Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
73 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Tierische Begegnung
Eingestellt am 24. 03. 2004 09:31


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Katrin Campari
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2004

Werke: 8
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Katrin Campari eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich hatte mich so auf das Essen gefreut, und dann kam unter dem Salatblatt ein K√§fer hervorgekrabbelt. Ich schrie laut auf, weil ich mich so erschrocken hatte. Nein, nicht ich hatte mich erschrocken, der K√§fer hatte mich erschrocken. Da sa√üen wir nun. Ich vor dem Teller, der K√§fer auf demselbigen, und schauten uns fragend an. Igitt, war das ekelig, ein K√§fer im Salat! Was hatte der da eigentlich zu suchen? Ich hatte den Salat bestellt, also war es auch mein Mittagessen, nicht seines. Aber so wie mich der K√§fer anschaute, dachte er vermutlich genau dasselbe. ‚ÄěHey, das ist mein Mittagessen. Was will die komische gro√üe Frau da vor dem Teller? Die soll es ja nicht wagen...‚Äú Bereit, den Salat mit seinem Leben zu verteidigen, sah mich der K√§fer an. So ein kleiner K√§fer und so ein gro√üer Salat. Das war doch viel zu viel f√ľr ihn. Die Portion w√ľrde er nie schaffen. Ich mit meinem riesigen Hunger schon. Obwohl, ein oder zwei Bl√§ttchen w√ľrde ich bestimmt entbehren k√∂nnen. Ich versuchte dem K√§fer durch meinen Blick zu sagen, dass wir doch auch teilen k√∂nnten. Zwei Bl√§tter f√ľr ihn, den Rest f√ľr mich. In Anbetracht unseres Gr√∂√üenunterschiedes ein faires Angebot, wie ich fand. Der K√§fer schien nicht einverstanden zu sein und schaute zu der Gurkenscheibe neben ihm. Okay, sollte er die eben auch noch bekommen. Nun schien der K√§fer zufrieden zu sein. Er sah zu mir r√ľber und nickte kurz mit seinem Kopf. Ich nahm zwei Salatbl√§tter und die Gurkenscheibe vom Teller und legte sie auf den Tisch. Den K√§fer setzte ich mittenrein, w√ľnschte ihm einen guten Appetit und gemeinsam begannen wir, unseren k√∂stlichen Salat zu essen.
__________________
Katrin Campari, Werne, NRW

Besuchen Sie mich auch auf meiner Homepage: www.katrincampari.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zu

erst einmal herzlich willkommen auf der lupe.
deine kleine geschichte hat mir sehr gut gefallen. mach mal so weiter!
aber n bisschen stärker gliedern, vor allem, wenn das nächste länger ist. ein guter schreiber macht vor jedem neuen gedanken einen absatz.
ganz lieb gr√ľ√üt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!