Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
458 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Thanatos
Eingestellt am 03. 02. 2010 23:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
memo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2005

Werke: 68
Kommentare: 152
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um memo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


An jenem Tag hatte er beschlossen, nie wieder zu fotografieren. Penibel reinigte er das Objektiv und gab das Zubehör in die große Fototasche. Er hatte Kaffee getrunken und wollte zahlen, sobald der Kellner kam.
„Würdest du Bilder von mir machen?“
Er hörte die Worte, den Klang der Stimme, noch bevor er die junge Frau wahrnahm. Sie setzte sich nieder und blickte ihn an. Er war verwirrt ob der Direktheit und der Nähe der Fremden. Er wollte sich in Oberflächlichkeit flüchten, in Belanglosigkeit, von Aufträgen sprechen, die es nicht gab, von der Zeit, die er nicht hätte.
„Ich fotografiere eigentlich zurzeit nicht.“
„Eigentlich?“
Sie hatte ein hübsches Gesicht und schöne dunkle Augen. Nichts sonst sah er. Sie saß dicht neben ihm und er war voll von ihrem Duft und ihrem Dasein.
„Welche Fotos stellst du dir denn vor?“
„Portraits – nur das Gesicht oder vielleicht auch ein wenig von meinem Körper, wenn ich liege - am Ende.“
Sie sagte dies mit großer Bedachtsamkeit. Das beunruhigte ihn. So wie ihn alles verwirrte, was sie umgab. Er betrachtete ihre schmalen Hände, ihre Haut, die ihm wie Porzellan erschien.
„Könntest du die Bilder auch in einer ganz normalen Wohnung machen?“
„Nun, das ist schwierig, wegen dem Licht.“
„Man muss nicht alles sehen.“
Er wollte aufstehen und gehen. Sie bemerkte sein Unbehagen.
„Hab keine Angst.“ flüsterte sie.

Wie ein gezähmter Vogel, der den Eisenring stolz trägt wie ein Schmuckstück. So ruhig sah sie aus. So wohlerzogen. Und doch war in ihren Bewegungen etwas Eigenes, nicht wild, nicht ungehalten, nur fern.

Sie sprach sehr offen mit ihm. Vom Jetzt. Aber nicht davon, was kommen würde. Er zahlte schließlich und er wusste, es war zu spät. Sie ging neben ihr, plauderte von der Stadt, von der Sonne, von den Schneekristallen. Sie wirkte fast unbeschwert. Sie fragte, welche Fotoprojekte er gemacht hatte. Er erzählte von seinen Reisen, in denen er festhielt was ihn umgab, Landschaft, Architektur – aber keine Menschen. In diesem Moment fragte er sich, warum sie ihn ausgewählt hatte.

Sie standen in diesem Zimmer. Es war ganz still. Samtvorhänge verdunkelten den Raum und wärmten vermummend das Innen vom Außen. Ein runder alter Tisch, zwei Stühle. Eine große, weiche Couch mit Plüschpolstern. Er bemerkte das dunkle Rot.
Sie kochte Tee, sie stellte Kekse hin – das wunderte ihn- sie zündete eine Kerze an. Sie stand auf. Sie ging umher. Sie sah ihn an.
„ Ich möchte schlafen. Ich möchte Frieden. Bevor alles weh tut.“
Er stand hilflos da.
„Ich habe gesehen wie es ist, wenn die Schmerzen kommen. Ich fürchte mich.“

„Bist du krank?“
Sie setzte sich und trank den Tee. Im heißen Dampf sah er ihre Augen nicht.
„Ich möchte entscheiden, solange ich noch kann. Irgendwann hilft auch das Morphium nicht mehr. Ich möchte, dass ich mich selbst nicht so sehen muss, mich die anderen nicht so sehen müssen ... wie es sein wird. Und ich möchte, dass etwas festgehalten wird von mir, dass etwas Bestand hat, etwas das bleibt.“
„Wer sagt dir, dass du nicht wieder gesund wirst?“

Sie wirkte ruhig, fast gelassen.

