Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
391 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Tolpi - Kapitel 2 "Rosa und Minou"
Eingestellt am 29. 10. 2003 19:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Andrea1694
Hobbydichter
Registriert: Oct 2002

Werke: 81
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea1694 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Tolpi - Kapitel 2 "Rosa und Minou"

T O L P I
Kapitel 2 „Rosa und Minou“

Tolpi`s Mutter war gerade auf einer Geburtstagsfeier und ihm war mächtig langweilig auf diesem riesigen Bauernhof, als plötzlich die Katze Minou meinte:“ Hey, Tolpi, hättest Du Lust mit mir um die Wette zu laufen?“

„Aber klar doch, nichts lieber als das,“ antwortete Tolpi und sprang so schnell er konnte aus dem Stroh.

„Hatschi!“ Irgendwie schien es am Stroh selber zu liegen, dass er ständig, gerade dann, wenn er hier geschlafen hatte, niesen musste.

„Na ja, da musste er dann wohl mit Leben,“ weil sein Strohlager der allerbeste Schlafplatz war, den er sich vorstellen konnte.

„Nun komm schon, Tolpi!“ Minou wollte nun endlich losrennen. Ihr schwarz-weiß gepunktetes Schwänzchen zuckte schon voller Erwartung hin und her.

„Ok, ok, komm ja schon.“ Schnell lief er hinter Minou zur großen Wiese.

„Platsch!“ Tolpi viel mit einem dicken Plumps quer in eine Pfütze hinein und Minou konnte gerade noch ihr Lachen unterdrücken, indem sie ihr Pfötchen vor die kleine Schnauze hielt.

„Du hast wirklich Deinen Namen Tolpi verdient,“ kicherte Minou.

„Hör bloß auf zu lachen, Minou,“ << entgegnete Tolpi wütend, dessen Fell total verklebt war. Dicke Schlammbrocken hingen an seinem Bauch herab.

Minou hatte die Idee und rief Tolpi zu: „Komm, renn mir mal nach.“

Beide eilten in Richtung eines kleinen See`s, der an den Bauernhof grenzte. Gerade, als Minou versuchte einen Haken zu schlagen, um nicht am Ende im Nass zu landen, rutsche sie auf ihren Pfötchen aus und viel, wie ein Plumpssack, auf die Seite.

Tolpi lachte sich halb schlapp und schoss mit Vollkaracho in den blauen See hinein.

„Mmhhh …!“ Das tat gut und zudem wurde der Matsch aus seinem Fell gewaschen.
Welch eine Wonne war es doch, hier im See zu baden. Es war gleichzeitig Vergnügen, als auch ein frisches Bad am Morgen.

Er schwamm wieder an das Ufer zurück und legte sich neben Minou in das, von Sonnenstrahlen aufgewärmte, Gras heinein. Minou war noch immer sichtlich geschockt, über deren Bekanntschaft mit dem Wasser.

Beide schmiegten sich ganz dicht aneinander, wärmten sich gegenseitig und blickten hinauf zu dem hellblauen Himmel mit seinen Wolken, die wie Schäfchen aussahen.

„Duuuuuu, Tolpiiiiii, meinst Du, dass die Wolken auch auf einer Wiese weiden, sobald sie wie Schäfchen aussehen?“

Minou rollte sich auf den Rücken und hielt ihre Pfötchen ganz hoch in den Himmel. Als ein Sonnenstrahl ihre Nase berührte, musste sie niesen und fing zu kichern an. Sie strich schnell mit ihrem Pfötchen darüber.

„Hmmmm ….“ Tolpi schien wirklich ernsthaft über Minou`s Frage nachzudenken. „Na ja, Minou, so genau sagen kann ich es Dir auch nicht, aber wenn ich eine Wolke wäre, würde ich den Himmel als Wiese haben wollen.“

Beide lachten und liefen gemeinsam in Richtung des Bauernhofes zurück. Dort wurden sie schon von dem aufgebrachten Schweinchen Rosa erwartet.

