Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
89 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
The Whistle
Eingestellt am 21. 05. 2002 01:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
hades
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2000

Werke: 39
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Feel free to improve my poor English

The Whistle

I cannot even play her correctly. That you do not understand me wrong, I can play her, but not as I would like to.
My whistle is made by hand, a genuine Overton Tin Whistle. I possess many Tin Whistles, English from steel, Irish from brass, in C major, D major, in each tone type. They sound metallic and shrill; but none is like her. If I take my whistle in the hands, she feels soft and warm. She consists of matte aluminum and has those six holes of a Tin Whistle; but she is something special. The same as she feels, is also her sound. Not the fact that you think to play her would be simple. I mean, she is as simple to play as a Tin Whistle - technically, but it is not simple to wake her soul. My Tin Whistle has a soul. Therefore she must be played also with the soul, in order to wake her warmth and her fire. Played without emotion, she blocks. She simply stops to give tones from herself. I beat her out then, because she is clogged by the saliva. Now she plays a short while, but then she refuses again.
But on those days, when she feels soft and warm, she is willing and she lets me believe, I play her; but she plays me. I close my eyes and keep her soft and warm in my hands. In my higher self swings a melody, projected by her, a warmth, which she radiates, a fire, which fulfills the room. In these moments we are one, are we not whistle and whistler, but simply only "1".
***
Now I sit here, in a death cell - without her. They did not give me the time to look for her. Yes, you can believe me, in that crucial moment I did not look for her. It was normal for me, how often had I mislaid her. I did not from time to time even think of her, had even lived my life without her. But occasionally, mostly in heavy hours, I missed her. I became jerky and unfriendly. I only wanted to find my whistle. Like being possessed I then looked for her, ransacked flats and accused friends of the theft. In these moments I knew that I cannot live without her. I found her again and again; she gets me then delicately with her most beautiful sounds, soft and warm she in each case felt. She never was upset about me ignoring her and was even affectionate towards me. In those times she swung in a resonance with the oscillations from my soul.

I sit here and wait for death, I think I have killed my father, or my mother: perhaps I killed them both, I do not know. Someone said to me, I was a parent murderer and therefore I had to die. I accept that; because here in this country parent murderers must die. They taught me that one does not kill parents. I did it nevertheless. They taught me that one must honour and love father and mother, yet I killed them. Now I sit here and wait for my fair punishment.

Yesterday my brother and my sister visited me. I asked them to bring me my whistle; but they said that I am evil, because I killed father and mother. They really did love me, but I had not thanked them for it. Therefore I would earn it to die. I accept that. They did not want to look for my whistle. That was yesterday, and they said that they will not come back - beforehand.

I sit here lonely, wait for my death, and miss my whistle. I hear steps, from which I know that they come to me.
My warden looks at me full of compassion.
" on Monday you are to be executed. The petition for pardon was rejected." I look into this poor man's eyes; he is really concerned.
" It is only a short step ", I try to comfort him.
" I know ", he says, " however it would be so easy to change it. I am aware for so long already that there is no need to execute anybody, but I cannot do anything against it."
I look at my warden. He sits bent over on my plank bed, a pile of misery. He does much worry me, this poor man.
Suddenly his face changes colour; determined, but still without hope in his eyes, he looks at me:
" let me do something for you --- please."
I do not have to consider:
" I need my whistle, an Aluminium Tin Whistle. I could not find her, when they took me."
In this moment the face of my attendant brightens up.
" Is it an Overton, which feels soft and warm - sometimes?"
He looks at me happily. I do not have to explain anything more to him.
" I will find her!", he says

There are still three nights until Monday, but I am not concerned. My warden will find her. On Saturday another warden comes - he is different. He does report to me that his colleague looks for something important, however he does not know what for.

On the Sunday evening I hear again these steps, from which I know that they come to me.
With glowing face my warden gives the whistle to me.
" Now everything gets well ", he says. I take her and say:
"Yes!"
He looks at me and remarks:
" However only play her tomorrow when they got you; then I will be with you."
I look at him affectionately and calm him down:
" You may go now, everything is done." On the next morning I hear many steps, from which I likewise know that they come to me. I keep my whistle clasped tight. The cell door flies open and grim faces look at me. More importantly looking, a black dressed man reads out to me from an important looking document, the fact that I killed my father or mother or killed both - I do not hear correctly. In any case I would be hung by the neck, until death occurs. They lead me by a long dark hallway. An indefinite number of people go before me, and go behind me. We enter a high space, in the center of which a platform is built up. From this a gallows rises up, about half of a yard over the floor the loop is hanging consisting of thick rope. I know, that is the loop, which is meant to be put over my neck.

