir, dass ich nicht schon habe, was ich will?“
   Sie ĂŒberlegte. Wenn er die Disc gefunden hatte, die in ihrem Mantel eingenĂ€ht war, war sie in echten Schwierigkeiten. Sie konnte im Halbdunkel des Wagens nicht erkennen, ob die NĂ€hte aufgetrennt worden waren. NatĂŒrlich brauchten sie noch den EntschlĂŒsselungscode, doch er wĂŒrde ihr kaum abnehmen, dass sie ihnen dabei behilflich sein wĂŒrde. Aber weshalb hatte er sie dann nicht einfach getötet, anstatt mit ihr Richtung Chicago zu fahren? Die Antwort war einfach. Weil er ein brutaler Bastard war. Und ziemlich sauer auf sie.
    „Wo fahren wir hin?“
    „Wirst schon sehen. Ich möchte bezweifeln, dass Du jemals wieder Deine Klappe so weit aufreißen wirst.“
    „Du kennst mich doch. Mein großes Mundwerk macht meinen besonderen Charme aus.“
    „Herrgott noch mal, Du bist ein wahres MiststĂŒck!“ Es klang beinahe bewundernd. „Falls Du dich fragst, ob ich die Disc habe
ich habe sie. Also, SchĂ€tzchen, was könntest Du wohl noch zu bieten haben, um mich milde zu stimmen?“ Offensichtlich hatte er Lust auf Spielchen, bevor er mit ihr tat, was immer er geplant hatte.
    „
den EntschlĂŒsselungscode?“
    „Darling, in einer Stunde werden sich ein Dutzend Experten daran setzen, die Disc zu entschlĂŒsseln und ich wette mit Dir, sie werden nicht lĂ€nger als fĂŒnf Minuten dafĂŒr brauchen. Ich schĂ€tze, Du hast ein echtes Problem.“
   In einer Stunde? Dann konnten Sie nicht mehr weit von Chicago entfernt sein und was immer er vor hatte, ihr blieb nicht mehr viel Zeit.
    „Richtig. Die werden nicht mehr als fĂŒnf Minuten brauchen, um den versteckten Sender zu aktivieren, der euch innerhalb kĂŒrzester Zeit zwei Dutzend Agenten auf den Hals schickt.“ NatĂŒrlich war nicht genug Zeit gewesen, die Disc mit einem Sender zu prĂ€parieren aber sie konnte darauf hoffen, dass dem Maulwurf in ihrer Organisation nicht genug Zeit geblieben war, diese Information weiterzugeben.
   Misstrauisch starrte er sie im RĂŒckspiegel an. NatĂŒrlich glaubte er ihr nicht, doch er war zumindest verunsichert. Er setzte zu einer Erwiderung an, doch sie schnitt ihm das Wort ab:
    „Hey, ich weiß, wann ich verloren habe. Ich helfe Euch bei der EntschlĂŒsselung und ihr lasst mich ungehindert abziehen.“ Sie versuchte so unschuldig wie möglich zu klingen.
   In diesem Augenblick trat ein dunkler Schatten auf die Straße vor ihnen. Ihr EntfĂŒhrer war gut trainiert und reagierte blitzschnell. Und tat genau das Falsche. Er setzte zur Vollbremsung an riss gleichzeitig das Lenkrad herum. Der Wagen rutschte auf der spiegelglatten Fahrbahn ohne zu reagieren geradeaus und krachte in das Hindernis.

Wer glaubt, zwanzig Meilen pro Stunden seien langsam, der ist noch nie mit diesem Tempo ungebremst in ein Wildschwein gefahren, dachte Sie ironisch, wĂ€hrend sie angewidert schniefte und das Blut, dass ihr von der Nase in den Mund gelaufen war, ausspuckte. Sie war mit dem Kopf gegen den Vordersitz geprallt und hatte sich dabei beinahe die Nase gebrochen. Sie schaffte es die TĂŒr zu öffnen und kĂ€mpfte sich aus dem Auto. Die Straße war eine einzige Rutschbahn und ihre HĂ€nde waren immer noch auf dem RĂŒcken gefesselt. Sie warf sich mit aller Kraft gegen die FahrertĂŒr, die ihr EntfĂŒhrer, der eine Minute lang bewusstlos gewesen war, gerade zu öffnen versuchte. Befriedigt hörte sie sein schmerzerfĂŒlltes Aufstöhnen, als die TĂŒr gegen seinen Körper prallte.
