Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
293 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Tödlicher Unfall
Eingestellt am 21. 11. 2006 11:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
schnuffel
Hobbydichter
Registriert: Nov 2006

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um schnuffel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

...In Erinnerung an Susanne...

Tödlicher Unfall

Mit noch müden Augen blätterte ich in der Tageszeitung. Ich nahm einen Schluck aus der dampfenden Kaffeetasse, in der Hoffnung endlich wach zu werden. Als ich zum Regionalteil der Zeitung kam, entdeckte ich zunächst nichts besonders. In der Nähe war eine Tankstelle überfallen worden und die Täter, zwei Jugendliche, waren bereits gefasst.

Kopfschüttelnd blätterte ich weiter. Mein Blick blieb an dem Foto von einem Unfall hängen. Ein Auto stand in einer Böschung, darunter war nur ein kurzer Bericht.

Das Fahrzeug war von der Fahrbahn abgekommen und hatte, aus noch ungeklärter Ursache, Feuer gefangen. Der oder die Fahrer/in war darin umgekommen und noch nicht identifiziert.

Einen Moment war ich von der Schaurigkeit des Unfalls schockiert.

„Wie schrecklich!“ War mein erster Gedanke.

Auf dem Weg zur Arbeit hatte ich das Bild aber schon wieder aus meinem Kopf verdrängt. Im Laufe des Vormittags wurde ich jedoch nochmals daran erinnert, als meine Kollegin, davon sprach, weil sie den Bericht ebenfalls gelesen hatte. Es war das übliche, worüber man in so einem Fall redet. Man ist zwar ein wenig betroffen, aber schließlich hat man damit ja nichts damit zu tun.

Es ist ganz einfach solche schrecklichen Bilder zu vergessen. Werden wir nicht Tag für Tag mit solchen Dingen regelrecht bombardiert? Unsere tolle Medienwelt macht es möglich. Trotzdem scheint das alles nicht real zu sein.

Der Tag verlief ohne besondere Vorkommnisse. Meine Kollegin wollte gerade den Anrufbeantworter einschalten, als das Telefon nochmals läutete und sie hob seufzend den Hörer ab.

Zunächst hörte ich dem Gespräch nicht zu. Doch als, ich einen seltsamen Tonfall in ihrer Stimme wahrnahm sah ich auf. Sie hatte den Hörer wieder aufgelegt und starrte einen Moment lang stumm auf den Telefonapparat.

„Ist etwas passiert?“ fragte ich verwundert.

„Das war Susannes Mutter,“ antwortete sie nur.

Susanne hatte bis vor einem halben Jahr bei uns als Auszubildende gearbeitet. Nach ihrem Abschluss, hatte sie jedoch woanders angefangen.

Verwundert sah ich meine Kollegin an.

„Sie ist tot! Der Unfall in der Zeitung… das war Susanne.“ Berichtete sie stockend.

Ich spürte, wie sich mein Magen verkrampfte. Das konnte doch nicht wahr sein.

Als ich jetzt an das Bild dachte, lief mir ein Schauer über den Rücken. Plötzlich war es nicht mehr eine unbekannte Person, die ihr Leben verloren hatte. Sie hatte plötzlich ein Gesicht, eine Stimme, ein Lachen, gute und weniger gute Eigenschaften bekommen.
Jeden Tag hatten wir zusammen gearbeitet, hatten miteinander geredet und hatten auch mal kleine Zwistigkeiten. Ein munteres Mädchen, voller Lebensfreude war auf einmal tot. Mit gerade 19 Jahren….

Fassungslosigkeit breitete sich aus. Irgendwie war es jedoch immer noch nicht real. Wir konnten es einfach nicht glauben.

Doch vier Tage später holte uns die Realität auf unerbitterliche Art ein. Als wir bei klirrender Kälte auf einem kleinen Friedhof standen, um ihr die letzte Ehre zu erweisen.

Viele Menschen waren gekommen, um Abschied zu nehmen und für jeden von uns, war es jetzt Wirklichkeit geworden. Eine grausame Wirklichkeit.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


NicoD
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 2
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NicoD eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auch hier gilt, was ich zu Deinem anderen Beitrag geschrieben habe. Du schilderst sehr gut, aber gerade in dieser Geschichte stellt sich mir die Frage nach Deiner Absicht. Ein Ausdruck Deines Empfindens, als Du vom Tod einer Kollegin gehört hast, ohne weitere Intention? Fehlt da nicht etwas? Wird diese Geschichte, genauso wie der kleine Zeitungsartikel, im Nirgendwo des Internets verschwinden? Die grausame Wirklichkeit, von der Du schreibst, wird für den Leser nicht realer als der Zeitungsartikel für Dich war.

Bearbeiten/Löschen    


schnuffel
Hobbydichter
Registriert: Nov 2006

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um schnuffel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hmm.... meinst du ich bringe meine Gefühle mit der Geschichte nicht richtig zum Ausdruck? Ist mir bislang noch gar nicht so vorgekommen. Offensichtlich scheine ich die Geschichte viel zu neutral aufgeschrieben zu haben.

Ich werd mal darüber nachdenken...grübel.... Danke Nico.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!