Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
253 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Tränenland
Eingestellt am 22. 09. 2010 08:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tränenland


Viele Jahre sind vergangen, aber noch heute denke ich manchmal an meine Kinderzeit zurück und an meinen Freund, den Elefanten. Ich habe dem Elefanten nie einen Namen gegeben, obwohl er immer bei mir schlief, in der Nacht, wenn ich alleine war. Es war kein großer Elefant, nicht einer von denen, wie man sie im Zirkus sieht, oder vom Tiergarten her kennt. Nein, er war viel kleiner, kleiner als ein Fußball. Er hatte ein Fell, ein graues, ganz weiches Fell. Seine schwarzen Knopfaugen schauten traurig in die Welt und manchmal weinte der kleine Elefant sogar. In vielen Nächten tröstete ich ihn und wir weinten oft zusammen. Es war ein Zauberelefant. Ich hab das gewusst, immer schon. Wenn es Dunkel war, oder ich schlecht geträumt hatte, sagte er unter der Decke zu mir: "Es ist alles gut, alles ist in Ordnung, alles ist ok.“ Ich hab mich dann nicht mehr gefürchtet, nur noch ein bisschen vielleicht.

Wenn ich später, während den Ferien in meiner Schulzeit, als Hirte auf dem Berg mit dem mir anvertrauten Vieh den Tag alleine verbrachte, in den langen Stunden der Nacht hinauf in den Himmel sah, dann glaubte ich nicht daran, dass da draußen alles so kalt sein konnte, wie man es mir in der Schule beigebracht hatte. Ich dachte an den Sinn von allem Leben, an das ewige Sein des Universums und an den Friedhof unten im Dorf. Ich erinnerte mich dann an die Geschichten, die ich gerne hatte, an Peterchens Mondfahrt, an den kleinen Prinzen und war glücklich dabei. Aber in einem Jahr, die Schwalben waren bereits in den Süden geflogen, da starb mir ein lieber Mensch. Es machte mich zu einem Mann. Zu einem Mann, der vergessen hatte, wie man lachte oder weinte.

Aber die Schwalben kamen zurück, und als du die Frau an meiner Seite wurdest, wusste ich auf einmal wieder, wie gut das Leben zu einem Menschen sein konnte, wie viele Sterne am Firmament leuchten und dass es Engel im Himmel gibt. Wie waren die Tage im Frühsommer schön, wenn wir barfuß dem Seeufer entlang im Wasser gingen. Wir zusammen den Sonnenuntergang betrachteten, ich dich neckte, wie ein verspieltes Kind, bis ich meinen geforderten Kuss bekam. Du hast dabei gelacht und mich "mein Großer“ genannt. Einmal, es war finster und bei Sturm, als das Geäst der Bäume laut an das Fenster schlug und am Abend der Regen kam, sprach ich leise von den Geistern der Nacht, von den toten Soldaten, die vor langer Zeit in der Dunkelheit zu mir ans Bett gekommen waren, um mir ihre Geschichten zu erzählen. Du hast mich zärtlich angesehen, und von diesem Augenblick an wusste ich, dass ich dich liebe. Du nahmst mich in deine Arme und sagtest: "Es ist gut, alles ist in Ordnung, alles ist ok.“

Ich sehe zum Himmel, strahlende Kinder mit Flügeln am Rücken halten Trompeten an ihre Münder, dabei höre ich dumpfes Orgelspiel aus den Mauern. Kerzen brennen, alte Frauen verbergen ihre Gesichter in den aufgeschlagenen Händen, weiße Blumen liegen verstreut. Ein Mann spricht Worte, die ich nicht verstehe. Ein Mädchen mit einer Gitarre trägt das Haar zusammengebunden, es singt mit heller Stimme ein Lied von einem Herrn im Himmel und sieht mich dabei fortwährend an. Leise spreche ich: "Was ist tot sein, weshalb sagt mir das niemand?“ Ich wende mich ab und verlasse die Kirche. Einen Tag und eine Nacht fahre ich ohne Unterbrechung mit der Eisenbahn.
Das Haus liegt auf dem Lande zwischen Weizenfeldern und Rapswiesen. Es ist alt und nicht mehr bewohnt, eine Seite abgebrannt. Auf dem Dachboden ist es heiß, das Gebälk kracht unter meinen Schritten. Eine große, verstaubte Schachtel ziehe ich aus einem Winkel hervor. Meine Hände graben in der Zeit, bis ich ihn in den Händen halte und ihn tröste, meinen kleinen Elefanten.