„Wer von Euch beiden war eigentlich schon wieder an meinem Schweinetrog dran?“

Tolpi und Minou schüttelten nur den Kopf und blickten Rosa ängstlich an, denn wenn sie wirklich einmal wütend war, konnte sie fast Bäume versetzen.

„Na ja, Rosa, weder Minou noch ich können es gewesen sein, da wir beide bis gerade nachlaufen spielten,“ entgegnete Tolpi ängstlich und doch mutig zugleich.

„Na warte, wenn ich den Dieb erwische, wird nicht aus mir, sondern aus ihm Wurst gemacht werden.“ Rosa drehte sich um und Tolpi sowie Minou mussten laut loslachen, weil der dicke Po Rosa`s und ihr kleines Kringelschwänzchen, im Takt ihrer Schritte hin und her wippten.

Am späten Nachmittag, als Tolpi`s Mutter zurückkam, erzählte er ihr all seine Erlebnisse des Tages und schlief am Abend ruhig an der Seite seiner Mutter ein und träumte sich in den Schlaf hinein.

Wie schön war es doch, Freunde zu haben!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Moderation

Hallo Andrea!

In deinen beiden Kapiteln sind auffallend viele Fehler. Ich möchte dich bitten, deine Texte noch einmal durchzugehen.
So kann es nicht stehen bleiben.


Viele Grüße, hera

Bearbeiten/Löschen    


Andrea1694
Hobbydichter
Registriert: Oct 2002

Werke: 81
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea1694 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Tolpi - Kapitel 1 und 2

Liebe Hera,

habe beide Texte noch einmal überarbeitet. "Viele" Fehler sind mir nicht aufgefallen, jedoch einige.

Die Kapitel hatte ich während der Beurlaubung von meinem
8-wöchigen Krankenhausaufenthalt geschrieben. Nimm dies bitte als Entschuldigung für die Fehler an.

Hoffe mir wird es gelingen bald wieder besser zu schreiben.

Es grüßt Dich ganz herzlich
Andrea

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Moderation

Hallo Andrea!

Meine Kritik bezog sich nur auf Rechtschreib- und Kommafehler. Nicht auf Inhaltliches.

Ich nenne dir mal ein Beispiel, dieser Fehler kommt sehr oft vor.

***Tolpi`s Mutter war gerade auf einer Geburtstagsfeier und ihm war mächtig langweilig auf diesem riesigen Bauernhof, als plötzlich die Katze Minou meinte >> Hey, Tolpi, hättest Du Lust mit mir um die Wette zu laufen <<***

...als plötzlich die Katze Minou meinte: "Hey, Tolpi, hättest du Lust mit mir um die Wette zu laufen?"

***>> Nun komm schon, Tolpi << Minou wollte nun endlich losrennen. Ihr schwarz-weiß gepunktetes Schwänzchen zuckte schon voller Erwartung hin und her.***

"Nun komm schon, Tolpi." Minou wollte...

Du gehst nach der wörtlichen Rede immer weiter ohne Punkt oder Komma!

Berichtige deine Fehler bitte, BEVOR du neue Kapitel einstellst. Das 3. Kapitel solltest du noch einmal herauszunehmen, um es in Ruhe überarbeiten zu können. Vielleicht sollte man auch überlegen, Kapitel zusammenzufassen, da sie nicht so lang sind.

Viele Grüße, hera


Bearbeiten/Löschen    


Andrea1694
Hobbydichter
Registriert: Oct 2002

Werke: 81
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea1694 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Tolpi - Kapitel 2 "Rosa und Minou"

Liebe Hera,

den Prolog der Tiere habe ich extra in die eckige Variante gestellt. Diese Art und Weise habe ich schon bei einigen Werken in der LeLu gesehen.

Oder stören sie wirklich so sehr?

Wünsche Dir einen wunderschönen Abend.
Herzliche Grüße,
Andrea

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Moderation

Hallo Andrea!

Die eckige Variante der Anführungszeichen stört mich nicht. Aber die fehlenden Satzzeichen. Ich habe sie dir extra in Rot hervorgehoben, denn das ist keine Frage des Stils!
Bitte überarbeite deine Texte hinsichtlich dieses Gesichtspunktes!

Viele Grüße, hera

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!