Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
388 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Tief unter der Haut
Eingestellt am 21. 01. 2006 20:08


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Kitty-Blue
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tief unter der Haut

Ein Wintertag wie viele schon,
ein Drehbuch, das das Leben schreibt.
Nur Einsamkeit als Tageslohn
ist was am Ende √ľbrig bleibt.

So sitz ich in der Dunkelheit,
und trink ein Glas mit mir allein.
Bis Morgen fr√ľh ist es noch weit,
zu groß wird heut mein Hunger sein.

Schon sp√ľr ich dunkle M√§chte hier,
sp√ľr wie mein Selbst zum Himmel fliegt.
Die Schar von Engeln tief in mir
wird von dem Teufel doch besiegt.

Es tobt ein Kampf, den niemand kennt,
kein Dämon hat mich je verschont.
Ein Stich, der so wie Feuer brennt,
ist was in meiner Seele wohnt.

F√ľr jedes Gl√ľck hab ich bezahlt,
es friert die Hand und auch das Herz.
Und während hell das Lächeln strahlt,
wohnt innerlich der tiefste Schmerz.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Kitty,
ich las es schon mal und und heute wieder.
Also, mir gefällt das schon mal sehr gut. Wie findest Du unten die Vorschläge?
Ich w√ľrde die Vergangenheitsform nehmen, weil in der einen Strophe(3.), schon vom "besiegt" die Rede ist.

"isst" wäre so schön zweideutig...oder so.

Naja, schaus Dir mal an.

Mir gefällts so sehr gut..aber nur meine Meinung.
Wäre mir ne echte 8 wert

lG
Sanne

Tief unter der Haut

Ein Wintertag wie viele schon,
ein Drehbuch, das mein Leben schreibt,
die Einsamkeit als Tageslohn,
ist was am Ende √ľbrig bleibt.

So sitz ich in der Dunkelheit,
und trinke ganz mit mir allein,
bis Morgen fr√ľh ist es noch weit,
mein Hunger wird heut groß gar sein.

Schon sp√ľr ich dunkle M√§chte hier,
sp√ľr wie mein Selbst gen Himmel fliegt,
die Schar von Engeln tief in mir
wird von dem Teufel doch besiegt.

Es tobt' ein Kampf, den niemand kennt,
kein Dämon hatt' mich je verschont
und ein Stich, der fastwie Feuer brennt,
isst was in meiner Seele wohnt.

F√ľr jedes Gl√ľck hab ich bezahlt,
es friert die Hand und auch das Herz
und während hell das Lächeln strahlt,
lebt innerlich der tiefste Schmerz.

Bearbeiten/Löschen    


Kitty-Blue
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stoffel,

es freut mich, dass dir mein Gedicht gefällt.
Ich habe √ľber deine Vorschl√§ge nachgedacht. Ich wei√ü nicht so recht, aber was mir wirklich gut gef√§llt ist diese Zeile:

isst was in meiner Seele wohnt.

Das ist wirklich schön zweideutig und passt sehr gut, weil ich vorher ja auch von Hunger gesprochen habe.
Auf jeden Fall danke ich dir, dass du dir so viele Gedanken um mein Gedicht gemacht hast.

Gruß,
Kitty

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ja..diese Zeile mag ich selbst sehr gern

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!