„Du kannst danach eine große Ausstellung machen. Du wirst berühmt werden. Du hast Bilder von einer Frau, die stirbt. Die Menschen mögen das.“
Er lachte.
„Das glaube ich nicht. Sie werden mich eher einsperren. Sie werden sagen, du hättest sie aufhalten müssen.“
„Dann sag, dass ich nur schlief. Dass du es nicht gewusst hast. Und erst als du gegangen bist...“
„Du weißt, ich werde es nicht zulassen können.“
Gleichzeitig packte er die Kamera aus. Umständlich überprüfte er sie. Er blickte sich um.
„Es ist sehr dunkel – kann ich den Vorhang wegziehen?“
Aber die Dunkelheit war auch draußen in den Straßen.
Als Antwort stellte sie viele Kerzen auf. Sie verteilte Teelichter im Raum. Auf dem Tisch. Am Regal. Auf dem Boden. Es war wie ein Ritual.

Der Tod, dachte er, war ihm so fremd.

„Es wird alles geschehen, wie es geschah. Die Schmerzen werden kommen. Die Angst wird meine Seele quälen und mein Körper wird von den wuchernden Zellen zerstört und von all dem, was mich nicht mehr will. Nächste Woche wollen sie mich operieren. Vielleicht schneiden sie mir auch den Bauch auf – meinem Papa haben sie den Bauch aufgeschnitten von – hier bis hier.“
Sie strich mit dem Finger über ihren Körper.
„Ich habe immer geglaubt dass es eine Heilung gibt. Ich habe immer so sehr gehofft. Der Chirurg sagte damals, er wird in einem halben Jahr sterben. Wie konnte er das nur sagen – wie konnte er das nur wissen - er sagte: “Sie können an ein Wunder glauben, wir nicht.“

Der Tod, dachte er, war ihm so fremd.

"Als er nicht mehr da war... Dieses Lächeln verfolgte mich. So lang, dass ich nicht mehr wusste, wie lange noch. Er hat mich gehalten, rote Spuren auf der Haut. Ich wollte alles sein. Damals bin ich aufgewacht, in angstfeuchtem Nachthemd, ohne Atem. Ich habe geglaubt, es sei alles nur ein Traum. Doch es war immer wahr. Sich einzureden, versuchen zu existieren, irgendwie. Das Lachen nicht wagen. Sich jede Nacht betäuben. Auf ein Zeichen warten. Rosen, die nicht verblühen... Es kann so friedlich sein, einen Schmerz zu spüren, den der Körper trägt."

Sie zog ihr Kleid aus.
„Ich möchte, dass du meine Brüste fotografierst, bevor sie sie wegschneiden und ich nur mehr Narben habe, überall“ sie schüttelte den Kopf. „Bevor alles nicht mehr ist, wie es war. Sie sollen gehen die Dämonen, warum gehen sie nicht.„,“
Sie trug ein dünnes, schwarzes Unterkleid. Sie öffnete die kleinen Knöpfe.

„Bitte warte.“

Er hielt die Kamera hoch. Er sah sie an im Schutz der Kamera. Dies gab ihm Distanz. Dadurch war es ihm möglich, sie zu betrachten. Nichts wünschte er sich mehr.
Ihre weiße Haut leuchtete im halbdunklen Zimmer.

Sie hatte die Augen geschlossen und lag vor ihm wie eine Frau in Erwartung ihres Geliebten. Aber ihr Geliebter war nur mehr der Tod. Die Schmerzen begannen langsam. Durch die Linse bemerkte er wie ihre Lider zuckten. Er umklammerte die Kamera, als wollte er sich festhalten.

Sie öffnet die Augen und blickt ihn an. Er drückt ab. Sie hebt ihre Arme. Er drückt ab. Langsam lässt sie die Träger des Kleides über ihre Schultern fallen. Er drückt ab.

Er wollte sie umarmen. Mit seinem Körper und mit seiner Seele.
Ihre Stimme war im Zimmer, weich und warm.
Er kam näher zu ihr. Vorsichtig. Er hatte Angst sie zu erschrecken. Sie saß so versunken da.
Eine Kerze war erloschen.
Er legte die Kamera auf den Tisch. Sie sah ihn nicht an, als er ihre Hand berührte. Sie war kühl. Sie bewegte sich nicht, als er eine Strähne aus ihrem Gesicht strich. Zaghaft wollte er ihre Haut berühren. Da richtete sie sich auf.
„Noch einen Tee?“
„Nein,“ Er war nun zu nah, er wollte ihre Lippen, ihren Körper spüren.

„Bitte lass mich.“

„Ich werde dich retten. Ich werde dich heilen. Alles wird gut.“
Sie sah in ihm nur die Unwissenheit, die Abwesenheit von Krankheit, die Abwesenheit von Gewissheit, dass alle unbeschwerte Leichtigkeit des Lebens verschwand.
Sterben ist friedlich und leicht. Leben ist schwerer.

