Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
66 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Tief am Boden
Eingestellt am 15. 08. 2003 23:43


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walter Walehn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 78
Kommentare: 287
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walter Walehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tief am Boden

Unendlich traurig und so stumm
dein Mund ist fast verschlossen
aller Augenglanz verschossen
welche Last, sag mir warum
hat das Leben dir verdrossen
will dich denn so zerquetschen

Entlocken will ich dir ein Wort
und blitzen sollen deine Augen
Lippen soll┬┤n ein L├Ącheln saugen
und was erdr├╝ckt, das schwebe fort
ich gebe dir ein wenig Gl├╝ck

Und dieses Wenig fliegt vorbei
h├Ąlt bei dir nicht an
traurig stumm so liegt der Bann
der dich so fest gefangen h├Ąlt
und weg dich aller Freude dr├Ąngt
sie wich dem steten Bangen





Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Minouche
Guest
Registriert: Not Yet

Hm.

Hallo Walter.

Ein starker Text. Darf ich Anregung bieten? Ich mag ihn. Allerdings...w├╝rde gern was dazu sagen. Meine Meinung, eine Meinung, wie so oft.


Unendlich traurig und so stumm,
dein Mund ist nun verschlossen
Aller Augenglanz verschossen
Welche Last, nun sag warum
Hat das Leben dir verdrossen


Entlocken will ich dir ein Wort
und blitzen sollen deine Augen
Lippen soll'n ein L├Ącheln saugen
Die schwere Last, sie schwebe fort

Wenig Gl├╝ck es fliegt vorbei
und es h├Ąlt bei dir nicht an
Traurig stumm so liegt der Bann
Der dich h├Ąlt so fest gefangen
Die Freude wich dem steten Bangen.

weiter, doch nun nach meinem Sinne, vielleicht machst was draus?:

Gedenkend der Erinnerung,
w├╝nsch' ich Erf├╝llung dir und Gl├╝ck,
w├╝nsche mir nur dich endlich - zur├╝ck.
doch liegt in allem leider - Ver├Ąnderung.




Tja, Walter. Puh. Sodela. Ich hoffe.....na, ja. Machst dir deine Meinung schon. Meine Meinung, wei├čt ja. Eine Meinung.
Und. Ein sch├Âner Text.

Liebe Gr├╝├če
Minouche


Bearbeiten/Löschen    


Minouche
Guest
Registriert: Not Yet

Uff...ich unausgegorene G├Âre...

Hach, ja huch....ich mache...suche Rhythmus und tanze nach Nena Simone dabei....Geduld...eine Idee f├╝r das Letzte noch...

Unendlich traurig und so stumm,
dein Mund ist nun verschlossen
Aller Augenglanz verschossen
Welche Last, nun sag warum
Hat das Leben dir verdrossen


Entlocken will ich dir ein Wort
und blitzen sollen deine Augen
Lippen soll'n ein L├Ącheln saugen
Die schwere Last, sie schwebe fort

Wenig Gl├╝ck es fliegt vorbei
es h├Ąlt bei dir nicht an
Traurig stumm so liegt der Bann
Der dich h├Ąlt so fest gefangen
Die Freude wich dem steten Bangen.

weiter, doch nun nach meinem Sinne, vielleicht machst was draus?:

Besinnend auf Vergangenes,
w├╝nsch' ich Erf├╝llung dir und Gl├╝ck,
So gern w├╝nscht' ich mir dich zur├╝ck,
dass du nicht w├Ąrst gegangen.

Ja. Hm. Immer noch nicht ganz gl├╝cklich. Doch Walter. Du machst das schon. Bestimmt. Vielleicht....konnte ich dir ja helfen mit meinen Gedanken. Gr├╝bele noch weiter. Doch...knalle dich nun nicht mehr zu. :-) ├ťbe bitte Nachsicht mit einer Lyrik-unerprobten Kritikerin, die nur versucht anzuregen. Ja. Dat war's.

Nochmal liebe Gr├╝├če.
Und entschuldige bitte meine Wankelhaftigkeit.

