Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
615 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Thetsuputs Herz
Eingestellt am 29. 08. 2002 10:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Niquita
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2002

Werke: 19
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Niquita eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Thetsuputs Herz



Ich bin eingetreten als Falke,
Ich bin herausgegangen als Phönix.
(Das Totenbuch der Ägypter, Spruch 13)



Die Einbalsamierung war abgeschlossen und der Leichnam hergerichtet fĂŒr seine Reise ins Jenseits. Die inneren Organe bis auf das Herz entfernt, so wie das Ritual es vorsah. Gewandet in seiner besten, weißen Tunika und mit dem so typischen schwarzen Lidstrich geschminkt, mußte nun der Verstorbene das letzte StĂŒck seines Weges allein gehen. Das Totengericht blieb niemanden erspart - auch nicht dem Pharao.

Schon sah er Anubis auf sich zukommen. Endlich ein vertrautes Gesicht, dachte er bei sich. Als Pharao stand er den Göttern nĂ€her als jeder andere Untertan. Schweigend folgte er dem schakalköpfigen Gott in die Halle der Vollkommen Wahrheit. Das Gericht, das aus 42 Richtern - jeder stand fĂŒr eine Ă€gyptische Provinz - bestand, wartete schon auf ihn. War er zu spĂ€t zu seiner eigenen Verhandlung? Augenblicklich wurde ihm kalt vor Angst. Ägypten war einmal sein Reich. Sollte er sich nun vor seinem eigenen Reich rechtfertigen? Sein Blick ging von den Richtern zu Osiris, dem Herrscher der Unterwelt, zurĂŒck zu Anubis und blieb schließlich an der großen Waage haften. Dort lag wahrhaftig sein Herz in einer der beiden Schalen! Wie war es aus seinem Körper ausgetreten? LĂ€chelnd legte Anubis eine Feder in die zweite Schale. Noch, so sah er, war sein Herz leichter als die Feder, doch wĂŒrde das nach seinem Bekenntnis auch der Fall sein? WĂŒrde er vor Osiris und seinen 42 Richtern bestehen? Er war Pharao. War er somit nicht unfehlbar? Gedanken, die er sich frĂŒher hĂ€tte machen sollen. Schon rollte Thot, der Gerichtsschreiber, das Papyrus aus und tauchte seine Schreibfeder in das Tintenfaß vor ihm. Die Verhandlung sollte beginnen.

Wie oft hatte er mit den Priestern seine Reden geĂŒbt. Jedes einzelne Detail war besprochen worden. 82 SĂŒnden sollte er in seinem Leben nicht begangen haben. 40 sollte er vor Osiris abschwören, 42 vor den Totenrichtern. Doch jetzt schien sein GedĂ€chtnis wie ausgelöscht. Noch bevor er zu sprechen begann, fiel sein Blick auf ein Monstrum neben der Waage. HeimtĂŒckisch grinste es ihn an. „Dein Herz gehört schon jetzt mir“ zischelte es durch seine Lefzen. „Ich bin der Pharao und die Götter werden mir bestehen“ entgegnete er gereizt, in der Hoffnung, daß das Monstrum ihm seine Angst nicht anmerkte. „Nun, die Götter mögen keine LĂŒgen und du bist nicht mehr Pharao. Du bist jetzt ein gewöhnlicher Toter. Doch nun sprich zum Gericht, denn ich habe Hunger!“ Ihm lag eine schnippische Antwort auf der Zunge, als die donnernde Stimme Osiris ihn dazu aufforderte mit seiner Rede zu beginnen. Stotternd begann er:

„Seid gegrĂŒĂŸt, Götter des Totengerichts. Ich kenne eure Namen, wie auch ihr den meinen kennt. Sprecht heute Recht ĂŒber mich, denn ich habe kein Unrecht begangen - weder gegen Mensch noch Tier. Ich habe keinen Gott beleidigt oder seine Opfergaben gestohlen. Ich befahl nicht zu töten noch tat ich es selbst...“ Langsam wurde seine Stimme sicherer wĂ€hrend er auch die anderen Verfehlungen aufzĂ€hlte, die er nicht begangen haben sollte. Am Ende seiner ersten Rede kicherte das Monstrum leise. „Was ist denn?!“ fauchte er das Ungeheuer mit gesenkter Stimme an. Alle seine Sicherheit war wie auf einen Schlag verflogen. „Du kannst vielleicht Osiris tĂ€uschen, aber mich nicht. Der Herr Pharao ist eine Frau. Nicht wahr, Thetsuput?“ höhnte das Monstrum.

