Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
61 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Theke - Syntheke
Eingestellt am 20. 07. 2011 15:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Theke - Syntheke

Das Glas erhob der Feuerbach
und sprach:"Jetzt werd` ich langsam wach."

Das gefiel dem Herrn mit Namen Bloch,
der rief:"Gib her, eins kann ich noch!"

Und auch der dunkle Wittgenstein
rief schnell:"n` helles krieg` ich noch rein!"

Da erhob sich stĂŒrmisch der Foucault,
laut schrie er:"FĂŒr alle jetzt Pernod!"

So erwachte auch der Mathematikus Kurt Gödel
und nuschelte:" trink ich soviel, juckt mir der Dödel!"

Plötzlich in der Ecke ein Gequietsche.
Es fiel vom Stuhl der Große Nietzsche.

Zum Schluß erhob sich schließlich dann der Thales
und rief zum Wirt:"Die Rechnung nun. Ich zahl es."


__________________
RL

Version vom 20. 07. 2011 15:20
Version vom 20. 07. 2011 17:34

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moin Ralph,

der Spaßreim hat so seine TĂŒcken:

quote:
Das Glas erhob der Feuerbach
xXxXxXxX
und sprach:"Jetzt werd` ich langsam wach."
xXxXxXxX

Das gefiel dem Herrn mit Namen Bloch,
XxXxXxXxX
der rief:"Gib her, ein` kann ich noch!"
xXxXxXxX

Und auch der dunkle Wittgenstein
xXxXxXxX
rief schnell:"n` helles krieg` ich noch rein!"
xXxXxXxxX

Da erhob sich stĂŒrmisch der Foucault,
XxXxXxXxX
und schrie laut:"FĂŒr alle jetzt Pernod!"
xXxxXxXxX

So erwachte auch der Mathematikus Kurt Gödel
XxXxXxXxXxXxXx
und nuschelte:" trink ich soviel, juckt mir der Dödel!"
xXxXxXxXxXxXx

Plötzlich in der Ecke ein Gequietsche.
XxXxXxXxXx
Es fiel vom Stuhl der Große Nietzsche.
xXxXxXxXx

Zum Schluß erhob sich schließlich dann der Thales
xXxXxXxXxXx
und rief zum Wirt:"Die Rechnung nun. Ich zahl es."
xXxXxXxXxXx
Im Ernst: Wieviel Bier/Umdrehungen hattest Du beim Herstellen dieses Saufgelages?

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo walther,
erst einmal dank fĂŒr die kurze metrische analyse.
dazu gleich eine frage:
muß in einem solchen stĂŒck die anzahl der hebungen
eigentlicg gleich sein, bzw.
sollten sie es?
jezt zu deine frage:
ich liege gerade im gedankenclinch mit etlichen philosophen,
da kam mir die idee, mich etwas an ihnen zu rÀchen.
lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Ralf,

zu Deiner Frage in Sachen Metrum: Ja und nein. Wichtig ist, daß die metrische Architektur der Verse / Strophen wohl strukturiert ist. In Deinem Gedicht fĂ€ngst Du mit dem im deutschen sehr gebrĂ€uchlichen vierhebigen Jambus an. Der sieht so aus: xX xX xX xX(x). Das letzte kleine x ist in Klammern, weil es die mĂ€nnliche xX oder weibliche Kadenz xXx anzeigt. Kadenz, das ist die Form der Reimendung (hart = mĂ€nnlich, weich = weiblich). Durch die LeerrĂ€ume habe ich die Takte im Metrum etwas hervorgehoben.

Wenn das Ganze passen soll, mußt Du eigentlich das Gedicht komplett auf den vierhebigen Jambus (unbetonter Versauftakt) umstellen. WĂŒrde sich angesichts des lustigen Inhalts auch anempfehlen. LĂ€ngere Verse geben dem Gedicht ĂŒblicherweise eine eher gedĂ€mpfte und getragene Melodie.

Ach, kurz noch etwas zum auch hĂ€ufig eingesetzten TrochĂ€us. Der sieht so aus: X xX xX xX(x). Der Auftakttakt ist hier unbetont. Das macht den Text schneller und weniger geschmeidig. Man könnte sagen: Eine gereimte Wutrede paßt wohl eher zum TrochĂ€us, eine geschmeidige Satire eher zum Jambus.

Ich hoffe, damit geholfen zu haben. Mehr findest Du unter wikipedia mit dem Stichwort "Verslehre". Ist ganz brauchbar, der Artikel.

LG W.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo walther,
vielen lieben dank
ich werde mich dahingehend noch einmal
mit diesem stĂŒckchen beschĂ€ftigen

lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Ralf,

kein Thema. Ich wollte, ich könnte so schöne freie Texte wie Du schreiben!

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!