Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
77 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Titanic 2000
Eingestellt am 09. 02. 2001 13:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Trayka Nero
Hobbydichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 1
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die grellen Discoleuchten strahlten über sie alle hinweg. Es war Samstag und sechs Mitglieder des Sportvereins „Auf der Heide“ waren auf dem Polterabend ihres Vereinskollegen anwesend.
Einer von ihnen saĂź bierselig an einem Tisch und flirtete heftigst mit einem weiblichen Subjekt, das ihm nur durch den Alkoholschleier wirklich gefallen konnte. Jedoch unternahm keiner seiner Kollegen den Versuch, ihn davon abzubringen oder ihn wenigstens zu warnen.
Ihre vollständige Aufmerksamkeit galt jemandem anderes.
Verächtliche Blicke streiften den ältlichen Trainer, der einsam mit einem halbleeren Cola-Glas in der Hand am Nebentisch saß. Niemand interessierte sich für den Mann, der gut zwanzig Jahre älter als die anderen war und seine Leute nur im Notfall manchmal im Griff hatte. Im Gegensatz zu seinen Vereinskollegen war er nicht zum Spaß, sondern aus reinem Pflichtgefühl anwesend. Mit gläsernem, melancholischem Blick sah er auf die Tanzfläche, die schönen Frauen mit ihren Männern, die fröhlich lachten und eng umschlungen tanzten.
Das zentrale Gesprächsthema der kleinen Gruppe war jedoch ein anderes Mitglied ihres Vereins. Es handelte sich um ein junges Mädchen, etwa sechzehn oder siebzehn Jahre alt. Trotz der verschiedenfarbigen Beleuchtung hatte ihr Haar einen dauerhaften goldenen Schimmer. Das Oberteil, das sie trug, betonte ihre sanft abgerundeten Schultern und ihre kräftige, wenngleich schlanke Figur. Ihren stählernen Augen schien nichts zu entgehen, obgleich sie fast bewegungslos, jedoch aufrecht und stolz, da saß, wagte es niemand, sich ihr zu nähern.
„Meinst du, man sollte sie auffordern?“ „Schön wärs, aber sie will sicher nicht.“ „Sie ist dabei doch nicht arrogant.“ „Findest du? Ich weiß nicht. Sie ist zu fett zum Tanzen.“ „Zu fett? Niemals, schau sie dir doch an!“ „Ich würd sofort was mit der anfangen!“ „Jau! Der da sicher auch!“ Mit einem Kopfnicken wurde wieder auf den alten Trainer gedeutet. „Wenn meine Freundin so häßlich wäre wie seine, würd ich mich ja nicht mehr unter Leute trauen.“ „So wie der aussieht, kriegt der doch auch keine andere ab.“
Ein verhaltenes Kichern war von den Sportlern zu hören, das jedoch prompt erstarb, als der Trainer etwas steif aufstand und die junge Sportlerin mit bleigrauem Blick fixierte. Mit unbewegter Miene, als gingen die Beleidigungen und spitzen Kommentare seiner Vereinskollegen an ihm vorbei, näherte sich ihr und streckte ihr zitternd seine zerfurchte, schwere Arbeit gewöhnte Hand entgegen.
Sie blickte auf. In ihren eisblauen Augen funkelte es leicht. Die anderen Sportler hielten voll Anspannung die Luft an. Alles schien stillzustehen, als sich die Gesichtszüge des Mädchens entspannten und ein entwaffnendes Lächeln freigaben. Mit einer nahezu raubtierhaften Geste ergriff sie die ihr angebotene Hand, eben rechtzeitig zum nächsten Lied. Es handelte sich um die Filmmusik des Films „Titanic“. Der Blick des Mädchen schien nun nicht länger alles zu kontrollieren, als vielmehr den Trainer in einen sanften Bann zu ziehen.
Mit einem warmen Lächeln ließ sie es zu, daß er sie nah an sich zog und erwiderte die enge Umarmung. Beide Tänzer schienen von der Außenwelt abgeschnitten. Langsam begannen sie, zu tanzen. Wenig später schon glitten sie in perfekter Einheit, wie ein einziger großer, katzenhaft anmutiger Tänzer über die Tanzfläche. Wie einst die Titanic ließen sie sich auf den Wellen der Musik über die Tanzfläche tragen. Sie umschlangen einander fest, als wollten sie den anderen vor der Kälte des Wassers und des atlantischen Windes schützen. Die Zeit flog an ihnen vorbei wie ein Schleier. Als die letzten Takte des Liedes erklangen, lockerten sie die Umarmung und sie blickte ihm tief in die alten, schmalen Augen, seine Hände noch in ihren.
Der Aufprall auf den Eisberg folgte nur Sekunden später. Grölendes Gelächter und anzügliche, sowie beleidigende Zurufe schallte den beiden vom Rand der Tanzfläche entgegen.
Sie jedoch lächelte ihn weiter mit ihrer unerschütterlichen Selbstsicherheit an und drückte vorsichtig seine Hände. „Alles nur Neid!“, formte sie mit ihren Lippen und er verstand.
In diesem Moment sah sie etwas, das sie nie für möglich gehalten hätte, nie gesehen hatte, ein Wunder der sieben Weltmeere: Glücklich funkelnde Augen und ein Lächeln auf seinem Gesicht.
Waren auch einst 1503 Seelen verloren gegangen, an diesem Abend war wenigstens eine gerettet worden.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Andrea
???
Registriert: Aug 2000

Werke: 21
Kommentare: 375
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
2 von 10 Punkten

Jeder Satz für sich liest sich (wenn man von teilweise recht komischen Adjektiven mal absieht – soviel Katze und dazu noch bleigraue und eisblaue Blicke...), eigentlich recht angenehm, aber der Aufbau und die Perspektive sind falsch. Du fängst mit Informationen an, die sich als recht unwichtig erweisen (es ist Samstag, es sind sechs Mitglieder – wer?, der Name des Vereins, es ist ein Polterabend) – einige von ihnen können zu Aufbau von Atmosphäre benutzt werden, zur Situationsbeschreibung, aber besonders der „Es war Samstag“-Satz klingt wie der Anfang eines Beitrags von Aktenzeichen XY ungelöst!
Danach sagst zu zweimal, daß die Aufmerksamkeit jemand anderem gilt. Beim ersten Mal ist es sogar die vollständige Aufmerksamkeit – nun, so vollständig kann sie nicht sein, sondern würden sie den alten Trainer nicht streifen.
Der Beschreibung des Mädchens folgt dann ein Gespräch, das etwas holprig und hölzern klingt – und wenn das Mädchen das zentrale Thema ist, wieso sind sie auf einmal wieder bei dem Trainer?
Sinnvoller erschiene mir, wenn die Männer über ihren Trainer lästern, der vielleicht schon das Mädchen mustert – so daß sie über ihn auf sie zu sprechen kommen.
Das „verhaltene Kichern“ paßt nicht in die bierselige Laune – schallendes, dreckiges Gelächtee wäre passender. Der Vergleich mit der Titanic hinkt vorne und hinten (auch wenn der letzte Satz recht nett ist) – außerdem sollte die Beschreibung des Tanzen am besten von den Beobachtern kommen – oder wessen Perspektive du auch immer wählen möchtest. Aber du springst hier innerhalb eines recht kurzen Textes von dem Betrunkenen zu den Männern zum Trainer zum Mädchen zu den Männern zum Trainer zum Mädchen etc. pp. Such dir eine aus und bleib dabei, dadurch wird die Geschichte lesbarer.
__________________
Andrea Rohmert

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!