Die 42 Totenrichter schwiegen. Interessiert verfolgten sie das Getuschel zwischen dem Toten und dem Monstrum. Selbst Thot, der als Gerichtsschreiber jedes Wort aufzeichnete, konnte sie nicht verstehen. Was nun? dachte Thetsuput. Sie hatte ihr ganzes Leben lang kein Unrecht begangen - im Gegenteil. Ihr war es zu verdanken, dass die Ă€gyptischen Provinzen endlich gefriedet wurden. Es gab keinen Hunger im Land, der Handel blĂŒhte. Sie war schon frĂŒh intelligent genug, sich als Mann auszugeben. Sie war Pharao Thetsuput und niemand zweifelte daran. Bis heute. Schließlich regte sich jetzt einer der Totenrichter. Sie erkannte ihn sofort, er wurde der Schattenverschlinger genannt. Missmutig beugte er sich ĂŒber den Richtertisch und starrte erst sie, dann das Monstrum an. „Ist es uns gestattet auch den zweiten Teil Ihrer ErklĂ€rung zu hören, werter Pharao? Wir habe heute noch andere Verhandlungen.“ nuschelte er dunkel. Schlimmer kann es nicht werden besann sich Thetsuput bevor sie Ihre UnschuldserklĂ€rung an die 42 Totenrichter richtete. Sie war fast identisch mit der Ansprache an Osiris, aber das Gesetz befahl es, daß die Totenrichter gesondert angesprochen wurden.

So kam er Augenblick der Wahrheit. Die Waage bewegte sich. Sollte ihr Herz schwerer sein als die Feder, war sie als LĂŒgnerin enttarnt und das Monstrum wĂŒrde ihr Herz verschlingen und sie zum zweiten Mal - endgĂŒltig - sterben. Sollte jedoch die Feder schwerer sein als ihr Herz, wĂ€re sie aufgenommen in Osiris Reich. Aus den Augenwinkeln sah sie, wie das Ungeheuer neben ihr sabberte.

Und dann geschah das Unglaubliche. Herz und Feder waren gleich schwer. Dieser Fall war im Totengericht nicht vorgesehen. Ratlosigkeit machte sich breit. „Wie kann das Herz nur so genau schwer sein wie die Feder“, sinnierte Osiris, um gleich darauf zu erkennen, daß Thetsuput gelogen haben muß. Doch jede der 82 SĂŒnden war schwerer als eine Feder. „Was ist dein Geheimnis, Verstorbener?“ fragte er ratlos. „Euer verstorbener Pharao ist eine Frau“ platzte das Monstrum heraus. „Wußtet ihr das nicht? Ägypten wurde in den letzten Jahren von einer Frau regiert und keiner hat es gemerkt, doch die Wahrheit lĂ€ĂŸt sich nicht tĂ€uschen. Und die Wahrheit bin ich!“ Erst jetzt erkannte Thetsuput das Ungeheuer. Es war Ma‘at, die Göttin der Wahrheit. „Da die Tote erwiesenermaßen gelogen hat“ fuhr Ma‘at fort „gehört ihr Herz nun mir. Auch bei einem Gleichstand der Waage. Das Böse in der Form der LĂŒge muß vernichtet werden. So will es das Gesetz.“ - „Nein!“ widersprach ein Totenrichter. „Das Böse muß vernichtet werden, aber doch nicht auf Kosten des Rechts. Bei Gleichstand der Waagschalen ist der Verstorbene immer noch unschuldig!“ - „Wo steht das?“ fauchte die Wahrheitsgöttin erbost. Osiris seufzte nur: „Nirgends, liebe Ma‘at, nirgends. Doch solltest selbst du nicht etwas HerzensgĂŒte zeigen? Schau dir Ägypten an. Sieh dir an, was Thetsuput geleistet hat und wiege das auf gegen ihre kleine LĂŒge bezĂŒglich ihres Geschlechts. Sie beging keine TodsĂŒnde. Doch wie dem auch sei, ĂŒber Recht und Unrecht mögen die Totenrichter entscheiden.“

