Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
492 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Totentanz
Eingestellt am 02. 10. 2003 20:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kuschelmuschel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 42
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kuschelmuschel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Totentanz

Auf dĂĽrren Feldern, blanke Knochen,
der Boden trocken, aufgebrochen
das Vieh verdurstet, Frucht verdorrt,
Die DĂĽrre trieb den Menschen fort.
Kinder hungern, leerer Blick,
die Bäuche leer, vom Mangel dick.

FlĂĽsse schwellen, Land versinkt,
das Wasser modrig, faul und stinkt.
Die Ernte wurde weggeschwemmt,
Naturgewalten ungehemmt.
Gesichter fahl und fieberkrank,
weil man vom faulen Wasser trank.

Leeres Land, nur noch Ruinen,
verkohlter Rest von Kriegsmaschinen.
Ă–lfelder brennen, fetter Rauch,
entlaubt von Napalm Baum und Strauch.
Kinder spielen nun auf KrĂĽcken,
der Kampf gefĂĽhrt auf ihrem RĂĽcken.

Zwei Felder, Kokastrauch und Mohn
seit Jahren weiĂź man schon davon.
Versteckt im Busch liegt das Labor,
die Wache mit MP davor.
Auf dem Schulhof Fixbestecke,
Dealer steh’n an jeder Ecke.

Das Meer verseucht, voll Ă–l die Wogen,
der Tanker wurd’ hinabgezogen.
Dem Konzern ist das egal ...
... der Profit stimmt allemal.
Und sterben Tiere auch in Qualen
- die Versich’rung wird schon zahlen!

Banker, Börse und Konzerne,
der General in der Kaserne,
die Bosse aus der Industrie
alle schrei’n und jammern sie,
nicht sie sei’n an dem Elend Schuld
und die Welt trägt’s mit Geduld.

Und die Bonzen konferieren,
woll’n die Probleme diskutieren.
Erstell’n ein Absichtsprotokoll...
... und schaufeln sich die Taschen voll.
Globalisierung die Parole,
dem Kapital zum feisten Wohle.

Die Politik tönt unverdrossen,
man hätt’ natürlich jetzt beschlossen,
man tät’ jetzt etwas für die Not.
Gleichzeitig aber sie uns droht,
daĂź ohne CO2 AusstoĂź
die Wirtschaft wär' bald arbeitslos.

Zusammen drehen sie das Rad,
weil jeder davon Vorteil hat.
Die Bonzen mit den Dealerbossen
haben längst geheim beschlossen,
welchen Krieg man finanziert,
weil Geld nun mal die Macht gebiert.

So sichert jeder seine PfrĂĽnde
und nennt dafür gewicht’ge Gründe,
wie Völkerrecht und Hilfskredite,
meint aber nur seine Rendite.
Sichert sich seinen Vorteil schnell,
mein Gott - was heiĂźt schon kriminell?

Beim Festbankett zur „Dritten Welt“
da spenden sie dann etwas Geld.
Man sieht die Mächt’gen und die Schönen
dort für uns’re Armen löhnen.
Derweil man fĂĽr die Presse lacht,
wird hintenrum Gewinn gemacht.

Und dann beim abendlichen Tanz
da strahlt die groĂźe Welt im Glanz.
DaĂź sie auf dem Vulkan sich dreh'n,
das will von ihnen keiner seh’n.
Tanz in den Abgrund - Schritt fĂĽr Schritt
... und wir alle tanzen mit.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@ kuschelmuschel

Ja, das gefällt mir.
Da hat jemand einen garnicht kuscheligen aber sehr guten Tag gehabt.

Vielleicht hätte man das mittelalterliche Thema "Totentanz" noch etwas stärker im Text verankern können (statt nur zum Schluß), z.B. wie hinter den Pomaden und Schminken Totenschädel stecken, oder, daß die Gegenwart des Sichelmannes irgendwo zwischen den Profiteuren angedeutet wird.

Aber, ist auch so aussagenstark und gelungen (find ich).

Bearbeiten/Löschen    


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@ Kuschelmuschel

Noch'n Beispiel, was mir so vorschwebte:
(flandrisches Volkslied)

1. Der Tod reit't auf einem kohlschwarzen Rappen,
Er hat eine undurchsichtige Kappen.
Wenn Landsknecht' in das Feld marschieren,
Läßt er sein Roß daneben galoppieren.
Flandern in Not!
|: In Flandern reitet der Tod! :|

2. Der Tod reit't auf einem lichten Schimmel,
Schön wie ein Cherubim vom Himmel,
Wenn Mädchen ihren Reigen schreiten,
Will er mit ihnen im Tanze gleiten.
|: Falalala, falalala. :|

3. Der Tod kann auch die Trommel rĂĽhren,
Du kannst den Wirbel im Herzen spĂĽren.
Er trommelt lang, er trommelt laut,
Er schlägt auf eine Totenhaut.
Flandern in Not!
|: In Flandern reitet der Tod! :|

4. Als er den ersten Wirbel geschlagen,
Da hat's das Blut vom Herzen getragen.
Als er den zweiten Wirbel schlug,
Den Landsknecht man zu Grabe trug.
Flandern in Not!
|: In Flandern reitet der Tod! :|

5. Der dritte Wirbel ist so lang gegangen,
Bis der Landsknecht von Gott sein'n Segen empfangen.
Der dritte Wirbel ist leis und lind,
Als wiegt' eine Mutter in Schlaf ihr Kind.
Flandern in Not!
|: In Flandern reitet der Tod! :|

6. Der Tod kann Rappen und Schimmel reiten,
Der Tod kann lächelnd im Tanze schreiten.
Er trommelt laut, er trommelt fein:
Gestorben, gestorben, gestorben muĂź sein.
Flandern in Not!
|: In Flandern reitet der Tod! :|

---------------------------------
Dein Text, Kuschelmuschel, erinnert vom (Satz)Rhythmus her an H.Heine "Die schlesischen Weber", die ich pers. sehr gekonnt und aussagenstark finde, besonders:

"...Altdeutschland wir weben dein Leichentuch,
wir weben hinein den dreifachen Fluch,
wir weben, wir weben..."

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!