Minouche




Bearbeiten/Löschen    


Walter Walehn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 78
Kommentare: 287
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walter Walehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Minouche,

habe dir ja geschrieben, dass ich in Ruhe ├╝ber deine Anregungen nachdenken werde. Ich danke dir und es freut mich, dass du dir so viel Gedanken zu meinen Texten machst. Habe einiges eingebaut, so gef├Ąllt es mir noch besser. Konnte aber nicht alles ├╝bernehmen, es hat mir schon gefallen, nur wollte ich eine gewisse H├Ąrte darin lassen. Ob ich dem Gedicht noch eine Strophe, wie dein Vorschlag...hinzuf├╝gen soll, da denke ich noch dr├╝ber nach. Bin hin und hergerissen, weil der Text f├╝r eine gute Bekannte (nicht mehr aber auch nicht weniger) geschrieben wurde und von daher passt das nicht so gut. Obwohl als Gedicht...

LG
Walter

Tief am Boden

Unendlich traurig und so stumm
Dein Mund erloschen
Aller Augenglanz verschossen
Welche Last sag warum
Will dich so zerquetschen

Entlocken will ich dir ein Wort
Und blitzen sollen deine Augen
Lippen soll┬┤n L├Ącheln saugen
Die erdr├╝ckende Last sie schwebe fort
Wer gib dir ein wenig Gl├╝ck

Wenig Gl├╝ck es fliegt vorbei
Und h├Ąlt bei dir nicht an
Traurig stumm so liegt der Bann
Der dich so fest gefangen h├Ąlt
Weit aller Freude dr├Ąngt

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Guten Tag,

...und unsere Minouche tanzt nach Nina Simone? Wunderbar, die mag ich. "My Baby dont cares..." *schmelz*
"Mamas and Pappas" haben es ja in den 90ern wieder vorgeholt, popul├Ąr gemacht durch das Video zur C&A-Werbung.(Sah ich das erste Mal im Kino, w├╝nschte es mir dann beim Radiosender, seit dem spielten sie es rauf und runter)

Hupps, da war ja noch der liebe Walter...sorry.

"Verschossen" (Augenglanz)hm, ich kennen nur "verschossen sein.."
Die letzte Strophe. Alo, das Gl├╝ck, das gesendet "h├Ąlt" nicht an? Sch├Âner w├Ąre es doch, wenn es landet.Ganz verstehe ich das nicht, entschuldige.
Hier meine losen Gedanken dazu, entsprungen meiner Interpretation.

lG
Sanne

Tief am Boden

Unendlich traurig und so stumm
Dein Mund ist fasterloschen.
Aller Augenglanz verschossen
Welche Last sag mirwarum
Will dich dennso zerquetschen?

Entlocken will ich dir ein Wort
undblitzen sollen deine Augen,
Lippen sollenL├Ącheln saugen
und was erdr├╝ckt das schwebe fort,
ich gebedir ein wenig Gl├╝ck.

Und dieses Wenigfliegt vorbei
und h├Ąlt bei dir nicht an
Traurig stumm so liegt der Bann
Der dich so fest gefangen h├Ąlt,
weit weg dichaller Freude dr├Ąngt.

Bearbeiten/Löschen    


Minouche
Guest
Registriert: Not Yet

...ja...

Hallo Walter und Stoffel!

@Walter: Es ist der letzte Vers, bei dem ich immer hake irgendwie....aber na, ja. Vielleicht sehe ich es auch zu eng. Mir fiel nun im Moment auch nichts ein dazu...nochmal dr├╝berdenken, ja? Wenn du m├Âchtest.

@Stoffel: Verschossen. Ich glaube, ich wei├č, was Walter meint. Wenn ein St├╝ck Stoff ausgeblichen ist, die Farben nicht mehr kr├Ąftig, nur noch blass, dann sagt man dazu: Die Farben sind verschossen. Na, ja...ich kenne das zumindest so. Kannst du damit was anfangen, vielleicht?

So, ich w├╝nsche euch was.

Liebe Gr├╝├če
Minouche

P.S. Stoffel: Ich bin s├╝chtig nach ihr....tanze aber auch gern zu Ella F., Duke Ellington und unendlich vielem mehr. ;-)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!