Nach kurzer Beratung wurde Thetsuput fĂŒr unschuldig erklĂ€rt. Sie bekam ihr Herz zurĂŒck und folgte Osiris in sein Reich. ZurĂŒck blieb Ma‘at, verletzt und wĂŒtend darĂŒber, daß sie wieder ein kleines StĂŒck ihrer Macht verloren hatte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


loona
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 402
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Niquita,

eine interessante Geschichte. Offensichtlich mit viel Recherche oder gesammeltem Wissen. Und da beginnt das "Problem": distanziert und sachlich, formal korrekt - das ist die Geschichte. Aber die beschriebene Angst - ich kann sie nicht nachfĂŒhlen, wenn ich davon lese. Die Perspektive ist ganz klar die von Thetsuput, aber sie ist großflĂ€chig unemotional geblieben. Das liegt nicht nur an der geradezu sachtextlichen Wissensvermittlung, die in den erklĂ€renden Passagen steckt. Sondern auch an der zu kurz geratenen Charakterisierung der Haupt"personen": Thetsuput, das Monster, die Götter (Osiris), die Totenrichter. Zumal das Ende ziemlich schwach auf der Brust ist: an die GĂŒte der "Wahrheit" zu apellieren und die Tatsache, daß das offensichtlich recht einfach akzeptiert wird (zwar "wĂŒtend und verletzt", aber unwidersprochen, *trotz* Machtverlust (ist dem wirklich so?)) - das ist sehr, sehr einfach hinkonstruiert. Ohne jegliche Spannung.

Eine weitere Frage stellte sich mir im Laufe der Geschichte: Ma'at "outet" Thetsuput doch schon einmal, bevor die Rede an die Totenrichter beginnt. An deren Ende steht ein erneutes "Outing"... Hatte das erste niemand mitbekommen?

Und wo im Wortlaut der Rechenschaftsberichte des Pharaos / der Pharaonin versteckte sich die "halbe LĂŒge"?

Abschließend gesagt: ich finde die Geschichte ist es auf jeden Fall wert, daran zu arbeiten. Wahrscheinlich wird sie dadurch lĂ€nger - das tĂ€te der komplexen Kultur, die darin behandelt wird sicherlich ganz gut. (Wobei es sicher auch eine verdichtete, straffe und trotzdem lebendige Variation geben kann.)

Frohes Schaffen wĂŒnscht

loona

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

ein sehr interessanter text. ansonsten schließe ich mich den worten meiner vorrednerin an. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Niquita
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2002

Werke: 19
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Niquita eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo ihr beiden,

danke fĂŒr eurer Feedback.

Zum 1. "Outing": Das ist ein leises GesprÀch zwischen Ma'at und Thetsuput. Das zweite "Outing" ist vor dem gesamten Gericht. Werde mir die Stelle nochmal genauer angucken, ob das noch klar zu vermitteln geht.

Mit dem Ende bin ich selbst noch nicht zufrieden. Mir persönlich ist's noch zu abrupt, jedoch möchte ich das Ende als solches beibehalten. Mir persönlich ist die Entscheidungsfindung zu kurz. An der Stelle muß ich eh noch mal bei...

Die "LĂŒge" Thetsuputs versteckte sich in ihrem Leben, nicht in der Rede. Das Totengericht war - mythologisch gesehen - sehr straff geregelt. Sogar bis auf den Wortlaut bei der Abbitte (Spruch 125, Totenbuch)

Die Sache mit der Angst, hmm, da bin ich noch unentschlossen, was ich damit anstelle.

Ansonsten nochmal danke. Schließlich war es meine erste "richtige" Kurzgeschichte (von dem Text "Alles klar, oder?! fĂŒr die Anthologie mal abgesehen). Hatte mit schlechterem Feedback gerechnet.

Dann mal wieder an die Arbeit...

Liebe GrĂŒsse euch beiden
Nicole

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!