Version vom 22. 09. 2010 08:07
Version vom 22. 09. 2010 11:04
Version vom 23. 09. 2010 19:32

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Moin Gernot,

dein "Tränenland" hat eine sehr gute Aussage, aber ich bin der Meinung, dass du einfach die Bilder zu überdeutlich malst und der Plot Gefahr läuft, bereits vor dem Erreichen des Tränenlandes zu ertrinken. Weniger wäre IMHO bei weitem mehr. Beispiele von m.M.n. fehlenden Weichmachern:

Viele Jahre sind vergangen, aber noch heute denke ich manchmal an meine Kinderzeit zurück und an meinen Freund den Elefanten. Ich habe dem Elefanten nie einen Namen gegeben, obwohl er immer bei mir schlief, in der Nacht, wenn ich alleine war. Es war kein großer Elefant, nein, nicht einer von denen, wie man sie im Zirkus sieht, oder vom Tiergarten her kennt. Nein, er war viel kleiner, kleiner als ein Fußball. Er hatte ein Fell, ein graues, ganz weiches Fell. Seine schwarzen Knopfaugen schauten traurig in die Welt und manchmal weinte der kleine Elefant sogar. In vielen Nächten tröstete ich ihn und wir weinten oft zusammen. Es war ein Zauberelefant. Ich hab das gewusst, immer schon. Wenn es Dunkel war, oder ich schlecht geträumt hatte, sagte er unter der Decke zu mir: "Es ist alles gut, alles ist in Ordnung, alles ist ok.“ Ich hab mich dann nicht mehr gefürchtet, nur noch ein bisschen vielleicht.

Als du die Frau an meiner Seite wurdest, wusste ich auf einmal, wie gut das Leben zu einem Menschen sein konnte, wie viele Sterne am Firmament leuchteten und es Engel im Himmel gab. Wie waren die Tage im Frühsommer schön, wenn wir barfuß dem Seeufer entlang im Wasser gingen. Wir zusammen den Sonnenuntergang betrachteten, ich dich neckte, wie ein verspieltes Kind, bis ich meinen geforderten Kuss bekam. Du hast dabei gelacht und mich "mein Großer“ genannt. Einmal, es war finster und bei Sturm, als das Geäst der Bäume laut an das Fenster schlug und am Abend der Regen kam, sprach ich leise von den Geistern der Nacht, von den toten Soldaten, die vor langer Zeit in der Dunkelheit zu mir ans Bett gekommen waren, um mir ihre Geschichten zu erzählen. Du hast mich zärtlich angesehen, und von diesem Augenblick an wusste ich, dass ich dich liebe. Du nahmst mich in deine Arme und sagtest: "Es ist gut, alles ist in Ordnung, alles ist ok.“

Ich sehe zum Himmel, strahlende Kinder mit Flügeln am Rücken halten Trompeten an ihre Münder, dabei höre ich dumpfes Orgelspiel aus den Mauern. Kerzen brennen, Menschen verbergen ihre Gesichter, weiße Blumen liegen verstreut. Ein Mann spricht Worte, die ich nicht verstehe. Ein Mädchen mit einer Gitarre trägt das Haar zusammengebunden, es singt mit heller Stimme ein Lied von einem Herrn im Himmel und sieht mich dabei fortwährend an. Leise spreche ich: "Was ist tot sein, weshalb sagt mir das niemand?“ Ich wende mich ab und verlasse die Kirche. Einen Tag und eine Nacht fahre ich ohne Unterbrechung. Das Haus liegt auf dem Lande zwischen Weizenfelder und Rapswiesen. Es ist alt und nicht mehr bewohnt, eine Seite abgebrannt. Auf dem Dachboden ist es heiß, das Gebälk kracht unter meinen Schritten. Eine große, verstaubte Schachtel ziehe ich aus einem Winkel hervor. Meine Hände graben in der Zeit, bis ich ihn in den Händen halte und ihn tröste, meinen kleinen Elefanten.


SO gefiele es MIR besser. Bin mal gespannt, was du von der Redundanz hälst.

LG Karsten

Bearbeiten/Löschen    


Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo Karsten,

*smile und oha*,
Na du streichst mir aber wirklich einen großen Teil aus der Prosa.

Deine Antwort stimmt mich unschlüssig, ich werde jetzt aber nicht anfangen, eines um das andere zu streichen, sondern erst einmal darüber gehörig nachdenken.

Danke, auf jeden Fall einmal für deine Sicht.
Ich werd', sobald ich gescheiter bin, eine richtige Antwort folgen lassen.

allerbeste Grüße

Gernot

Bearbeiten/Löschen    


suzah
Guest
Registriert: Not Yet

hallo gernot,
ich stimme kageb zu, mehr will ich nicht sagen.

was mir besonders auffiel: der kleine elefant ist doch so ein "kuscheltier", wie es alle kinder haben, meist ein teddy oder anderes, den sie zum einschlafen im bett haben, mit dem sie reden und der trost für sie und ein guter freund ist und dem sie immer einen namen geben. ich finde es seltsam, dass dein prot dem kleinen elefanten keinen namen gibt. übrigens als "zauber"elefanten würde ich ihn nicht bezeichnen. für kinder sind in der fantasie diese schmusetiere lebendig wie ein mensch, das hat aber mit zauber eigentlich nichts zu tun, es sei denn, du schreibst so eine zaubergeschichte, wie z.b. tante oma, mit ihrer kuh lore, die zaubern kann.

liebe grüße suzah

Bearbeiten/Löschen    


Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo liebe suzah, je mehr ich über die von Karsten vorgeschlagenen Einschnitte nachdenke, um so mehr stimme ich ihm nicht zu, im Gegenteil, man müsste die Geschichte ausbauen, eine Kurzgeschichte schreiben.

Übrigens, ich hatte als Kind so einen Elefanten, er hatte keinen Namen und für mich war es ein Zauberelefant. Naja, ich war eben ein Sensibelchen.

schöne Grüße

Gernot

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!