Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
70 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Trachten statt schlachten.
Eingestellt am 05. 03. 2003 09:36


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich hab sie alle wiedergesehen: den Herrn Bauern, seine Frau und den Latzhosen-Hermann. Prototypen, Vertreter einer gesellschaftlichen Randgruppe, sozial Ausgegliederte. Das Bild des Ungemochten sieht so aus: ungepflegtes ├äu├čeres, Latzhose. So sehen sie aus. Jene, die ich heute alle wiedergesehen habe. Ich erinnerte mich an die Situation damals, als ich die Stra├če betrat, durch die Hintert├╝r, damit ich nicht in den Verkehrsbetrieb gerate. Dort hinten standen sie alle und warteten auf mich. Der Bauer, die Frau und Hermann. Der Landwirt strickte seine ├ärmel hoch, als er mich sah und ich meinte zu erkennen, dass auch Latzhosen-Hermann seine ├ärmel schon oben hatte. Die Rolle der Frau schien sich - zumindest in ├Ąrmeltechnischer Hinsicht - von den beiden anderen Figuren abzuheben. Keine Latzhose, sauberes Damenhemd. Aber etwas an ihrem ├äu├čeren, schien auch sie vom Klischee, dem sie angeh├Âren sollte, abzuheben. Es waren ihre gierigen Augen, die mich fixierten, ihr Gesicht - so blutlos und gespenstisch. Dunkle Gruben waren dort, wo Hunde einem hinblicken, wenn sie ein St├╝ckchen Holz abortieren wollen, um dem Herrchen zu zeigen, dass es noch nicht Zeit ist, eingeschl├Ąfert zu werden. Ja, der Hund merkt, wann es mit ihm zugrunde geht und er k├Ąmpft mit m├╝den Knochen sehr viel l├Ąnger als das Schwein, das wohl gar nur sehr selten altersschwach wird. Das Schwein sp├╝rt den herannahenden Tod nicht. Es frisst bis zum allerletzten Atemzug und schaut dann etwas fragend in den Lauf des Schlachtschussapparates, noch fragender wohl, wenn dann das Leben dann im Zeitraffer vor├╝berzieht - eine einzige Fressorgie.

All diese Gedanken kamen mir, als ich sie allesamt wiedersah: den Polizisten, der nun mit dem Hochgekrempeln seiner ├ärmel fertig war, die fahlgesichtige Frau mit dem schwarzen Star und Latzhosen-Hermann, der Gehilfe. Sie hatten mich l├Ąngst entdeckt und sie wussten auch, dass ich sie als gesellschaftliche Randgruppe verachtete und mich ungesehen davonmachen werden w├╝rde. Wie Hunde wittern es, wenn des N├Ąchtens drau├čen Fremde ums Haus schleichen, das Scheunentor nicht zugezogen ist oder ein naher Verwandter stirbt. Und er bellt, will das Herrchen wecken, ihn munter machen, um ihm zu zeigen, dass er ein guter Wachhund ist und ihm nichts entgeht, wenn etwas passiert. Schweinen dagegen ist das alles schnurzegal. Schlafend tr├Ąumen sie von den Leckerbissen des n├Ąchsten Tages. Auch wenn es f├╝r sie keinen n├Ąchsten Tag mehr gibt, wenn sie fr├╝h morgens abgeholt werden - vom Bediener des Schlachtschussapparates. Schweine sind da wohl etwas einf├Ąltiger als der Hund.

Dieses schwere Gedankengut schoss mir noch durch den Kopf, ehe ich mich endlich aufraffen konnte, mich an den drei Witzfiguren vorbeizuzw├Ąngen. Mein Plan war der schmale Schlurf links au├čen. Entschlossen und zielsicher beschleunigte ich den Schritt zu dem Durchgang und ich hatte es schon beinahe geschafft, vorbei am asozialen Dreierpack, da fasste mich der Bauer, ja ich glaube der Bauer. Mit eisernem Griff umklammerte er meinen Hinterlauf und verhinderte meine Flucht. Und ich glaube der Hermann wars, der mir den Schlachtschussapparat ansetzte, abgedr├╝ckt hat die Frau, soviel ich wei├č. Kurz darauf hab ich von sehr viel Essen getr├Ąumt.

Ich war dann im Schweinehimmel und traf dort neben alten Artverwandten aus vergangenen Leben viele Landwirte, deren Frauen und Gehilfen. Auch sie landeten wie wir Schweine im Schweinehimmel. Es war schrecklich. Denn obwohl ihnen am Himmelstor alle Waffen abgenommen wurden, trachteten sie uns hier weiter nach unserem Leben. Trachten statt schlachten war hier der sportliche Gedanke.

Und obwohl Schlachtschussverbot im Himmel herrschte, muss gesagt werden, dass diese himmlischen Begegnungen uns trotz unserer Einf├Ąltigkeit nie die Angst davor nehmen konnten, wenn wir erst wieder frei von S├╝nden an den Start des Lebens gehen w├╝rden, denn die Schlachtschussrollen werden wohl wieder sehr einseitig verteilt sein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!