Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
399 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Therapeutische Texte
Eingestellt am 10. 06. 2003 20:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ulrich HĂ€usler
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 6
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Therapeutische Texte – Lyrik als Seelenmedizin

Labyrinth

Siehst Du schon von fern den Graben,
der durch unsere Seelen fließt.

Hörst Du schon von fern das Weinen,
welches unser Herz verschließt.

Riechst Du schon die welken BlÀtter,
die von unserer Liebe fallen.

Schmeckst Du schon das Moos,
welches uns einst hat gebettet
wie nur die Liebe es versteht.

Du tastest Dich wie eine Blinde
Durch ein Labyrinth von Ruinen
Nach einer zerstörten Liebe....
Und fragst Dich... bin ich von Sinnen.





Tanze

Du hast verlernt,
die leisen Töne zu hören,
Töne, die es gut mit Dir meinen.

Höre in Dich hinein....
Und Du lernst wieder zu tanzen.










Therapie

Du hast mich gebraucht,
doch mir ist so,
als hÀttest Du mich benutzt.

Darum lasse ich Dich gehen,
mit dem GefĂŒhl,
dass meine Liebe zu Dir,
eine Form von Therapie fĂŒr Dich war.





Ein Geschenk

Meine Liebe zu Dir ist nicht nur so ein GefĂŒhl,
vielmehr ist sie ein Geschenk,
welches Du nicht so achtlos in die Ecke
stellen solltest,
ohne genau hineingeschaut zu haben.





NĂ€he und Distanz

Habe keine Angst vor NĂ€he,
erst die gelebte NĂ€he bringt oft
die Distanz,
die Du Dir wĂŒnscht
und somit als NĂ€he ertragen kannst.

NĂ€he und Distanz sind Entfernungen,
die immer relativ zu sehen sind,
somit kannst Du ohne Angst leben,
da die Entfernung Dein GefĂŒhl bestimmt.







Liebe hat Begabungen

Leise klingt mir Deine Stimme,
in mein liebend Herz hinein,
willst mir sagen viele Dinge,
hast nicht Worte fĂŒr GefĂŒhle,
die Dir so am Herzen liegen.

Ich versteh auch ohne Worte,
denn Du sprichst mit Deiner Seele,
die der Worte nicht bedarf.

Deine Stimme hör ich klingen,
mehr als Du vermuten magst,
Liebe hat auch die Begabung,
ohne Worte zu verstehn.

Deshalb lasse Deine Stimme,
weiter durch die Seele gehen.





Eifersucht

Eifersucht ist Sucht nach Liebe -
Eifersucht ist auch Selbstsucht -
Sucht ist krank sein.

Suche Dich selbst
Und Du wirst sehen,
Deine Eifersucht vergeht wie eine Krankheit.





Frei - Sein

Frei Sein bedeutet mir alles,
doch alles hat seinen Preis.





Du bist kein Engel

HĂ€ttest Du FlĂŒgel wĂ€rst Du ein Engel,
Du hast keine FlĂŒgel,
bist Du es wirklich
oder sehe ich Dich,
wie nur ich Dich sehen will.

Du bist da
und Du bist fort,
wo bist Du,
wenn Du fort bist,
bist Du bei Dir,
bist Du bei mir,
bist Du bei Ihm.

Du bist kein Engel
Du hast auch keine FlĂŒgel
Und doch willst Du ĂŒberall sein.





Ich lasse Dich gehen

Ich halte Deine Hand,
ich spĂŒre Deine Haut,
ich sehe mich im Blick von Dir,
doch Du bist mir nicht nah.

Dein Herz kann ich nicht fassen,
ich fĂŒhl mich schon verlassen,
morgen wirst Du gehen,
Du verlangst von mir zu verstehen,

ich lass Dich gehen....



Chance

Gib Dir eine Chance,
lebe die Stunde,
lebe den Tag,
wie ich auch ihn mag.

Gib mir eine Chance,
liebe die Stunde,
liebe den Tag,
wie ich auch Dich mag.

Gib uns eine Chance,
liebe den Tag,
wie er auch uns mag.

Wenn der Tag uns mag,
wird auch die Nacht uns behĂŒten
und die Liebe erblĂŒhn.



Schreib auf

Schreib den Text Deines Lebens auf ein
StĂŒck Papier
und der Takt Deines Herzens wird
so stark sein wie nie zuvor.

Der Rhythmus Deines Atems bewegt Körper und
GefĂŒhl,
es will Dir sagen Du lebst,
ist es Dir nicht genug,
schreibe, schreibe, schreibe ......



Freiheitsspiel

Spielst Du mit mir das Spiel
der Freiheit -
aber wenn ich Dich loslasse,
lasse mich nicht fallen.



Lust

Hast Du Lust zu leben,
dann lebe,
hast Du Lust zu lieben,
dann liebe,
hast Du Lust,
dann versuche zu unterscheiden.



GefĂŒhle zeigen

Wer stĂ€ndig von GefĂŒhlen redet,
sollte endlich anfangen,
einige davon zu zeigen.




Auch Du hast ein Recht

Wenn Du einmal im Leben nur an Dich
denkst,
heißt das noch lange nicht,
dass Du die Anderen vergessen hast.

Vielleicht haben die Anderen nur vergessen,
dass es Dich auch noch gibt.
Also musst Du die Anderen daran erinnern,
dass Du auch ein Recht auf Leben hast.





Gefangenschaft

Wer nicht die Kraft hat sich aus einer
Beziehung zu befreien,
sucht sich eine neue Gefangenschaft




Vage Sehnsucht


Ein Tag ohne Dich,
bedeutet auch eine Nacht ohne Leidenschaft,
fĂŒhle nichts in mir....
außer Traurigkeit....
verspĂŒre eine vage Sehnsucht nach vergessen.




Ertrunken

Im Strom meiner TrÀnen
bin ich ertrunken,
weil Du nicht am Ufer standst,
um mir die Hand zu reichen.




Schwimmen lernen

Aus den TrÀnen Deiner Seele
strömt der Fluss Deines Lebens,
Du hast soviel geweint,
dass Du schwimmen lernen musstest,
um nicht am Leben zu ertrinken.





Trauer/GlĂŒck

Wer das GlĂŒck nicht kennt
hat niemals geliebt.
Wer geliebt hat,
kennt die Trauer.



Liebe/Hoffnung

Wenn unsere Liebe in einer starken,
neuen Hoffnung
in unseren Seelen vibriert,
möchte ich die Zeit anhalten,
um Ewigkeit zu begreifen



All rights reserved by Ulrich HĂ€usler, LĂŒbeck




__________________
Ulrich HĂ€usler

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!