Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
299 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Töne
Eingestellt am 04. 02. 2010 04:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Steven Omen
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2010

Werke: 9
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Eines Tages hörte ich in einer Bäckerei einen süßen Klang. Ich ließ ihn mir von der Bäckersfrau Papier geben, wickelte ihn ein und nahm ihn voller Freude zu mir mit nach Hause. Auf dem Weg hoffte ich, dass der Klang nicht sauer oder unmelodiös werden würde. Mit Vorfreude packte ich ihn zu Hause aus. Er klang immer noch süß. Rasch wickelte ich ihn wieder ein.

Am nächsten Tag entdeckte ich im Supermarkt neben Ananaskonserven einen wohlklingenden, aber auch exotischen Klang. Ich beschloß ihn einfach in meine Jackentasche zu stecken und zu stehlen. Zu Hause ertönte er immer noch sehr lieblich. Es machte mir Spaß die Töne auszupacken und nach wohligem Genuß wieder einzupacken.

Um für neue Töne stets geeignete Behältnisse vorrätig zu haben, verlies ich die Wohnung nur noch mit leeren Einmachgläsern. So fing ich im Park einen bezaubernden Ton, der sich nach dem lauten Schlagen eines Schmetterlings anhörte. Oder in der U-Bahn entdeckte ich gleich mehrere Töne, die Wohl ein MP3-Player liegen gelassen hatte. Glücklich steckte ich sie in Einmachgläser.

Bald erklangen zu Hause wahre Kompositionen mit meinen mitgegebrachten Klängen und Tönen. Durch eine Unachtsamkeit lies ich ein Fenster gekippt. So entfleuchte mir ein Ton auf Nimmerwiedersehen. Darüber war ich sehr betrübt und achtete in Zukunft auf geschlossene Fenster.

Rasch füllte sich ein ganzer Schrank mit eingewickelten oder sich in Einmachgläsern befindlichen Tönen. Sauber beschriftet nach Datum, Herkunft und Beschaffenheit.

Doch dann begann das Unglück. Die Töne begannen widerspenstig zu werden und ließen sich immer schwerer einfangen. Auch mit einem eilig gekauften Schmetterlingsnetz gelang es mir nicht die auf Lampen, Tischen oder an der Decke sitzenden Töne wieder einzufangen. Frech wuselten sie wie Fliegen von einer zur anderen Stelle. Mein Blick fiel auf den Staubsauger. Doch auch er konnte mir beim Einfangen nicht helfen. Bei Musik aus der Stereoanlage verkrochen sie sich hinter dem Sofa oder gar unter dem Teppich, wie man an den Ausbeulungen sehen konnte. Die Fenster zu öffnen brachte auch nichts. Sie blieben stur in der Wohnung.

Ich bechloß einen Kammerjäger zu bestellen. Doch dieser konnte mir auch nicht helfen. „Töne fallen nicht in mein Arbeitsgebiet. Dafür gibt es einfach keine Köder“, sagte er entschuldigend. Unvermindert waberten die Töne durch meine Wohnung. Nicht mal in ausgelegten Schalen mit Honig blieben sie hängen. Nach einigen Wochen in diesem unsäglichen Zustand beschloss ich, mir eine neue Wohnung zu suchen.
__________________
Steven Omen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!