Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95439
Momentan online:
712 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Tiere
Eingestellt am 18. 02. 2004 20:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lynn
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2004

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lynn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Ratte aus dem Mauseloch

\"Flackerndes Feuer\"... sang eines Abends eine Rattenschar. Sie saßen an einem
Kamin, wĂ€rend es draußen stĂŒrmte und schneite. Der Kamin war fĂŒr die Ratten
natĂŒrlich riesengroß. Aber sie waren nicht die einzigen in diesem Zimmer.
Denn in einer anderen kleineren Ecke saßen 10 kleine MĂ€use in einem Mause-
loch. Ihr Feuer war deutlich kleiner. Sie saßen alle um das Feuer herum und hielten ihre kleinen HĂ€nde und FĂŒĂŸchen daran. Dann standen die Ratten
auf und sprangen auf den Tisch, um nach Abfall zu suchen. Die MĂ€use sprangen auch auf den Tisch, um nach KĂ€se zu suchen. \",Hey\" sagte einer der Rattenbande.
\"Da sind ja die kleinen MĂ€use, die es wahrscheinlich total ungemĂŒtlich haben!\"
Die kleinen MĂ€use ließen vor Schreck ihre KĂ€sestĂŒckchen fallen und fielen hin.
Die Ratten lachten. Eine Maus stand wĂŒtend auf und sagte: \"NatĂŒrlich ist es bei
uns gemĂŒtlich, du Erbsenhirn!\" \"Genau\" sagte noch eine andere Maus. Und alle
MĂ€use redeten durcheinander. Dann nahmen sie ihren KĂ€se und gingen hinter den
Schrank in ihr Mauseloch. Nun kam der Besitzer des Hauses, Mr.Scrooge, ein
junger armer Schriftsteller. Er setzte sich an seinen Tisch und machte eine Kerze an.
Er sagte: \"Wenn ich doch nur eine außergewöhnliche Geschichte schreiben könnte...,
eine, die die Leute begeistert!\" Die Ratten gingen alle mit ihrem Essen auf das
Schubfach am Fenster. Aber eine Ratte hatte ihren angebissenen Apfel
vergessen und musste wieder auf den Tisch klettern. Als die Ratte auf dem Tisch
stand, rief Mr.Scrooge: \"Oh nein, nicht schon wieder Ungeziefer\" und ging zur
TĂŒr. Dann warf er die Ratte in den Schnee. Die anderen Ratten haben es gesehen
und rannten durch den Fensterschlitz raus, nahmen diese und gingen wieder
rein. Aber auch die MĂ€use haben alles gesehen und sprangen auf den Tisch.
Mr.Scrooge sah die MĂ€use und rief: \"MĂ€use,das ist es\" und er nahm die MĂ€use und
stellte sie vor ein Blatt. Die MĂ€use hatten ĂŒberhaupt keine Ahnung. \"Und schön still
halten\" sagte er. Er wollte ein Buch ĂŒber MĂ€use schreiben. Das Buch hieß:
\"MÀuse - lÀstige kleine Biester?\" Und er schrieb und schrieb. Er hatte 335 Seiten
zusammen. Dann, am nÀchsten, Tag, zog sich Mr.Scrooge seine Jacke, Schuhe
und seinen Schal an. Er ging zur Buchhandlung. Als er ankam, sagte er zum VerkÀufer: \"Ich habe 8.647 mal DIESE Ausgabe gedruckt!\" und er
drĂŒckte ihm eines von den BĂŒchern in die Hand. \"Okay, legen Sie ein paar von
denen ins Regal.\" sagte der VerkĂ€ufer. \"Aber Sie mĂŒssen bezahlen!\" \"Oh nein, ich habe kein Geld!\" ,sagte dann Mr.Scrooge. \"Tja, Sie wollen mich hier bestimmt nicht
mehr sehen\" und ging traurig zur TĂŒr. \"Aber jetzt haben Sie Geld!\" rief der
VerkÀufer. \"Ich kauf mir nÀhmlich ein Buch von ihnen.\" \"Wirklich, oh haben Sie
Dank!\" sagte Mr.Scrooge und rannte zu dem VerkÀufer. Der VerkÀufer fragte:
\"Also,wie viel wollen Sie haben:40, 50? Nein warten Sie, ich gebe Ihnen 70 € fĂŒr
dieses Buch!\" \"Ist das nicht ein bisschen TEUER?\" Ach iwo, doch nicht fĂŒr dieses Meisterwerk!\", sagte er und drĂŒckte Mr.Scrooge die Geldscheine
in die Hand. Mr.Scrooge freute sich und ging glĂŒcklich zur TĂŒr.
Dann vergingen die Tage. Es wurde FrĂŒhling und der Mai kam. Am Maiende
wurde er schließlich reich. Er hat sein Haus viel grĂ¶ĂŸer bauen können und hat
sich ein großes Piano gekauft. Jeden Abend um halb vier spielte er fröhliche
Lieder. Den MĂ€usen gefiel es. Den Ratten weniger. Es gefiel ihnen schon,
doch sie waren immer noch dabei, die Ratte gesund zu pflegen.Der Patient wurde
dadurch nur noch krĂ€nker. Eines Abends nahmen die Ratten die PflegebedĂŒrftige und gingen zum Mauseloch. Vor dem Mauseloch tanzten ein paar MĂ€use. Dann
quetschten sich zwei Ratten mit dem Patienten durch das MĂ€useloch. Eine
Ratte fragte: \"Könnten wir unsere Ratte bei Euch lassen?\" Die MÀuse guckten zuerst
komisch aber dann flĂŒsterten sie. Eine Maus fragte: \"Wie lange?\" \"So lange, bis
es ihr wieder besser geht!\" sagten die beiden Ratten. Dann wurde lange im Mauseloch
geredet. Mit langen Gesichtern kamen die Ratten raus und sagten: „Es wĂŒrde fĂŒnf
Monate dauern!\" und sie gingen weg. FĂŒnf Monate spĂ€ter rannten die Ratten zum
Mauseloch und klopften an die Wand. Eine Maus guckte raus und sagte: \"Es geht jetzt nicht!\" Dann kamen die Ratten nochmal und nochmal. Es ging immer noch nicht. Und dann wurde die Ratte nie wieder gesehen. Ihr fragt euch, was die ganze Zeit in dem Mauseloch passiert? Nun, da wurden Tag fĂŒr Tag Partys gefeiert, mit zehn kleinen
MĂ€usen und einer Ratte. Die Ratte freute sich, denn es war gut, sich bei den MĂ€usen
zu erholen. Das beweist, daß MĂ€use einfach besser sind als Ratten.









Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


knychen
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 52
Kommentare: 428
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um knychen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
willkommen

hallo lynn,
na nun hat es ja doch noch geklappt.
eine nette geschichte hast du dir da ausgedacht. es ist nur etwas schwierig, weil unĂŒbersichtlich, zu lesen. das hat aber nix mit der geschichte selbst zu tun. heute abend oder morgen schau ich mir das ganze mal genauer an und schick dir dann ein paar vorschlĂ€ge rĂŒber, denn einige fehler sind immer drin. (auch bei mir und bei fast allen anderen)
bis dann und gruß an birgit und herrn neubert.
knychen
__________________
kny

Bearbeiten/Löschen    


katia
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 4
Kommentare: 184
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um katia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hui!

liebe lynn,

ich finde, deine geschichte ist sehr gut zu lesen. das ist schon mal das a und o an geschichten. der einstieg macht neugierig auf mehr - das ist eigentlich das ALLERwichtigste, wie du ja weißt. das layout hier in der leselupe kriegt man erst im laufe der zeit mit - da haben wir alle dran trainiert. ich habe die geschichte einmal gelesen, um freude zu haben. und das zweite mal las ich sie, um dir möglicherweise zu helfen. also im zweiten satz oder so beziehst du dich auf die schar. deshalb sitzt die schar. sitzen wĂŒrden die viele einzelnde tiere, die du dann genau benennen wĂŒrdest. dann irgendwo im text mĂŒĂŸte es wohl heißen die "Ratten hatten es gesehen". und irgendwo ist mir noch eine wiederholung aufgefallen, wo zu viele ratten oder mĂ€use auf einem haufen im satz bzw. in aufeinander folgenden sĂ€tzen waren. nimmste halt statt ratte "ihre artgenossin" oder sowas. ah, hier hab ich es:

Den Ratten weniger. Es gefiel ihnen schon,
doch sie waren immer noch dabei, die Ratte gesund zu pflegen

..also statt der noch-mal-ratte einfach "Artgenossin" oder "Freundin" oder so.

und noch etwas, lynn: mit drei fehlern bzw. tipps biste echt eine der ganz guten. lies mal zwei zeitungsseiten (egal, welche zeitung) und zÀhle da die fehler!

ich will jedenfalls mehr von dir lesen - freue mich schon darauf!!!!

sagt die
katia
__________________
(kas)

Bearbeiten/Löschen    


Lynn
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2004

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lynn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo!
Vielen dank fĂŒr deine Bewertung.
Ich freue mich auf nÀchste Tipps,die du mir hoffentlich
geben wirst.Ich werde auf jedenfall noch mehrere
Geschichten schreiben.Die werden bestimmt nicht so viele
Fehler enthalten.Bis bald!

Lynn

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung