Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
306 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Textklinik
Eingestellt am 30. 11. 2006 17:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Textklinik


Es war einmal
ein schlechtes Gedicht.
Das reimte sich manchmal
und manchmal nicht.
Aus Liebe zur Liebe schrieb es ein Poet;
es ist große Kunst, weil´s keiner versteht.

Da liegt es nun blutend und stirbt vor sich hin,
es fehlt ihm an Seele und tieferem Sinn.
Es ist massakriert, es wurde zerstört.
"Herr Doktor, die Reime sind einfach passiert
und kein Wort ist da, wo es hingehört!"

"Weg da! Sonst stirbt es noch auf dem Papier!"
Der Doktor desinfiziert ein Schreibgerät.
„Schreiben Sie nichts! Sie hören von mir.“
Das Gedicht sagt: „Ich spüre,
wie´s in mir vergeht,
als ob´s mich entführe."
Die Lebensuhr steht.

Ein Piepen ertönt; es reimt sich nicht mehr
und zeigt auch nicht mehr Reaktion.
„Bringen Sie mir was von Heine her!“,
schreit der Arzt die Reimschwester an.
„Ich lege derweil eine Goethefusion.
Wer weiß, ob man da noch was machen kann.“

Es wird operiert! Es wird malträtiert.
Das Gedicht liegt zerfetzt, zu Tode verletzt
auf einem Tisch, auf dem Hemd von Max Frisch.
Der Arzt scheidet hier, der Arzt scheidet da;
er nimmt ein Symbol, das rettete wohl.
Er nimmt einen Satz von Ringelnatz,
und auch einen Reim von Georg Heym,
einen Zungenbrecher von Johannes R. Becher,
die lyrische Form von Theodor Storm,
die buschige Braue von Hartmann von Aue,
das ganze Gekrakel von einem Herrn Trakl,
von Lessing das Pressing,
den Piller von Schiller,
die Beine Heine,
von Hesse die Fresse,
von Lenz die Tendenz;

zum Zunäh´n nimmt er Lyrikseide
von Walther von der Vogelweide.

Das Werk ist vollbracht,
das Gedicht atmet schwer,
es ist tiefe Nacht;
es reimt sich jetzt sehr.

Der Arzt presst den Dichter an seine Soutane.
„Hören Sie mal, klingt fast wie Fontane.“




__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs GrĂĽnbein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


inken
Guest
Registriert: Not Yet

lieber marcus

um ehrlich zu sein, mir gefällt es nicht
sonderlich,
die idee ist zwar ganz originell, aber
nur um des reimes willen lesen zu
mĂĽssen "das Gekrakel von Trakl"
und von "Hesse die Fresse"
das gefällt mir einfach nicht,
beides sind dichter, die ich sehr mag,
und die ich so nicht verunglimpft sehen möchte
von mir ist die 5

lg inken

Bearbeiten/Löschen    


Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe ein Problem damit, wenn hier anonyme User glauben, sie könnten im Schatten der Vergangenheit ihre schlechten Bewertungen los werden.
Nicht, dass das Gedicht keine Eins verdient hätte,
aber wenn dann bitte im Licht.

Ach ja, und eine tiefere Textanalyse ist bei einer so schlechten Bewertung wohl unumgänglich.

Gruss und Kuss,
Marcus
__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs GrĂĽnbein

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!