Sie schmiegte sich in das weiche Sofa. Die zarte Haut am Ansatz ihrer Brüste war sichtbar. Er wollte sie berühren,ahnte aber, dass sie es nicht zulassen würde. Es lag eine Widersprüchlichkeit in ihr. Eine tiefe Traurigkeit legte sich auf ihn. Er atmete schwer. Als er die Fotos machte, wusste er, dass sie sehr gut sein würden, mit all der Wahrheit. Im Licht der Kerzen würden sie unscharf sein, doch sehr schön, da all ihre Seele, ihr Sein sich auf dem Bild widerspiegelten. Seine Hände zitterten. Sie wollte, sie konnte nicht mehr an eine Heilung glauben.
Aber er konnte es - er musste es - für sie.



„Ich habe ein Blatt Papier meines Vaters gefunden. Er schrieb, wenn da nicht immer die Hoffnung wäre, dass er vielleicht doch wieder gesund werden würde. Er wollte nicht, dass seine Kinder denken müssten, sagen müssten, dass sich ihr Vater selbst das Leben nahm. Das hielt ihn zurück. Ich aber habe keine Kinder, ich habe keinen Mann, ich habe nicht einmal mehr eine Mutter. Er fragte, am Tag zuvor, muss ich jetzt sterben? Ich möchte diese Frage nicht stellen müssen. Ich möchte nur eine Chance – vielleicht war meine Sehnsucht zu groß – meine Unfähigkeit zu sein. Glaubst du, kann es einen Gott geben, der mich verurteilt?“

„Ich glaube, es gibt keine Sünden, es gibt nur ein Gewissen. Aber ich finde es trotz allem nicht richtig. Ich dachte immer, man braucht den Tod nicht zu suchen, er findet einen von selbst und wahrscheinlich zu früh. Kennst du die Worte Epikurs? Der Tod geht uns nichts an, solange wir da sind, ist er nicht da, und wenn er da ist, sind wir nicht mehr.“
Sie sah ihn an und fast war es ihm, als würde sie ihn verachten.
Aber sie sprach kein Wort.

Nun weinte sie.

Sie war zu schwach geworden, um sich rechtfertigen zu können. Ihre Tränen verwischten die Wimperntusche. Sie rannen als schwarze Spuren über ihre Wangen, über ihre Lippen.
Der Tee war kalt geworden.
„Morgen gehe ich mit dir zu einem guten Arzt, du wirst sehen ...“
Sie sah ihn fast mitleidig an.

Sie suchte ein du - und dieses du war nicht mehr. Es hat sie verlassen, dieses du – das sie glücklich machen sollte. Sie hatte es verloren, dieses Du... jedes Du.

Ihre Krankheit ist ein Trost – Wie der schöne Jüngling Thanatos, der Bruder des Schlafes, der nichts Schreckliches in sich trägt, der sie aufheben und fort tragen würde, ganz geborgen.
Vielleicht ist alles nur Illusion. Vielleicht ist der Tod das Leben.

Er trat einen Schritt zurück.
Er stieß sich am Tisch, ein Glas viel zu Boden und zerbrach.

Dabei hätte er sie lieben können

und sie schön finden 

und ihr Leben wollte er spüren, mit all ihrer Angst und ihrem Glück 

sie auffangen,

bevor sie in Scherben zerfällt.

Er wollte sie beschützen,

doch er konnte sich selbst nicht
beschützten vor ihr.

Die Fotos wird er verbrennen müssen,

damit nichts mehr bleibt, das real ist,

um es ertragen zu können, 

das Erinnern.



Version vom 03. 02. 2010 23:29

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo memo,

ein bissel her seit meiner Idee, noch ein paar Buchstaben hier aufzumischen, doch lieber spät als nie. Hier also meine Ideen zum Text. Vielleicht passt das eine oder andere
Den Text zwischen meinen Vorschlägen habe ich der Übersichtlichkeit jeweils gelöscht.
___________________________________________________________

An jenem Tag hatte er beschlossen, nie wieder zu fotografieren. Mühsam und pPenibel reinigte er das Objektiv und gab packte das Zubehör in die große Fototasche.

quote:
"Würdest du Bilder von mir machen?"
Er hörte die Worte, den Klang der Stimme, noch bevor er das Wesen vor sich wahrnahm. Die junge Frau setzte sich nieder und blickte ihn an. Er war verwirrt ob der Direktheit und der Nähe der Fremden.