In the death chamber are many people, they all are sitting there and want to see a parent murderer die. In the first row I see my brother and sister. Close to them sit nephews, nieces, uncles and aunts. They all wait for their brother, uncle and nephew to get executed for the murder of their parents, aunt and sister as well as their uncle and brother. They all know that I earned this punishment.
When I am up on the platform, this important looking official reads out from the important looking document to say that I have killed my father or mother or both and therefore I am to be hung by the neck until death occurs. In the first spectator seats I see my brother and sister applause. My eyes are looking for my warden, but they cannot find him. The whole time I hold my whistle clasped tight with the right hand, but the absence of my warden worries me. The important looking official just finishes his reading from that document. He looks at me and asks whether I have one last request. In this moment someone taps me on the shoulder. I look around and see my warden; it is the executioner. He looks warm heartedly into me eyes and says:
" Ask to be allowed to play a last piece on your whistle."
I am allowed, and my warden puts the loop around my the neck.
" Entrust in my care and your whistle."
I take her in both hands and she feels soft and warm. She imperturbably plays the melody of 'Once upon a time in America', which I never could remember.
" Trust your whistle ", repeats my executioner and pulls the lever of the gate.
The flap opens and lonely fades the melody of death in the wind.

© Erich Romberg, MÀrz 2000

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

hier gibt es eine rubrik "fremdsprachiges" darum wĂŒnsche ich mir jetzt eine ĂŒbersetzung von dir! lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


hades
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2000

Werke: 39
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Übersetzung:

Hallo Oldicke,

Fremdsprachiges habe ich ĂŒbersehen, du hast recht. Es hĂ€tte dahin gemusst (kann man es verschieben?).
Hier die Übersetzung:

Die Flöte

Ich kann Sie nicht einmal richtig spielen. Nicht dass Sie mich falsch verstehen, ich kann Sie spielen, aber nicht so, wie ich es gerne wĂŒrde.
Meine Flöte ist von Hand gemacht, eine echte Overton Tin-Whistle. Ich besitze viele Tin-Whistles, englische aus Stahl, irische aus Messing, in C-Dur, D-Dur, in jeder Tonart. Sie klingen blechern und schrill; doch keine ist wie Sie.
Wenn ich meine Flöte in die HĂ€nde nehme, fĂŒhlt Sie sich weich und warm an. Sie besteht aus mattem Aluminium und hat eben jene sechs Löcher einer Tin-Whistle; aber Sie ist etwas Besonderes. So, wie Sie sich anfĂŒhlt, ist auch ihr Klang. Nicht, dass sie meinen, Sie wĂ€re einfach zu spielen. Ich meine, sie ist schon so einfach zu spielen wie eine Tin-Whistle – technisch, aber es ist nicht einfach, ihre Seele anzusprechen. Meine Tin-Whistle hat nĂ€mlich eine Seele. Deshalb muss sie auch mit der Seele gespielt werden, um ihre WĂ€rme und ihr Feuer zu entfachen. Ohne GefĂŒhl benutzt, blockiert sie. Sie hört einfach auf, Töne von sich zu geben. Ich klopfe sie dann aus, weil sie vom Speichel verstopft ist. Nun spielt sie eine kurze Weile, aber dann verweigert sie sich wieder.
Doch an jenen Tagen, wenn sie sich weich und warm anfĂŒhlt, ist sie willig; dann lĂ€sst sie mich glauben, ich spiele sie; doch sie spielt mich. Ich schließe die Augen und halte sie in meinen HĂ€nden, weich und warm. In meinem Ich schwingt eine Melodie, die sie projiziert, eine WĂ€rme, die sie ausstrahlt, ein Feuer, das den Raum erfĂŒllt. In diesen Momenten sind wir eins, sind wir nicht Flöte und Flötist, sondern einfach nur Ich.

***
Nun sitze ich hier, in einer Todeszelle - ohne sie. Man hatte mir nicht die Zeit gelassen, sie zu suchen. Ja, sie können mir glauben, im entscheidenden Moment hĂ€tte ich sie suchen mĂŒssen. Es war normal fĂŒr mich, wie oft hatte ich sie verlegt. Ich habe zeitweise nicht einmal an sie gedacht, hatte mein Leben gelebt ohne sie. Doch von Zeit zu Zeit, nicht selten in schweren Stunden, habe ich sie vermisst. Ich wurde unruhig und unausstehlich. Ich wollte nur noch meine Flöte finden. Wie ein Besessener habe ich dann nach ihr gesucht, Wohnungen umgekrempelt und Freunde des Diebstahls bezichtigt. In diesen Momenten wusste ich, dass ich ohne sie nicht leben kann. Ich habe sie immer wieder gefunden; sie hat mich dann verwöhnt mit ihren schönsten KlĂ€ngen, weich und warm hat sie sich jeweils angefĂŒhlt. Nie hat sie mir diese VernachlĂ€ssigungen ĂŒbel genommen. Wie oft war sie gerade nach einer langen Zeit der Unachtsamkeit besonders liebevoll zu mir. In jenen Zeiten schwangen ihre KlĂ€nge in einer Resonanz mit den Schwingungen aus meiner Seele.

