Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
208 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Toleranz
Eingestellt am 16. 03. 2004 15:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Coline
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2002

Werke: 14
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Coline eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil





Toleranz

Er ging auf ihn zu. Seine Arme baumelten zu beiden Seiten seines Körpers, seine Haltung drückte Arroganz und Überheblichkeit aus.
„Was tust du da“, verlangte er zu wissen.
„Ich arbeite“, erwiderte ihn der andere Mann, indem er das Unkraut bei der Wurzel packte und herauszog.
„Du kannst arbeiten“, fragte ihn der erste Mann.
„Warum sollte ich nicht arbeiten können?“
„Du bist anders!“ Der Arbeiter schaute ihn verdutzt an.
„Du sprichst mit einem Akzent.“
„Ist es nicht egal welche Sprache Menschen sprechen, solange sie sich verstehen“, versuchte der Arbeiter einzulenken.
„Du verhältst dich anders!“
„Gibt es nur ein richtiges Verhalten? Kann man so nicht auch von anderen lernen?“
„Du bist schwarz!“
„Ist es nicht egal welche Hautfarben die Menschen haben? Sind sie deswegen zu verurteilen? Sind sie schlechter, minderwertiger, unwürdiger? Stehen sie deswegen mit anderen Menschen, weißen Menschen, nicht auf gleicher Stufe?“
Der Mann schaute ihn mit ausdruckslosem Gesicht an.
„Du gehörst hier nicht hin! Du bist ein Ausländer“, schrie er.
„Jeder ist irgendwann einmal Ausländer, doch das ist nichts Schlimmes, wenn man es zu schätzen und zu nutzen versucht“, entgegnet der Arbeiter völlig ruhig, drehte dem Mann den Rücken zu und ging. Er hatte erkannt, dass der Mann nicht verstehen wollte.


__________________
Ich kann dir nicht versprechen, dass immer die Sonne scheinen wird. Doch ich kann dir sagen, dass ich den Schirm ĂĽber dich halte, wenn es regnet!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Coline,

du scheibst zwar in der Form einer Kurzgeschichte; inhaltlich sehe ich den Text dennoch eher als eine Art Lehrstück. Es geht dir um die Vermittlung deines Anliegens. Der Dialog ist jedoch völlig unrealistisch; auch der übelste Rassist würde aus "Du bist anders" und "Du sprichst mit einem Akzent" nicht ableiten, daß der Andere nicht arbeiten kann. Eher würde er sagen "Ihr Neger seid doch alle faules Pack" oder etwas in der Art.
Eine Handlung ist ebenfalls nicht erkennbar: Begegnung, kurzes Gespräch, Verabschiedung; das ist alles.

Du könntest eine Kurzgeschichte daraus machen, das wäre dann aber ein völlig neuer Text.

Ich verschiebe den Beitrag einstweilen nach "Sonstiges".

GruĂź,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!