Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
278 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Tod den Gefühlen
Eingestellt am 04. 11. 2006 12:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Somo
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2006

Werke: 6
Kommentare: 25
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Somo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Für mich ist es schlimm Erwachsene weinen zu sehen, auch wenn ich stets für emotionale Offenheit bin und weiß, dass es falsch ist seine Gefühle zu unterdrücken.
Aber zu sehen, wie dieser Mann, dessen genaues Alter ich nicht einmal kenne, weint, wegen mir weint, an meiner Schulter weint, zerreist mir das Herz.
Und auch wenn ich den Schmerz in mir pulsieren fühle, nur zitternd dasitzen kann, meine Hand in seiner spüre, keine einzige Träne will mehr meine Augen verlassen.
Er flüstert: „Du wirst dich nicht melden wenn es nicht weggeht oder?“, schaut mich mit feuchten Augen von unten herab an und ich sehe die Qual sich darin widerspiegeln. Ich fühl den Kloß wie ein heißes Messer in meiner Kehle.
Ich starre auf das Armaturenbrett vor mir, auf das Radio, doch im Augenwinkel glitzern seine Tränen.
Wohl fünf Sekunden fällt mir nichts als Schweigen ein, in denen sich der Abgrund immer schwärzer, immer gähnender vor mir auftut.
„Jetzt musst du es sagen, du machst es nur schlimmer“, wimmert es in mir.
Ich schlucke, will es nicht aussprechen, noch nicht hinunter springen, doch jede Sekunde, jeder Herzschlag, der verhallt in dieser Stille, malt die Botschaft mit heißen Lettern in die Luft.
Ich drehe den Kopf noch weiter, schaue links zum Fenster hinaus, in die Dunkelheit des Parkplatzes, um ihn nicht mehr im Blickfeld zu haben.
Und ich drücke seine Hand, so fest ich kann, diese große Hand und sage, flüstere, würge hervor: „Es geht nicht.“
Meine Augen sind so fest zusammengekniffen und die Schwärze so erdrückend, als würde die Hoffnungslosigkeit ein Kissen auf mein Gesicht drücken um mich zu ersticken.
Sein Kopf sinkt zurück an meine Schulter, ich höre ein Schluchzen und beiße die Zähne zusammen, dass es schmerzt. Es tut so weh diesen Mann weinen zu sehen, so verletzt und kraftlos zu wissen.
Und seine freie Linke streichelt mit sanften Bewegungen meinen Nacken, meine Wange.
Ich will sterben in diesem Moment, einfach nur einschlafen hier in diesem Auto mit ihm an meiner Seite und dem Sumpf aus Gefühlen und Verstand entfliehen, in dem ich qualvoll zu ertrinken drohe.
„Zitterst du?“, fragt er, ich bleibe still.
Es gibt kein Richtig oder Falsch für uns, nur unendlichen Schmerz und ich wage nicht darüber nachzudenken für wen es schlimmer ist, wen es mehr trifft.
Aber ich tue es doch, denn der Gedanke drängt sich mir mit jeder weiteren Berührung mehr auf.
Und ich setzte mich aufrecht, lasse seine Hand los und umklammere stattdessen das Lenkrad.
Ich komm mir einsam vor, einsam und schuldig, verloren zwischen Gesagtem und Ungesagtem.
Er schaut mich noch immer an. Ich schlucke und drehe mit letzter Kraft meinen Kopf gerade soweit, um ihm in die Augen zu sehen.
Für den winzigen Bruchteil, den ich diesem Blick standhalten kann, versuche ich es ihm verständlich zu machen, um Verzeihung zu bitten.
Vielleicht hat er es verstanden, richtig gedeutet, vielleicht auch einfach nur genug von der grausamen Situation.
Auch er sitzt wieder gerade, wischt sich über die Augen, soweit ich es erkennen kann.
„Dann fahr weiter“, meint er.
Der Motor ist noch an. Die ganze Zeit über stand ich auf Kupplung und Bremse ohne mir dessen bewusst zu sein. Jetzt wo ich meine Beine bewege, merke ich wie sehr auch sie zittern.
„Würg jetzt ja nicht ab“, mahne ich mich.
Das mit der Kupplung beherrsche ich immer noch nicht so gut.
Und ich fürchte, dass, ließe mich jetzt der Motor im Stich, die Welt endgültig untergehen würde und mich alleine zurücklässt um im Nichts zu vegetieren.

__________________
She trusts him well, but not completely

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


petrasmiles
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir gefallen die Schilderungen der konkreten Situation und auch das Thema. Wo der Text das 'zwischen den Zeilen' liegende reflektiert, erscheint mir die Sprache zu 'verdichtet'. Ich meine, dass man mehr über die Protagonisten erfahren sollte über ihr Handeln und das Gesagte, als über das auf einer anderen Ebene stattfindende Reflektieren - was nur vordergründig das Gdachte der Protagonisten ist, meistens das ausdrückt, was der Autor denkt. Das ist auch meine Schwäche, darum erkenne ich sie vielleicht bei anderen so gut
Die Sprache zwischen den Zeilen muss den Protagonisten gerecht werden, und nicht dem Autor.
Ganz praktisch hätte ich gerne gewusst, wer da neben wem warum sitzt.

Liebe Grüße
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug für Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


Somo
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2006

Werke: 6
Kommentare: 25
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Somo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

danke erstmal für deine kritik,

nunja..
"muss den Protagonisten gerecht werden, und nicht dem Autor."

ich wollte nicht zuviel von ihnen verraten.
es drückt wohl aus, was ich denke..weil die geschichte real ist.
war für mich auch nicht leicht etwas anderes als die negativen gefühle in den vordergrund zu stellen.
viellicht kannst du dir jetzt zusammen reimen wer noch beteiligt ist und warum..wenn man "Erwachsene" und den letzten satz bedenkt...
__________________
She trusts him well, but not completely

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!