Ich sitze hier und warte auf den Tod. Ich glaube, ich habe meinen Vater umgebracht, oder meine Mutter: Vielleicht habe ich sie beide getötet, ich weiß es nicht. Man sagte mir, ich sei ein Elternmörder und deshalb mĂŒsse ich sterben. Das habe ich eingesehen; denn hier in diesem Lande mĂŒssen Elternmörder sterben. Dabei haben sie mir beigebracht, dass man Eltern nicht tötet. Ich habe es dennoch getan. Sie haben mich gelehrt, dass man Vater und Mutter ehren und lieben muss, dennoch habe ich sie umgebracht. Nun sitze ich hier und warte auf meine gerechte Strafe. Gestern besuchten mich mein Bruder und meine Schwester. Ich bat sie darum, mir meine Flöte zu bringen; doch sie haben gesagt, dass ich böse bin, weil ich Vater und Mutter getötet habe. Sie hĂ€tten mich sehr geliebt, aber ich habe es ihnen nicht gedankt. Deshalb wĂŒrde ich es verdienen zu sterben. Das habe ich eingesehen. Sie wollten nicht nach meiner Flöte suchen.
Das war gestern, und sie sagten, dass sie nicht wiederkommen werden - vorher.
Ich sitze hier einsam, warte auf meinen Tod, und vermisse meine Flöte. Ich höre Schritte, von denen ich weiß, dass sie zu mir kommen.
Mein WĂ€rter schaut mich voller Mitleid an.
„Am Montag wirst du hingerichtet. Das Begnadigungsgesuch ist abgelehnt worden.“
Ich schaue diesem armen Mann in die Augen; er ist wirklich betroffen.
„Es ist nur ein kleiner Schritt“, versuche ich ihn zu trösten.
„Ich weiß“, sagt er, „aber es wĂ€re so leicht, das zu Ă€ndern. Mir ist schon so lange bewusst, dass man niemanden hinrichten mĂŒsste, aber ich kann nichts dagegen tun.“
Ich blicke auf meinen WĂ€rter. Er sitzt zusammengekauert auf meiner Pritsche, ein HĂ€ufchen Elend. Er tut mir sehr leid, dieser arme Mann.
Plötzlich Àndert sich seine Gesichtsfarbe; entschlossen, aber immer noch ohne Hoffnung in seinen Augen, schaut er mich an:
„Lass mich etwas fĂŒr dich tun - bitte.“
Ich muss nicht ĂŒberlegen:
„Ich brauche meine Flöte, eine Tin-Whistle aus Aluminium. Ich konnte sie nicht finden, als sie mich abgeholt hatten.“
In diesem Moment hellt sich das Gesicht des WĂ€rters auf.
„Ist es eine Overton, die sich weich und warm anfĂŒhlt – manchmal?“
Er sieht mich hoffnungsfroh an. Ich muss ihm nichts mehr erklÀren.
„Ich finde Sie!“, sagt er.
Es sind noch drei NĂ€chte bis Montag, aber ich mache mir keine Sorgen. Mein WĂ€rter wird sie finden.
Am Samstag kommt ein anderer WĂ€rter - er ist keiner von uns. Er berichtet mir, dass sein Kollege etwas Wichtiges suche, er wisse aber nicht was.
Am Sonntagabend höre ich wieder diese Schritte, von denen ich weiß, dass sie zu mir kommen.
Mit strahlendem Gesicht reicht mein WÀrter mir die Flöte.
„Nun wird alles gut“, sagt er. Ich nehme sie und sage:
„Ja!“
Er schaut mich an und mahnt:
„Spiele sie aber erst morgen, wenn sie dich geholt haben; dann werde ich bei dir sein.“
Ich schaue ihn liebevoll an und beruhige ihn:
„Du kannst jetzt gehen, es ist alles getan.“
Am nĂ€chsten Morgen höre ich viele Schritte, von denen ich ebenfalls weiß, dass sie zu mir kommen. Ich halte meine Flöte fest umklammert. Die ZellentĂŒr fliegt auf und grimmige Gesichter schauen mich an. Ein wichtig aussehender, schwarz gekleideter Mann liest mir aus einem wichtig aussehenden Dokument vor, dass ich meinen Vater oder meine Mutter, oder beide umgebracht habe – ich höre nicht richtig hin. Auf jeden Fall wĂŒrde ich am Hals aufgehĂ€ngt werden, bis dass der Tod eintritt. Sie fĂŒhren mich durch einen langen dunklen Gang. Eine unbestimmte Anzahl an Leuten gehen vor mir, und gehen hinter mir. Wir betreten einen hohen Raum, in dessen Mitte ein Podest aufgebaut ist. Daraus ragt ein Galgen mit einer etwa fĂŒnfzig Zentimeter ĂŒber dem Boden baumelnden, aus dickem Seil bestehenden Schlinge. Ich weiß, das ist die Schlinge, die um meinen Hals gelegt wird.
Im Vollstreckungsraum sitzen viele Menschen, alle wollen einen Elternmörder sterben sehen. In der ersten Reihe sehe ich meinen Bruder und meine Schwester. In ihrer NĂ€he sitzen Neffen, Nichten, Onkel und Tanten. Sie alle warten darauf, wie ihr Bruder, Onkel und Neffe fĂŒr die Tötung ihrer Eltern, Tante und Schwester sowie ihres Onkels und Bruders hingerichtet wird. Sie alle wissen, dass ich diese Strafe verdient habe.
Als ich oben auf dem Podest stehe, liest dieser wichtig aussehende Beamte aus dem wichtig aussehenden Dokument vor, dass ich den Vater, oder die Mutter, oder beide umgebracht hÀtte und daher solange am Hals aufgehÀngt werde, bis dass der Tod eintritt. In der ersten Zuschauerreihe sehe ich Bruder und Schwester applaudieren.
Meine Augen suchen nach meinem WÀrter, aber sie können ihn nicht finden. Die ganze Zeit halte ich meine Flöte mit der rechten Hand fest umklammert, aber die Abwesenheit meines WÀrters beunruhigt mich. Der wichtig aussehende Beamte hat soeben seine Lesung aus eben jenem Dokument beendet. Er schaut mich an und fragt, ob ich noch einen Wunsch habe.
In diesem Moment tippt mir jemand auf die Schulter. Ich blicke mich um und erkenne meinen WĂ€rter; er ist der Henker. Er schaut mir gĂŒtig in die Augen und sagt:
„Bitte sie, ein letztes StĂŒck auf deiner Flöte spielen zu dĂŒrfen.“
Es wird mir gestattet, und mein WĂ€rter legt mir die Schlinge um den Hals.
„Habe Vertrauen zu mir und deiner Flöte“, sagt er.
Ich nehme sie in beide HĂ€nde und sie fĂŒhlt sich weich und warm an. Unbeirrt spielt sie ‚Das Lied vom Tod’, an dessen Melodie ich mich nie erinnern konnte.
„Vertraue deiner Flöte“, wiederholt mein Henker und zieht den Hebel zur FalltĂŒr.
Die Klappe öffnet sich, und einsam verweht die Melodie des Todes im Wind.