   Sie schlitterte den Abhang zum Wald hinunter, fiel mit einem Aufschrei auf ihre lĂ€dierten Rippen und kĂ€mpfte sich sofort wieder auf die Beine. Obwohl sie nicht besonders schnell vorankam, schaffte sie es dennoch einen ordentlichen Vorsprung herauszuholen. Ihre HĂ€nde, die sie verzweifelt versuchte aus den Fesseln zu befreien, waren glitschig von ihrem Blut, was die Stricke langsam ins Rutschen brachte. Sie brauchte die Disc. Sie brauchte die verdammte Disc. Mit einem letzten Ruck kamen ihre HĂ€nde frei. Sie warf sich hinter einen mit Eiszapfen bedeckten Busch und hoffte, dass sich ihr keuchender Atem ein wenig beruhigt haben wĂŒrde, bis er in ihre NĂ€he kam, und sie nicht verriet.
   Sie musste nicht lange warten. Im blassen Mondlicht war seine massige Gestalt im Schnee gut auszumachen. Sie hatte nur eine Chance.
   Kaum dass er auf ihrer Höhe war, schoß sie hinter dem Busch hervor und beförderte mit einem gezielten Tritt den Revolver aus seiner Hand. Sie nutzte seine Überraschung, warf ihm eine handvoll Schnee ins Gesicht und rammte ihre Faust gegen seinen Kehlkopf. Keuchend brach er zusammen und krĂŒmmte sich im Schnee. Nach ein paar Tritten in die Nieren war er so weit. Sie schlang ihm ihre Fesseln um den Hals und zog sie gnadenlos zu, bis die zweihundert Pfund Mann reglos unter ihr am Boden lagen.
   Sie versuchte wieder zu Atem zu kommen. Es gab keinen verdammten Knochen in ihrem Körper, der ihr nicht weh tat und die KĂ€lte tat ihr ĂŒbriges. Am liebsten hĂ€tte sie sich neben ihren Widersacher gelegt um bis in alle Ewigkeit zu schlafen. Sie gab sich einen Ruck und begann ihn zu durchsuchen. Immer hektischer tastete sie ihn ab, dreht jede Tasche wieder und wieder um, bis klar war, dass er die Disc nicht bei sich. TrĂ€nen brannten in ihren Augen als sie erkannte, dass sie sich zum Auto zurĂŒckkĂ€mpfen musste. WĂŒtend starrte sie auf die Lichter der HĂ€user, die ganz in der NĂ€he waren und rappelte sich schließlich seufzend auf, um in die entgegen gesetzte Richtung zu gehen.
   Sie schien Stunden fĂŒr den Weg zu brauchen. Sie war noch hundert Meter von der Straße entfernt, als sie Stimmen hörte und Lichter durch die BĂ€ume blitzen sah. Fassungslos und zornig stampfte sie mit dem Fuß auf. Das durfte einfach nicht wahr sein, dass die Polizei den Wagen gefunden hatte.
   Doch es war kein Polizist, der gemĂŒtlich rauchend an der lĂ€dierten KĂŒhlerhaube des Wagens lehnte. Sie kannte den Mann, hatte in den letzten Jahren mehrere Stunden am Tag mit ihm verbracht und ihn dabei gleichermaßen hassen und lieben gelernt. Zwei Agenten schafften das Wildschwein von der Straße, das wie sie jetzt sah und roch, wesentlich lĂ€nger als eine halbe Stunden tot sein musste. Aus einem dunkelgrauen Mercedes stieg der Leiter ihrer Einheit aus und musterte sie missbilligend.
    „Sie haben lĂ€nger gebraucht als wir gedacht haben. Und sie hĂ€tten vorher ausschließen mĂŒssen, dass ihr Feind die Disc womöglich im Auto zurĂŒckgelassen hat.“ Er hielt ihr vorwurfsvoll den DatentrĂ€ger unter die Nase.
   Hinter ihr, brach schnaufend ihr vermeintlicher EntfĂŒhrer aus dem Dickicht hervor und sie beobachtete entgeistert, wie er - nicht ohne sie giftig anzublicken - an ihr vorbeihumpelte und in den wartenden Lieferwagen einstieg. Das war ein Test gewesen? Sie hatte sich mehr als eine Woche lang durch den halben Nordwesten der USA gequĂ€lt um ihre erste Mission durchzufĂŒhren und das war alles nur ein Test gewesen? WĂŒtend starrte sie ihren Ausbilder an, der sich immer noch an den KĂŒhler des beschĂ€digten Wagens lehnte und gelassen seine Zigarette rauchte. Er schien weniger kritisch als sein Vorgesetzter zu sein, denn er sah sie anerkennend an. Er lĂ€chelte und bot ihr eine Zigarette an. Gedankenverloren blickte er auf den Kadaver, den seine Kollegen inzwischen in den Straßengraben geworfen hatten.
    „Du hast ja keine Ahnung, wie schwer es war, das verdammte Wildschwein aufzutreiben...“








Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!