Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
111 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Totensonntag
Eingestellt am 23. 11. 2003 06:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Totensonntag

Wieder ist ein Jahr vergangen,
des Herbstes StĂĽrme brausen auf.
Keiner hat danach Verlangen,
doch so ist halt der Zeiten Lauf.
Wind fegt Blätter von den Bäumen,
nass und kalt ist schier die Luft.
Penner von dem Süden Träumen,
mancher Rentner von der Gruft.

Heute ich ein Erlebnis hatte,
was mir ein wenig Sonne brachte.
Bummelte auf des Domes-Platte,
noch lange ich darĂĽber lachte.
Er saĂź vor dem Dom, blau gefroren,
die SammelbĂĽchse in der Hand.
Mit seinem Rollstuhl ganz verloren,
Kriegsgräber auf der Büchse stand.

Ich sehe wie er zittert und friert,
ein Tuch liegt ĂĽber seinen Knien.
Von allen Kirchgängern angestiert,
sein Elend kann ich nachvollziehen.
Was habe ich mit Gräbern am Hut,
bei dem Gedanken muss ich lachen.
Ich lebe im Frieden, mir geht’s gut,
dem Alten sollt ich Freude machen.

Der Gedanke erscheint mir famos,
schnell gehe ich auf den Alten zu.
Leg ihm nen Hunderter auf den SchoĂź:
„Hier Alter, kauf dir mal schöne Schuh!“
In Richtung Dom will ich mich drehen,
auf Dankeshymnen nicht erpicht.
Doch ich kann nicht mehr weitergehen,
seine Hand hat meinen Rock erwischt.

Gleich mit erhebt er solches Geschrei,
als hätt’ ich die Büchse gestohlen.
Ein paar Kirchgänger laufen herbei.
„Du Schwein!“ Ruft er ganz unverhohlen.
„Seht alle her, das gab mir dieser Hund!“
Genug hat er herbei geschrieen.
Entfernt das Tuch und tut allen kund:
„Die Beine ab, bis zu den Knien!

Er gab es mir für Schuhe kaufen.“
Die Menge ist natĂĽrlich ganz Ohr.
„Seit Adolf kann ich nicht mehr laufen.“
„Rassistenschwein!“ Ruft der Masse Chor.
Auch das noch, als wäre es nicht genug,
da kommt einer von der Schmier hinzu.
„Räumen Sie den Platz ohne Verzug!
Zur Kirchzeit, geben sie sofort Ruh!

Sie sagen mir jetzt den Sachverhalt.“
Er legt das Tuch wieder auf den SchoĂź.
„Hier, jetzt ist ihnen nicht mehr so kalt.“
Schimpfend legt der Behinderte los.
Der Grüne hört es sich in Ruhe an.
„Das hätte ich mir auch verbeten,
in Zukunft, hier mein Rat guter Mann,
den Typ satt in den Arsch getreten!“

©RT

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Talamar


Wenn das nicht satirisch oder gar sarkastisch ist!

Auch schön:

quote:
Penner von dem Süden träumen,
mancher Rentner von der Gruft.

Die Idee + den pechschwarzen Humor finde ich nicht schlecht. Nur ... obwohl die Verszeilen sich toll reimen und Du auch richtig Silben gezählt hast... irgend etwas Holperndes ist noch da, ich weiß nicht, woran es liegt, irgendwie find ich hier keinen Rhythmus. Mir gings mit meinem letzten Gedicht genauso. Kommt es vielleicht nur drauf an, wie man es liest!? Oder obs was mit b e t o n t e n und u n b e t o n t e n Silben zu tun hat? Bin ratlos.

Einen lieben SonntagsgruĂź
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Inu

Irgendwie sind meine Stücke des Öfteren Rhythmus gestört, sie sind manchmal so holprig wie das Leben. Trotzdem Danke fürs Reinschauen und für Deine trotz alledem lobenden Worte.
Auch Dir noch einen schönen Sonntag,

Talarmar

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!