©Erich Romberg, MÀrz 2000

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
wwwww....

nun entpuppt sich die sache als eine geschichte, wo ich mich frage, ist das nun ganz hohe kunst oder n flötenschiß. diese sonderquĂ€litĂ€t wird - mit deiner gĂŒtigen erlaubnis - erst mal von mir einer freundin vorgelegt, die englischsprachig aufgewachsen ist und derzeit journalistin. ich teile dir gern ihre meinung mit. auf alle fĂ€lle hat die geschichte mich tief beeindruckt. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


hades
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2000

Werke: 39
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
the whistle

Liebe oldicke,

der richtige Gebrauch der Sprache kann wirklich nur von jemandem beurteilt werden, der in dieser Sprache aufgewachsen ist. Ich habe zwar ein paar Jahre in Irland gelebt, fĂŒhle mich aber Ă€ußerst unsicher, wenn ich Geschichten in englischer Sprache schreibe - und da habe ich noch ein ganzes Buch, was ich ins Englische ĂŒbersetzen muss, weil es "Geschichten an Irischen Torffeuern" sind. Meine Freunde in Irland wĂŒrden es nicht nett finden, wenn ich ein solches Buch nur in deutscher Sprache veröffentlichen wĂŒrde.
Wenn deine Freundin den Flötenschiss oben ausputzen wĂŒrde, wĂ€re das natĂŒrlich Klasse.

Liebe GrĂŒĂŸe
Erich

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!