Hier stört (mich persönlich) das "Wesen. Und "hörte die Worte, den Klang der Stimme" ist auch (für mich) zu lang formuliert. Als Leser bevorzuge ich es knackig - ohne Ausschweifungen bzw. Ausuferungen.
Vielleicht (Beispiel):

"Würdest du Bilder von mir machen?"
Eine junge Frau setzte sich ihm gegenüber, er war verwirrt ob der Direktheit und der plötzlichen Nähe zu dieser Fremden.



quote:
Wie ein gezähmter Vogel, der den Eisenring stolz trägt wie ein Schmuckstück. So ruhig sah sie aus. So wohlerzogen. Und doch war in ihren Bewegungen etwas Eigenes, nicht wild, nicht ungehalten, sondern nur fern.

Idee:
Sie erinnerte ihn an einen zahmen Vogel, der seinen Eisenring wie ein Schmuckstück trägt. Stolz und wohlerzogen, und doch war in ihren Bewegungen etwas eigenes, nicht wild, nicht ungehalten, eher fern.

quote:
Er ging neben ihr. Sie plauderte. Von der Stadt. Von der Sonne. Von den Schneekristallen.


Da der Plot mehr oder weniger von ihm aus geschrieben ist, würde ich den ersten Satz ändern (und die Einfügungen mit Kommatas abtrennten. Vielleicht:

Sie ging neben ihm, plauderte von der Stadt, der Sonne, von den Schneekristallen.


quote:
Samtvorhänge verdunkelten den Raum und wärmten vermummend das Innen vom Außen.


Das ist m.M.n. zu dick. Die Vorhänge können sicher nicht wärmen, höchstens abschirmen. Aber insgesamt ist das Bild (für mich) ohnehin überflüssig. Auch das "Innen vom Außen". Als Leser reicht mir das Bild von einem Zimmer mit Tisch, 2 Stühlen, Couch mit Plüschpolstern und eben die Samtvorhänge.


quote:
Ich habe gesehen wie es ist, wenn die Schmerzen kommen. Ich fürchte mich. Der Körper wird eine Hülle. Er wird ein aufgefressenes Gefängnis.“

Sorry, aber ich kann mir ein "aufgefressenes Gefängnis" beim besten Willen nicht vorstellen. Auch kann man nicht sehen, wie es ist, wenn die Schmerzen kommen. Schmerzen sind Gefühle, nur spür- aber nicht sichtbar. Vielleicht wäre es besser, hier anders zu formulieren.


quote:
Sie setzte sich und trank den Tee. Im heißen Dampf sah er ihre Augen nicht.

Auch hier ist m.M.n. das Bild übertrieben. Eine Tasse Tee verursacht keinen "heißen Dampf", durch den er ihre Augen nicht erkennen kann. Höchstens kondensiert es - und das ist für das Auge unsichtbar. Er sieht also auf jeden Fall ihre Augen.
Problem Nr.2: Der Tee wurde bis jetzt überhaupt nicht erwähnt. Weder wurde er gekocht, noch deutet die Räumlichkeit darauf hin. Doch sie trinkt ihn plötzlich (Oh neee, jetzt werde ich auch einer dieser Erbsenzähler^^)


quote:
Er sprach mit ihr, wie mit einem Kind, das sich verbrennt, da es nicht weiß, wie heiß es ist.

Diesen Satz würde ich komplett streichen, d.h. überflüssig.


So, hier mache ich erst mal Schluss, da ich nicht weiß, ob Du derartige "Ideen" überhaupt magst. Ich hätte da noch weitere Vorschläge ...

LG, KaGeb

Bearbeiten/Löschen    


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Also gut, memo, du hast es nicht anders gewollt

Anbei noch ein paar Ideen. Vielleicht ist das eine oder andere passend für deinen gelungenen Text. Bis zum "Kind, das sich verbrennt ..." waren wir. Also, ab da weiter (der Einfachheit halber habe ich die Textpassagen zwischen den Vorschlägen einfach gelöscht):

____________________________________________________________

Du hast Bilder von einer Frau, die stirbt. Die Menschen mögen sowas das.“


quote:

Als Antwort stellte sie viele Kerzen auf. Sie verteilte Teelichter im Raum. Auf dem Tisch. Am Regal. Auf dem Boden. Es war wie ein Ritual.

Der Tod, dachte er, war ihm so fremd.

