Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
206 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Tödliche Gedanken
Eingestellt am 27. 05. 2003 08:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Tödliche Gedanken

"Ob es was bringt", sinniert die Henne,
"Wenn ich mal zum Doktor renne?
Lege jeden Tag ein dickes Ei
Manchmal der Kleinen zwei bis drei.
Nie hab ich dafür gehurt.
Doch jeden Tag eine Geburt.
Hör nur vom weiten Kikeriki
Sitz doch in der Batterie.
Noch nicht mal Zeit hab ich zum Brüten
Wer wird die Küken wohl behüten?
Was ich lege kann ich nicht sehn
Ich kann mich hier noch nicht mal dreh'n.
Zum Fressen gibt es ja genug
Doch alles andere scheint Betrug.
Kein bisschen kann ich mich bewegen
Fressen, Scheißen, Eier legen.
Soll das der Sinn des Lebens sein?
Ich stell das Eier legen ein.
Verdammt ich bin genug verdrossen
So soll es sein, ich habs beschlossen.
Denn lege ich keine Eier mehr
Kommt bestimmt der Doktor her."

Den ersten Tag fiel es nicht auf.
Das Band nahm wie gewohnt den Lauf.
Doch fehlten darauf ihre Eier
Tags drauf bemerkt es Bauer Meier.
Er griff die Henne mit viel Kraft.
Sie denkt der Dr. und geschafft.
Doch es ging schnell, es machte Tock
Blutig fiel ihr Kopf vom Block
Noch zweimal mit den Flügeln schlagen
Ich will Euch noch das Ende sagen
Noch gleichen Tags der Tierarzt kam
Der sie als Honorar mitnahm.
Ihr Schicksal war ihm völlig schnuppe
Sie kam in seine Sonntags-Suppe.

©RT



__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Talamar, sehr schön, das Gedicht und die Idee.
Beim Lesen sind meine Augen über ein paar Stellen hinweg geholpert, und ich dachte, wie hätte ich’s geschrieben? Dann hab ich’s neu geschrieben: (Ist nur ein Vorschlag.) Nichts für ungut!

"Ob’s was bringt", sinniert die Henne,
"Wenn ich mal zum Doktor renne?
Täglich lege ich ein Ei
sind sie kleiner, bis zu drei.
Jeden Tag ’ne Schwergeburt!
Nie hab ich dafür gehurt.
Hör’ von fern nur Kik’riki!
Ich sitz’ in der Batterie.
Nicht mal Zeit hab ich zum Brüten.
Wer wird meine Küken hüten?
Kann mein Eierwerk nicht sehn,
kann mich hier noch nicht mal dreh'n.
Fresserei gibt es genug,
alles and’re scheint Betrug.
Kann kein bisschen mich bewegen:
Fressen, Scheißen, Eier legen!
Soll das Sinn des Lebens sein?
Stell’ das Eier legen ein!
Ach, ich bin genug verdrossen,
Lass’ es sein, ich hab’s beschlossen.
Leg’ ich keine Eier mehr,
kommt bestimmt der Doktor her."

Erster Tag, es fiel nicht auf.
Eierband nahm seinen Lauf.
Doch es fehlten drauf zwei Eier
Bald bemerkt es Bauer Meier.
Greift die Henne mit viel Kraft.
Sie denkt „Dr.!“ und „Geschafft!“
Doch ganz schnell, da macht es „Tock“,
blutig fiel ihr Kopf vom Block.
Zweimal noch das Flügel schlagen.—
Will Euch noch das Ende sagen:
Gleicher Tag der Tierarzt kam,
der als Honorar sie nahm.
Hühner war’n ihm völlig schnuppe:
Sie kam in die Sonntags-Suppe.

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Doch nicht schnuppe

Hallo Udogi-Sela,

danke, dass Dich dieses Schicksal
einer namenlosen Legehenne berührt.

Doch von fern, oder vom weiten
Darum soll man hier nicht streiten
Und dem Doktor sind Hühner nicht schnuppe
Sie nur in seine Sonntagssuppe
Er mag sie heiß, kräftig und klar
In diesem Sinne Talarmar

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Talamar,
ich finde es nicht besonders geschmackvoll sich über Hühner
in Legebaterien zu amüsieren.Ich weiß, unsere Gesellschaft
geht über alles hinweg, was nicht mit Menschen zu tun hat und das ist traurig genug. Es ist traurig, daß Menschen
Tiere so behandeln, nur weil sie nicht ein paar Pfennige
mehr für Freilandeier zahlen wollen. Ich weiß, das was ich hier schreibe ist für die meisten Pippifax, wei die meisten Menschen doch ziemlich verroht sind anderen gegenüber, ganz besonders anderen Kreaturen gegenüber.Ich weiß nicht, ob Du schon einmal solche Legebaterien gesehen hast. Ich glaube nein, denn sonst hättest Du ein solches Thema nicht mit Humor behandelt. Daran ist nichts, aber auch absolut nichts zum Lachen und Leute die es dennoch tun, sind für mich verroht. Aber da die Verrohung des Menschen in unserer Gesellschaft selbstverständlich ist, wird es weiterhin Menschen geben die solche Gedichte schreiben und andere die darüber noch lachen könnnen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen
nachdenklichen Tag

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Klopfstock,

ich sehe das genauso und wenn Du es etwas aufmerksamer gelesen hättest würdest Du vielleicht auch meine Kritik an diesem System erkannt haben. Ich habe es so geschrieben (mit meinem nicht jedermann zugänglichem Humor) um Anstoss zu erregen. Was mir, wie ich an deinen Zeilen sehe, auch gelungen ist.

Nieder mit Legebatterien - ist doch wohl klar!!!!
In diesem Sinne - Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

O.K. im ersten Teil kann ich mit etwas Mühe Kritik sehen,
abe im zweiten nicht mehr. Alles zu leicht, zu beschwingt.
Tut mir leid. Aber wie Du sagtest, nicht jedem ist Dein Humor zugänglich, in diesem Gedicht.

Liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!