Hier klingt mir ihre gewohnte Routine eher nach Vorbereitung eines Tete á tetes. Ein Tete á tete mit dem Tod? Das könnte er denken (finde ich), somit wäre der Tod kein Fremder, sondern viel eher ein Vertrauter. Und er wundert sich darüber, wie sie "den Tod" behandelt - als Gast womöglich?


quote:
„Es wird alles geschehen, wie es geschah. Die Schmerzen werden kommen. Die Angst wird meine Seele quälen und mein Körper wird von den wuchernden Zellen zerstört und von all dem, was mich nicht mehr will.


"Es wird alles geschehen, wie es geschah." Das ergibt (für mich) i-wie keinen Sinn. Vielleicht sowas wie: Es wird alles so geschehen we bei 1000 anderen zuvor auch.

quote:
Jetzt da er nicht mehr war. Dieses Lächeln verfolgte sie. So lang, dass sie nicht mehr wusste, wie lange noch. Er hat sie gehalten, rote Spuren auf der Haut. Sie wollte alles sein. Damals ist sie aufgewacht, in angstfeuchtem Nachthemd, ohne Atem. Sie hat geglaubt, es sei alles nur ein Traum. Doch es war immer wahr. Sich einzureden, versuchen zu existieren, irgendwie. Das Lachen nicht wagen. Sich jede Nacht betäuben. Auf ein Zeichen warten. Rosen, die nicht verblühen... Es kann so friedlich sein, einen Schmerz zu spüren, den der Körper trägt.

Dieser Abschnitt bezieht sich offensichtlich auf ihr Erlebnis mit dem Vater - und dessen Leid. Doch die Geschichte wird aus Sicht des Fotografen erzählt. IMHO wäre es vielleicht besser, die Sichtweise dieses (o.g.) Absatzes entsprechend umzustellen. Vielleicht erzählt sie ihm von ihrer damaligen Angst (das könnte ich mir jedenfalls sehr gut vorstellen). Dann käme auch die Leidenschaft dieses Absatzes mit all der Angst, dem Glaube und dem Wunsch nach Traum noch besser rüber. (ja nicht streichen, sondern m.M.n. die Sichtweise ändern.)

quote:
Er hielt die Kamera hoch. Er sah sie an im Schutz der Kamera. Dies gab ihm Distanz. Dadurch war es ihm möglich, sie zu betrachten.

Er hob die Kamera, beobachtete sie durch das Okular. Das schuf die notwendige Distanz, um sie in Ruhe betrachten zu können.

quote:
„Ich werde dich retten. Ich werde dich heilen. Alles wird gut.“
Sie sah in ihm nur die Unwissenheit, die Abwesenheit von Krankheit, die Abwesenheit von Gewissheit, dass alle unbeschwerte Leichtigkeit des Lebens verschwand.
Sterben ist friedlich und leicht. Leben ist schwerer.

Toller Absatz!

Sie schmiegte sich in das weiche Sofa. Die zarte Haut am Ansatz ihrer Brüste war sichtbar. Er wollte sie berühren,wusste ahnte aber, dass sie es nicht zulassen würde.


quote:
Es lag eine Widersprüchlichkeit in ihr. Eine tiefe Traurigkeit legte sich auf ihn.


Das liest sich vom Ausdruck her (für mich) nicht so ganz toll. "Es lag eine ..." - "es und eine" ist m.M.n. zu sehr umschreibend. Vielleicht: Sie war zu widersprüchlich, zu konzentriert auf anderes, und das machte ihn traurig, auch wenn er es verstand.
Verstehst, was ich meine?


quote:
All die Wahrheit war in ihnen sein.

... würde festgehalten sein, oder ... würden sie widerspiegeln , oder ... ach da gibts so viele Möglichkeiten

Ich dachte immer, man braucht den Tod nicht zu suchen, er findet dich einen von selbst und wahrscheinlich zu früh.

quote:
Sie sah ihn fast mitleidig an. Sie glaubte nicht an ein Morgen.

"Sie glaubte nicht an ein Morgen" - das sollte rein aus dem Text hervorgehen. Der Leser will sich meist sein eigenes Urteil bilden und selbständig "erkennen". Jede vorweggenommene Autorenentscheidung wird daher als Angriff auf seinen Verstand gewertet - so ungefähr wie: schätzt mich der Autor so blöde ein, dass ich das nicht selbst erkenne?

Idee: Fast mitleidig sah sie ihn an.

Der nachfolgende (Dein) Text ist spitze. Super geschrieben, wunderbar gefühlvoll.

LG, KaGeb

Bearbeiten/Löschen    


15 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!